Datenbank

MariaDB Platform X5 ab sofort mit verteiltem SQL

von Anja Schmoll-Trautmann

Das umfangreiche Release enthält Upgrades für jede Komponente der Plattform sowie die neue intelligente MariaDB Xpand-Engine für verteiltes SQL zur Ermöglichung einer globalen und lückenlosen Verfügbarkeit. MariaDB Platform X5 ist ab sofort für Kunden mit Abonnement verfügbar. weiter

Replikationsdienste aus der Cloud machen Datenbanken ausfallfrei

von Ariane Rüdiger

Datenbanken sind heute größer, geschäftskritischer und werden von mehr Interessenträgern im und außerhalb des Unternehmens genutzt als früher. Daher sind auch neue Sicherungs- und Hochverfügbarkeitstechnologien in diesem Bereich notwendig. Die Nutzung von Cloud-basierten Replikationsservices wird in diesem Szenario immer wichtiger. weiter

Erster Release Candidate von SQL Server 2017 erhältlich

von Stefan Beiersmann

Er steht für Windows und Linux zur Verfügung. Die Linux-Version unterstützt nun die Anmeldung per Active Directory und die Verschlüsselung des Netzwerkverkehrs per TLS. Die Final von SQL Server 2017 will Microsoft noch im Lauf des Sommers freigeben. weiter

SAP HANA: HPE ProLiant DL560 stellt neuen Benchmark-Rekord auf

von Bernd Kling

Der Benchmark misst Datenladeprozess, Durchsatz von Abfragen und Laufzeit von Abfragen. Das für SAP HANA zertifizierte HPE ConvergedSystem 500 basiert auf dem neuen ProLiant-Server DL560 Gen10. Dieser nimmt bis zu 4 Xeon-Prozessoren mit bis zu 112 Rechenkernen und 224 Threads auf. weiter

Microsoft macht Common-Data-Model-Datenbank als Preview verfügbar

von Florian Kalenda

Darin definieren Geschäftsprozesse die Beziehungen von Daten. CDM steht im Zentrum sowohl der PowerApps als auch des kommenden Cloud-Paketangebots Dynamics 365 CRM/ERP. Die Datenbank unterstützt Fremdplattformen wie Salesforce und Eigenbau-Software in Firmen. weiter

Microsoft macht SQL Server 2016 am 1. Juni allgemein verfügbar

von Björn Greif

Kunden werden zwischen vier Editionen wählen können: Express, Standard, Enterprise und Developer. Sie unterscheiden sich hinsichtlich des Funktionsumfangs und der unterstützten Hardware. Zum Testen steht ab sofort der Release Candidate 3 für registrierte Anwender bereit. weiter

Support für SQL Server 2005 läuft heute aus

von Björn Greif

Damit erscheinen künftig keine Updates oder Sicherheitspatches mehr für die elf Jahre alte Datenbank-Plattform. Deshalb empfiehlt Microsoft nachdrücklich den Umstieg auf eine neuere Version. Das aktuelle SQL Server 2014 bietet bereits deutlich mehr Leistung, die mit SQL Server 2016 nochmals steigen soll. weiter

AWS macht Datenbankmigrationsdienst allgemein verfügbar

von Björn Greif

Mit ihm lassen sich im Produktiveinsatz befindliche Datenbanken aus On-Premise-Rechenzentren in die AWS-Cloud umziehen, darunter Oracle, SQL Server, MySQL, MariaDB und PostgreSQL. Auf Wunsch lässt sich dabei auch die Datenbankplattform wechseln. Der Anbieter verspricht einfache Einrichtung und geringe Kosten. weiter

BI-Spezialist Tableau kauft Münchner Start-up

von Florian Kalenda

Das Datenbanksystem HyPer verarbeitet Daten aus OLTP- und OLAP-Systemen in Echtzeit. Es soll in Tableaus Produkte integriert werden. Zudem bildet das Team die Basis eines Münchner Forschungslabor, das das US-Unternehmen nun aufbauen will. weiter

