Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Authenticator App nutzen

Mit einer Authenticator App ist die Nutzung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung auch dann möglich, wenn zum Beispiel der SMS-Dienst nicht zur Verfügung steht oder kostenpflichtig ist.

Eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bieten inzwischen zahlreiche Online-Dienste. Damit erhöht sich die Sicherheit erheblich, da alleine das Passwort für den Zugang nicht ausreicht. Erst nachdem der zweite Faktor, der häufig per SMS übermittelt wird, zusätzlich eingegeben wird, erhält man Zugang zum entsprechenden Konto. Ist das Konto durch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung geschützt, kann man in der Regel Nachrichten wie „Hacker stehlen Informationen von 500 Millionen Kunden“ relativ entspannt verfolgen.

Authenticator-App statt SMS für zweiten Faktor nutzen (Screenshot: ZDNet.de).Authenticator-App statt SMS für zweiten Faktor nutzen (Screenshot: ZDNet.de).

Neben der standardmäßig vorgeschlagenen Methode für die Übermittlung des zweiten Faktors, lassen sich häufig auch sogenannte Authenticator Apps nutzen. Diese stehen in der Regel für Android und iOS zur Verfügung und sind beispielsweise von Google, LastPass oder Microsoft erhältlich.

Nutzt man eine dieser Apps, verschafft man sich ein wenig Bequemlichkeit bei der Übermittlung des zweiten Faktors. Schließlich ist der Empfang von SMS nicht immer gewährleistet oder kann teuer werden (Ausland).
Konto mit Authenticator App verbinden (Bild: ZDNet.de).Konto mit Authenticator App verbinden (Bild: ZDNet.de).

In der Regel verläuft die Integration des zweiten Faktors in die Authenticator App über einen QR-Code, den ein Web-Dienst wie Facebook bereitstellt. Diesen scannt man mit der Authenticator ab und schon können die von der Authenticator App erzeugten Codes für den zweiten Faktor genutzt werden.

Praktischerweise muss man nicht jedes Mal den Code der App eingeben. Man kann beispielsweise ein Gerät registrieren, sodass die Eingabe des zweiten Faktors nicht nötig ist. Lastpass begrenzt eine derartige Autorisierung auf 30 Tage.

Authenticator App: Bestätigung durch Tippen auf Zahl (Bild: ZDNet.de)

Auch ist es möglich, dass der zweite Faktor einfach durch Auswahl der angebotenen Authentifizierungsfunktion erfolgen kann. Das ist beispielsweise bei der Google- und Microsoft-Anmeldung der Fall, bei denen man zur Bestätigung die Zahl in der App tippen muss, die identisch zu der bei der Anmeldung im Web angezeigte ist. Zudem wird eine Authentifizierung durch Eingabe der Telefon-PIN oder Fingerabdruck verlangt.

Fazit: Authenticator-Apps

Mit sogenannten Authenticator Apps lässt sich die Zwei-Faktor-Authentifizierung bequem und sicher nutzen. Das funktioniert selbst dann, wenn man mit dem Smartphone offline ist.

Download: Authenticator Apps

Authenticator App verbinden

Themenseiten: Google, Lastpass, Microsoft, Zwei-Faktor-Authentifizierung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Authenticator App nutzen

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Juli 2018 um 21:22 von Frank

    So ein zweiter Faktor macht eine Anmeldung nicht per se sicher. Denn das Kernproblem, die Übertragung und Speicherung von Username und Passwort bleibt weiterhin bestehen. Und normale 2-Faktorauthentifizierung lässt sich umgehen und manipulieren. Zero Knowledge Proof Verfahren bieten ebenso multiple Faktoren aber ohne die Übertragung statischer Passwörter und ohne zentrale Passwortdatenbanken zur Gegenprobe der übermittelten Passworte….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *