Bericht: Apple engagiert hochrangigen Virtual-Reality-Experten

Laut Financial Times hat es sich die Dienste von Doug Bowman gesichert. Dieser war bisher Professor für Computerwissenschaften und Direktor des Center for Human-Computer Interaction an der Virginia Tech University. Er gilt als Fachmann für 3D-Oberflächen und beschäftigt sich auch mit Augmented Reality.

Apple hat offenbar eine Koryphäe auf dem Gebiet Virtual Reality eingestellt. Nach Informationen der Financial Times sicherte es sich die Dienste von Doug Bowman, bisher Professor für Computerwissenschaften und Direktor des Center for Human-Computer Interaction an der Virginia Tech University.

Doug Bowman (Bild: Virginia Tech)Bowman gilt als ausgewiesener Experte in Design und Entwicklung von 3D-Oberflächen. Seine Forschungstätigkeit umfasst neben Virtual Reality auch Augmented Reality.

Apple hat schon vorher in diese Bereiche investiert, doch die Anstellung von Bowman kann als Zeichen für ein verstärktes Interesse gesehen werden, sich in diesem relativ jungen Feld der Computertechnik zu engagieren. „Für Apple ist es eine Selbstverständlichkeit in diesen Bereich zu investieren“, kommentiert CCS-Insight-Analyst Ben Wood. „Es kann Konkurrenten wie Facebook, Google und Samsung sicherlich nicht den Markt überlassen, vor allem angesichts des steigenden Interesses an Smartphone-basierter Virtual Reality.“

Anfang des Monats hatte Apple bereits das auf Gesichts- und Emotionserkennung spezialisierte KI-Start-up Emotient übernommen. Einige Beobachter werteten dies als Schritt in Richtung eines Virtual- oder Augmented-Reality-Projekts. „Es wäre nicht überraschend, wenn sich ein beträchtliches Team bei Apple damit beschäftigt, wie man eine tragende Rolle bei dieser Technologie spielen könnte“, so Wood. „Doug Bowman wäre ein wertvoller Zugewinn für jegliche Arbeit auf diesem Gebiet.“

ANZEIGE

Die elektronische Signatur auf dem Vormarsch – Wie Unternehmen Prozesse verschlanken und Geld sparen können

Täglich unterschreiben wir Empfangsbestätigungen von Paketen, Mietwagenverträge oder Kreditkartenzahlungen mit elektronischen Unterschriften. Im Geschäftsalltag fühlen sich jedoch insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen häufig noch abgeschreckt, elektronische Signaturen einzusetzen. Sofern sie richtig in die passenden Geschäftsprozesse integriert werden, bieten sie aber einen großen Mehrwert und sind verbindlicher als eine Bestätigung per E-Mail.

Schon im März letzten Jahres mutmaßte Piper-Jaffray-Analyst Gene Munster, dass sich ein Team bei Apple mit Technologien für Augmented Reality befasse. Dieses versuche herauszufinden, wie man ein tragbares Augmented-Reality-Gerät entwickelt, das nach modischen und sozialen Aspekten akzeptabel ist. Einen Monat zuvor hatte Apple sich ein Patent für ein Virtual-Reality-Headset gesichert. Es sieht eine Brille vor, in die beispielsweise ein iPhone eingeschoben wird, das dann als Display dient. Denselben Ansatz verfolgen Google mit Cardboard, Samsung mit der Gear VR und LG mit der VR for G3. Im Mai 2015 kaufte Apple schließlich den Augmented-Reality-Spezialisten Metaio.

Auch Google und Microsoft engagieren sich verstärkt in dem Gebiet. Google gründete zuletzt einen eigenen Geschäftsbereich für Virtual Reality und Microsoft stellte ein Room2Room genanntes Augmented-Reality-Konferenzsystem vor. Zudem bieten andere große Unternehmen bereits kommerzielle VR-Headsets an oder stehen zumindest kurz davor. Beispielsweise hat Sony die Playstation VR (Codename Morpheus) angekündigt, und die Facebook-Tochter Oculus sowie HTC werden demnächst ihre Produkte Rift und Vive auf den Markt bringen.

[mit Material von Katie Collins, CNET.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

11 Kommentare zu Bericht: Apple engagiert hochrangigen Virtual-Reality-Experten

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Januar 2016 um 9:16 von Schlaumeier

    Apple kopiert und kopiert. Wie immer. Keine eigenen Ideen aber die dann als eigene Innovation verkaufen

  • Am 23. Januar 2016 um 10:58 von dieterdreist

    vermutlich brauchen die das für ihre Autos…

  • Am 23. Januar 2016 um 12:47 von C

    … und es fehlt lediglich noch der US-PTO Patent-Antrag & Genehmigung – trotz Prior-Art – um andere in den USA auf MRD zu verklagen.

