Ex-Nokia-CEO Elop erhält 18,8 Millionen Euro Bonus

70 Prozent zahlt Microsoft - den Rest Nokia. Die Summe berechnet sich aus 4,1 Millionen Euro Grundgehalt, Sonderleistungen in Höhe von 100.000 Euro und Aktien im Wert von 14,1 Millionen Euro. Der jetzige Executive Vice President für Devices und Vertrieb gilt als Favorit für Microsofts CEO-Posten.

Der zurückgetretene Nokia-CEO Stephen Elop erhält Bonuszahlungen in Höhe von 18,8 Millionen Euro, sobald die Noka-Aktionäre der Übernahme des Handygeschäfts zugestimmt und Microsoft den Kauf abgeschlossen hat. Die Summe berechnet sich aus einem Grundgehalt von 4,1 Millionen Euro, Sonderleistungen in Höhe von 100.000 Euro und Prämien in Form von Aktien, die 14,1 Millionen Euro wert sind.

Stephen Elop mit Nokia Lumia 1020 (Bild: News.com)

Diese Abfindung übernimmt zu 70 Prozent Microsoft, während Nokia 30 Prozent zahlt. Mit einer Fälligkeit (und folglich dem Abschluss der Übernahme) wird im ersten Quartal 2014 gerechnet. Die Angaben finden sich in einer Pflichtmeldung an die US-Börsenaufsicht SEC, auf die zuerst das Wall Street Journal aufmerksam geworden ist.

Für Nokias Handysparte zahlt Microsoft 5,44 Milliarden Euro. Im Zug der Übernahme ist Elop, der ursprünglich von Microsoft zu Nokia gekommen war, auf die Position eines Executive Vice President für Devices und Vertrieb gewechselt. Er gilt aber auch als einer der aussichtsreichsten Kandidaten für die Nachfolge des scheidenden Microsoft-CEOs Steve Ballmer.

In seiner Zeit als Nokia-Chef ab 2010 hat Elop den Wechsel zu Windows Phone als Smartphone-Betriebssystem sowie das Aus von Symbian und MeeGo verantwortet. Nokia entwickelte sich zum wichtigsten Microsoft-Partner in diesem Segment und führenden Anbieter von Windows-Phone-Geräten. Dies reichte, um Blackberry den dritten Rang unter dem Mobil-OS-Anbietern abzunehmen. Trotz mehrerer Entlassungswellen gelang aber keine wirkliche Trendwende für Nokia, wie die Notwendigkeit des Verkaufs an Microsoft belegt.

In eine schwierige Situation bringt Microsoft mit dem Zukauf seine Partner HTC und Samsung, deren Hauptgeschäft Android-Geräte sind, die aber auch Windows-Phones im Angebot haben. Ähnlich wie im Fall der Google-Tochter Motorola rivalisiert der OS-Hersteller nun mit seinen eigenen Kunden.

[mit Material von Roger Cheng, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: IT-Jobs, Microsoft, Nokia, Smartphone, Windows Phone 8, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Ex-Nokia-CEO Elop erhält 18,8 Millionen Euro Bonus

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. September 2013 um 6:01 von Eflop

    Eine hohe Belohnung, wenn man bedenkt, dass er als Trojaner Microsofts Nokia fast an den Rand des Ruins geführt hat.

  • Am 22. September 2013 um 14:26 von Toll

    Gute Entlohnung für die Fahrt an den Eisberg.

    • Am 22. September 2013 um 19:43 von Judas Ischias

      Hat er doch Klasse gemacht! Dafür gibt’s demnächst den Chefstuhl bei Microsoft und es herrscht Zufriedenheit.

  • Am 25. September 2013 um 21:40 von Jesus III

    Früher gab es dafür eine Hand voller Silberlinge. Interessant auch, dass 70% des Betrags durch Microsoft geleistet wird. Der Deal stinkt zum Himmel.

    Elop besteht auf die volle Summe, weil er gerade in einer Scheidung steckt. Toll, und kreativ. Wäre er mal du kreativ zu Gunsten von Nokia gewesen.

    Gut, dass es in Finnland eine rege Diskussion in der Öffentlichkeit gibt. Vielleicht wird ja in der Aktionärsversammlung die Vereinbarung ‚verbrannt‘. Dann dürfte die Frau von Elop deutlich weniger bekommen. Und Elop ebenfalls. ;-)

  • Am 26. September 2013 um 17:38 von Martin

    Da verhöckert einer eine Firma und erhält dafür noch eine grosse Belohnung. Der Mann sollte sich schämen.

    • Am 28. September 2013 um 15:41 von Jörg

      Tja das hat er ja bereits mit Macromedia gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *