Letzte Artikel

200 Euro sparen: OnePlus 7 mit 256 GByte Speicher für knapp 409 Euro

von Kai Schmerer

Das Spitzenmodell OnePlus 7 Pro in der Ausführung mit 256 GByte Speicher und 8 GByte RAM in den Farben Grau und Blau ist bei Gearbest ebenfalls im Angebot. Mit einem Preis von 635,45 Euro spart man im Vergleich zum empfohlenen Verkaufspreis mehr als 120 Euro.   weiter

Qualcomm stellt Snapdragon 855+ vor

von Kai Schmerer

Gegenüber dem Standardmodell bietet die Plus-Variante des Snapdragon 855 höhere CPU- und GPU-Taktfrequenzen. Smartphones mit Snapdragon 855+ sollen in den kommenden Monaten erscheinen.  weiter

Galaxy Note 9: Juli-Sicherheitspatches werden ausgeliefert

von Kai Schmerer

Zusätzlich zu den Standard-Android-Patches bringt das Update für das Galaxy Note 9 Korrekturen für neun sicherheitsrelevante Fehler, von denen mindestens eine mit kritisch eingestuft ist. Außer den Juli-Patches bringt die Aktualisierung ansonsten keine Verbesserungen.  weiter

Paint.Net 4.2 unterstützt HEIF-Dateiformat

von Kai Schmerer

Für die Unterstützung des HEIF-Dateiformats müssen allerdings zwei Voraussetzungen erfüllt sein. Zum einen muss man die 0,99 Euro teure Microsofts HEVC Video Extensions aus dem Microsoft Store installieren, und zum anderen funktioniert Paint.Net mit HEIF-Unterstützung erst ab Windows-Version 1809.  weiter

Bericht: US-Firmen wollen Huawei beliefern

von Kai Schmerer

Nach einem Bericht von Reuters haben zahlreiche US-Firmen Lizenzen beim Handelsministerium beantragt, die es ihnen erlauben, den chinesischen Telekommunikationskonzern Huawei wieder zu beliefern.   weiter

Cambridge Analytica: Datenskandal kostet Facebook 5 Milliarden Dollar

von Kai Schmerer

Die US Federal Trade Commission (FTC) hat nach Angaben des Wall Street Journal einen Vergleich mit Facebook über 5 Milliarden Dollar wegen seiner Datenschutzverletzungen geschlossen. Er würde die bisher größte Geldstrafe in Höhe von 22,5 Millionen Dollar deutlich übertreffen. Es gibt aber auch Kritik an der Entscheidung.  weiter

Mozilla lehnt Zertifikate von Überwachungsfirma ab

von Kai Schmerer

Die in den Vereinigten Arabischen Emiraten ansässige Firma DarkMatter ist in staatliche Spionage verwickelt. Das Unternehmen wollte durch die Ausgliederung des Zertifikatsgeschäfts um Vertrauen bei Mozilla werben. Dieser Schritt überzeugte den Browserhersteller jedoch nicht.   weiter

Weitere Artikel