    Dort hat man ja beste Regierungs-Verbindungen…falls man vor ordentlichen US-Gerichten unterliegt gibt es halt eine Regierungs-Verfügung, notfalls. Die kritischen Lücken kauft der NSA mit US-Steuergeld ja auf, darum muss man sich also auch nicht kümmern. „Welcome to the Land of Free ….“

    Und bei der EU ist man – wegen absehbarer MRD EUR Steuer-Nachzahlungen – auch schon vorstellig geworden… Ja, Apple darf/muss/soll 2,00% in Irland zahlen, während die anderen „dummen“ Steuerzahler-Firmen sich mit den dort üblichen 12,5% mühen müssen. Von den deutschen Firmen, die ca. 38% zahlen müssen ganz zu Schweigen. Aber – Apple darf hier in der BRD Geschäfte ohne richtige Besteuerung tätigen, ist ja die Irland-Firma die hier verkauft…und die Irische Regierung muss Apple steuerlich begünstigen. Jawohl! Denn die Irische Regierung arbeitet für die Apfel-Aktionäre, nicht für den Irischen Steuerzahler.

  • Am 23. Januar 2016 um 14:23 von Judas Ischias

    Das nächste iPhone kommt bestimmt mit 3D.;)
    Wenn Apple so etwas, was sang-und klanglos wieder verschwunden ist, auf den Markt bringt, wird es garantiert der Knaller. ;)

  • Am 23. Januar 2016 um 15:20 von Na super!

    Drei Kommentatoren und dreimal komplett am Thema des Artikels vorbei. Man könnte annehmen, ihr kommentiert nur, um etwas gegen Apple zu sagen, auch wenn das Gesagte völlig substanzfrei ist.

    • Am 23. Januar 2016 um 17:52 von Judas Ischias

      Wieso?
      Im Artikel steht doch, dass er ausgewiesener Experte für 3D-Oberflächen ist.
      Also bin ich NICHT KOMPLETT am Thema vorbei.;)
      Und wie dieterdreist vermutet, dass die das für ihre Autos brauchen, ist meine Vermutung, dass es für iPhone oder von mir aus iPads gedacht ist.
      Deine Kritik habe ich bis jetzt aber noch nicht bei PeerH oder Mac-Harry gelesen.
      Was allerdings auch schwer nachzuvollziehen ist, wenn man keinen „Namen“ angibt, beziehungsweise nicht mehr objektiv ist, wenn die eigene Fraktion substanzfrei kommentiert. Gelle

      • Am 23. Januar 2016 um 21:04 von Dein Kommentar

        Dein Kommentar war noch nicht veröffentlicht, als ich meinen schrieb.

    • Am 23. Januar 2016 um 18:31 von C

      Substanzfrei?

      Wenn man keine Ahnung hat, sollte man zumindest VOR dem posten einen Fakten-Check durchführen.
      Brauchst Du als Apfel-Freund nicht. Da ersetzt der Glaube Wissen. Auch hast Du als Apfel-Freund scheinbar einen Freifahrt-Schein, andere User wüst zu beschimpfen. Ist im überteuerten Kaufpreis enthalten, oder wie?

      Hier mal ein Link zum Nachlesen:
      http://www.wsj.com/articles/SB10001424127887324136204578646192008412934

      Für alles andere was Ich angesprochen habe gibt es entsprechend Fakten & Nachweise.

      Entweder hast Du keine Ahnung von den Fakten, noch vom Kontext – oder Du möchtest hier bewusste Lügen auftischen! Was noch einmal war Deine Intension mit dem Post?

      • Am 23. Januar 2016 um 21:08 von Thema

        Hat Deine „Substanz“ auch nur im Ansatz irgendetwas mit Apples Engagement eines VR-Experten zu tun?
        Ist das Beschimpfen eines kommentarkritischen Menschen Deine Intention?

        • Am 24. Januar 2016 um 11:57 von C

          Ja, wenn man die vorhergehenden Kommentare in einem Zusammenhang stellt und auf das strukturelle Verhalten von Apple (Kopieren von anderen, US-Patent anmelden trotz Prior-Art, andere Firmen verklagen/gerichtlich bedrohen)abzielt, was Ich auch tat. Dafür gibt es genügend Beweise.

          Nein, meine Intension ist nicht das Beschimpfen anderer User sondern die korrekte, vollständige Sachverhalts-Darstellung, die oft bei Apfel-Freunden fehlt. Die haben nur Behauptungen und Wunsch-Vorstellungen im petto, die jedoch nichts mit der Realität zu tun haben.

          • Am 24. Januar 2016 um 17:51 von Oh je!

            Ein Kommentar, der auf Kommentaren aufbaut, die zu 100 % am Thema vorbei sind, hat auch einfach keinen thematischen Bezug.

            „…korrekte, vollständige Sachverhalts-Darstellung, die oft bei Android-Freunden fehlt. Die haben nur Behauptungen und Wunsch-Vorstellungen im petto, die jedoch nichts mit der Realität zu tun haben.“
            Na sowas! Funktioniert ja auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *