Sicherheit

Microsoft warnt erneut vor Angriffen auf BlueKeep-Lücke

von Stefan Beiersmann

Die zuletzt aufgedeckte und vergleichsweise harmlose Hacking-Kampagne ist für den Softwarekonzern keine Entwarnung. Microsoft rechnet mit "effektiveren Angriffen". Es will erreichen, dass Kunden ihre ungepatchten Systeme mit Windows 7 und Server 2008 aktualisieren. weiter

Pwn2Own: Hacker knacken Samsung Galaxy S10 und Amazon Echo

von Stefan Beiersmann

Teilnehmer des Wettbewerbs kompromittieren auch das Xiaomi Mi9 sowie Router von TP-Link und Netgear sowie Fernseher von Sony und Samsung. Galaxy S10 und Xiaomi Mi9 werden per Browser und NFC gehackt. Eine weitere kritische Lücke steckt im Baseband-Chip des S10. weiter

Bitkom: 100 Milliarden Euro Schaden pro Jahr durch Cyberangriffe

von Kai Schmerer

Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom, für die mehr als 1.000 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche quer durch alle Branchen repräsentativ befragt wurden. Digitale Angriffe haben in den vergangenen beiden Jahren bei 70 Prozent der Unternehmen einen Schaden versursacht, im Jahr 2017 waren es erst 43 Prozent. weiter

OpenTitan: Google macht sichere Siliziumchips zu Open Source

von Stefan Beiersmann

Das von Google initiierte OpenTitan Project entwickelt Standards für sichere Siliziumchips. Sie basieren auf einem Design von lowRISC. Unterstützung erhält Google unter anderem von der ETH Zürich und von Western Digital. weiter

Hacking-Kampagne nimmt BlueKeep-Sicherheitslücke ins Visier

von Stefan Beiersmann

Unbekannte verteilen einen Crypto-Miner. Ihr Exploit basiert auf im September veröffentlichten Beispielcode des Metasploit-Teams. Die Angriffe scheitern oft, weil der Exploit die fraglichen Windows-Systeme abstürzen lässt. weiter

Sechs Jahre alter Trojaner versteckt sich mittels legitimer Java-Befehle

von Stefan Beiersmann

Sicherheitsanwendungen scheitern unter Umständen mit einer verhaltensbasierten Erkennung. Verschlüsselung und mehrfach gepackte Archive hebeln außerdem Sicherheitsdefinitionen aus. Adwind nimmt derzeit nur Windows-Systeme sowie Internet Explorer, Outlook und Chromium-Browser ins Visier. weiter

Adobe verliert Daten von 7,5 Millionen Creative-Cloud-Kunden

von Stefan Beiersmann

Quelle ist eine mit dem Internet verbundene ungesicherte Test-Umgebung. Die Datenbank enthält E-Mail-Adressen und Nutzernamen. Klarnamen von Nutzern oder gar Bezahldaten finden sich in dem Elasticsearch-Speicher indes nicht. weiter