Microsoft kündigt SQL Server für Linux an

von Stefan Beiersmann

Ab sofort steht eine private Preview für Ubuntu und Docker-Container zur Verfügung. Die Final will Microsoft bis Mitte 2017 veröffentlichen. Sie soll auch Red Hat Enterprise Linux unterstützen. Zum Funktionsumfang sagt Microsoft bisher nur, dass SQL Server für Linux auf SQL Server 2016 basiert. weiter

Microsoft macht in Kürze Release Candidate von SQL Server 2016 verfügbar

von Björn Greif

Tester sollen noch vor dem für 10. März angesetzten "Data Driven"-Event Zugriff auf eine Evaluierungsversion erhalten. Zu den für SQL Server 2016 RC0 geplanten Neuerungen zählen Support für UTF-8, zusätzliche Zeichenkettenfunktionen und parallele Scans von nicht gruppierten Indizes in speicheroptimierten Tabellen. weiter

MariaDB Corporation erhält frisches Kapital und neue Führungsriege

von Björn Greif

Die jüngste Finanzierungsrunde bringt 9 Millionen Dollar, unter anderem von Intel Capital und California Technology Ventures. Michael Howard tritt die Nachfolge des Mitte 2015 ausgeschiedenen CEO Patrick Sallner an. MySQL- und MariaDB-Schöpfer Monty Widenius wird CTO. weiter

MariaDB 10.1.7 RC führt von Google bereitgestellte Verschlüsselung ein

von Björn Greif

Sie lässt sich ohne weitere Anpassungen oder Zusatzkosten auf Instanzen- und Tabellen-Ebene einsetzen. Dadurch soll die relationale Open-Source-Datenbank sicherer werden. Dank der nativen Verschlüsselung müssen Anwender nun nicht mehr auf Drittanbieterlösungen zurückgreifen. weiter

AP macht historisches Filmmaterial auf Youtube verfügbar

von Rainer Schneider

Die Nachrichtenagentur will gemeinsam mit dem Wochenschau-Archiv British Movietone rund 550.000 Videos mit historischem Inhalt auf der Google-Plattform hochladen. Insgesamt umfassen die Aufnahmen mehr als eine Millionen Minuten an Archivmaterial von 1895 bis heute. weiter

Oracle verkauft weniger Lizenzen

von Stefan Beiersmann

Einer Umfrage von Bloomberg zufolge setzen vor allem Start-ups wie Etsy und Pinterest auf Open-Source-Lösungen. Ein wichtiger Kritikpunkt ist demnach der hohe Preis der Oracle-Produkte. Die Rückgänge im Lizenzgeschäft fängt Oracle allerdings über seine Cloud-Sparte ab. weiter

Forscher: 56 Millionen Datensätze liegen ungeschützt in Cloud-Datenbanken

von Björn Greif

Als Grund nennen Wissenschaftler der TU Darmstadt und des Fraunhofer-Instituts SIT eine von App-Entwicklern unzureichend eingesetzte Authentifizierung. So landeten persönliche Daten von App-Nutzern wie E-Mail-Adressen, Passwörter oder Gesundheitsdaten etwa bei Facebooks Parse oder AWS. weiter

Microsoft stellt erste öffentliche Vorschau auf SQL Server 2016 bereit

von Björn Greif

Interessenten können die Community Technology Preview ab sofort herunterladen oder in einer Virtuellen Maschine auf Azure testen. Zu den Neuerungen zählen erweiterte In-Memory-Techniken, operative Echtzeitanalyse sowie Mobile Business Intelligence für On-Premise-Daten. weiter

Microsoft führt NoSQL-Datenbank Azure DocumentDB kommerziell ein

von Florian Kalenda

Die Preise werden stundenabhängig abgerechnet. Für einen ganzen Monat zahlt man je nach erforderlicher Leistung 19 bis 75 Euro bei 10 GByte SSD-Speicherplatz. Für die Formate CSV, JSON, SQL, Azure DocumentDB und MongoDB bietet Microsoft ein Migrationswerkzeug an. weiter