Android beherrscht 61 Prozent des Smartwatch-Markts

Für Firefox OS weist Strategy Analytics dagegen nur 0,5 Prozent Marktanteil aus. Es kommt auf einer chinesischen Uhr zum Einsatz. Künftig könnten Bundles mit Smartphones ein wichtiger Vertriebsweg sein.

Strategy Analytics hat erste Zahlen zum jungen Smartwatch-Markt vorgelegt. Demnach betrug die Zahl der ausgelieferten Geräte im vergangenen Jahr nur 1,9 Millionen. 61 Prozent liefen mit Googles Android als Betriebssystem.

Smartwatches (Bild: Sarah Tew/CNET).

Die Marktforscher nennen Samsungs eher belächelte Uhr Galaxy Gear als wichtigstes Einzelgerät im vergangenen Jahr. Weniger als 1 Prozent aller Smartphones sei 2013 gleich zusammen mit einer Uhr als Accessoire ausgeliefert worden, heißt es. Hier gebe es noch Potenzial für die Hersteller.

Von den Betriebssystemen, die die verbleibenden 39 Prozent Marktanteil unter sich aufteilten, nennt Strategy Analytics Pebble OS, das auf der zu Android und iOS kompatiblen Smartwatch Pebble läuft, sowie Firefox OS. Für Letzteres weist es einen Marktanteil von 0,5 Prozent aus. Es kommt offenbar auf einer nur in China angebotenen Uhr zum Einsatz, der im März 2013 angekündigten Shanda Bambook.

Fürs kommende Jahr erwartet Strategy Analytics Konkurrenz für Android durch Apples iWatch, aber auch Microsoft und „möglicherweise“ Tizen oder China OS. Diese vier Marken hätten die nötige Marketing-Power, um eine glaubwürdige Alternative zu Android einzuführen, heißt es.

Ergänzend zur spärlichen Blog-Ankündigung bietet Strategy Analytics die Smartwatch-Studie von Neil Mawston als sechsseitigen Download an. Der Preis dafür beträgt 6999 Dollar.

2014 sind auf dem Smartwatch-Markt auch HTC, Intel, Google, Qualcomm und ZTE als Mitspieler zu erwarten. Die weitere Entwicklung gilt allgemein als offen, die bisher verfügbaren Geräte sehen die meisten Beobachter als unreif an. Gartner etwa bezeichnete sie im November 2013 als hässlich und unpraktisch.

Zu den ungeklärten Problemen zählt die Akkulaufzeit. Wenige Anwender wollen ihre Uhr täglich aufladen, wie dies bei Samsungs Galaxy Gear nötig ist. Apple denkt offenbar über die Nutzung von Bewegungs- und Solarenergie zur Verlängerung der Lebenszeit nach. Zudem will es seiner Uhr einen medizinischen Zuschnitt geben, also Überwachung von Gesundheit und Fitness in den Mittelpunkt stellen.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Themenseiten: Android, Google, Marktforschung, Samsung, Smartwatch, Sony, Strategy Analytics

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Android beherrscht 61 Prozent des Smartwatch-Markts

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Februar 2014 um 12:10 von McNoise

    was für’n markt?!

  • Am 14. Februar 2014 um 13:17 von Ganz großes Fragezeichen

    Ja das ist doch mal eine gute Nachricht. Noch besser würde sie mir gefallen wenn dort 60& Android, 25% WinPhone, 10% Firefox und der Rest als Sonstiges (incl. iOS).

    PS: Auf einen iMac geschrieben. Wie immer ;-). Aber Mac-Harry reizt mich.

    • Am 14. Februar 2014 um 15:59 von Judas Ischias

      Da wirst Du von Mac-Harry jetzt aber zu 99,99% keine Antwort darauf bekommen. Wenn Harry als erster Kommentartor sei Unwesen treiben kann, ist es schon mal der Fall, dass man eine Rückmeldung bekommt. Das passiert aber ganz selten. Er gibt lieber erstmal die Richtung vor, was sich daraus entwickelt ist dann schon oft etwas schwer kontrollierbar. Ich würde darauf tippen, er liest dann weiter mit und lacht sich ’nen Ast.

      • Am 15. Februar 2014 um 9:33 von punisher

        Neee der weint eher, deswegen auch keine Antworten. Ihm fällt eknfach keine Antwort ein die pro-aplle ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *