Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn ist der dienstälteste Nachrichtenredakteur bei ZDNet.de. Nach seinem Magister-Studium und Ausflügen in den Sportjournalismus kam er 2006 als Volontär zu ZDNet. Über 10.000 News später kümmert er sich mit derselben Begeisterung nach wie vor um tagesaktuelle Themen, mit Schwerpunkt Business, Hardware und Mobile.
Björn Greif

Betriebssysteme: Windows 10 steigert Marktanteil auf über 15 Prozent

Uhr von Björn Greif

Sein Wachstum hat sich im April aber etwas verlangsamt. Laut einer Auswertung von NetApplications stiegen die meisten neuen Nutzer von Windows 7 um, das gegenüber dem Vormonat rund 4 Prozentpunkte verlor. Mit einem Anteil von 47,82 Prozent ist es aber weiterhin das meistverbreitete Desktop-OS. » weiter

Android-Verbreitung: Nur Marshmallow legt zu

Uhr von Björn Greif

Die aktuelle Version 6.0 von Googles Mobilbetriebssystem vergrößert ihren Marktanteil innerhalb des letzten Monats von 4,6 auf 7,5 Prozent. Alle Vorgängergenerationen verlieren hingegen. Apples iOS 9 läuft inzwischen auf 84 Prozent aller iPhones, iPads und iPods Touch. » weiter

IBM Research stellt Quantencomputer als Clouddienst bereit

Uhr von Björn Greif

Interessenten können jetzt via Internet kostenlos auf ein 5-Qubit-System zugreifen. Mittels einer bereitgestellten Programmierschnittstelle und Benutzeroberfläche lassen sich darauf experimentelle Programme ausführen. Davon erhofft sich IBM eine beschleunigte Entwicklung der Technik. » weiter

Microsoft kauft italienischen IoT-Software-Anbieter Solair

Uhr von Björn Greif

Das Start-up bietet Lösungen für Kunden aus den Bereichen Herstellung, Handel, Lebensmittelverarbeitung und Transport an. Sie können damit internetbasierte Geräte verbinden, verwalten und von ihnen gesammelte Daten verarbeiten. Microsoft will die Dienste in seine Azure IoT Suite integrieren. » weiter

Jolla erhält frisches Kapital zur Weiterentwicklung von Sailfish OS

Uhr von Björn Greif

In seiner jüngsten Finanzierungsrunde sammelte es 12 Millionen Dollar. Das Geld will es unter anderem dazu verwenden, neue Entwickler einzustellen und leer ausgegangene Unterstützer des Jolla Tablet zu entschädigen. Laut Chairman Antii Saarnio sichert die Summe den Geschäftsbetrieb bis Ende des Jahres. » weiter

Google übernimmt Google-Apps-Training-Anbieter Synergyse

Uhr von Björn Greif

Das Start-up aus Toronto bietet eine Chrome-Erweiterung an, über die Anwender Hilfestellungen zur Nutzung der Google-Programme aufrufen können. Das Cloud-Angebot soll bis Ende des Jahres in Google Apps integriert und damit kostenlos werden. » weiter

Microsoft weitet Sicherheitslücken-Prämienprogramm auf Nano Server aus

Uhr von Björn Greif

Für die Entdeckung neuer schwerwiegender Schwachstellen in der Nano Server Technical Preview zahlt es zwischen 500 und 15.000 Dollar. So will es sicherstellen, dass die Final möglichst wenig Lecks enthält. Die Bereitstellungsvariante ist eine der wichtigsten Neuerungen von Windows Server 2016. » weiter

Dell und EMC firmieren künftig unter Dell Technologies

Uhr von Björn Greif

Die Struktur des neuen Unternehmens erläuterte CEO Michael Dell auf der Hausmesse EMC World in Las Vegas. Zu ihm gehören die Marken Dell, EMC Information Infrastructure, VMware, Pivotal, RSA und Virtustream. Das Endgeräte-Geschäft wird unter der Marke Dell weitergeführt, der Enterprise-Bereich zunächst unter Dell EMC. » weiter

Nvidia und Samsung legen Streit um Chippatente bei

Uhr von Björn Greif

Nur Stunden vor einer finalen Entscheidung der ITC einigten sie sich darauf, "eine kleine Anzahl Patente" gegenseitig zu lizenzieren und alle zwischen ihnen ausgetragenen Klagen fallen zu lassen. Die Vereinbarung umfasst aber keine Schadenersatzzahlungen oder umfassendere Gegenlizenzierung. » weiter

Google schließt zwölf kritische Sicherheitslücken in Android

Uhr von Björn Greif

Zwei stecken erneut in der Mediaserver-Komponente. Sie ermöglichen das Einschleusen und Ausführen von Schadcode aus der Ferne. Im schlimmsten Fall ist der Nutzer dadurch gezwungen, sein Gerät zu löschen und neu zu flashen. Ein OTA-Update für Nexus-Geräte wird bereits verteilt. » weiter

Asus kündigt 2-in-1-Gerät Transformer Book T302 an

Uhr von Björn Greif

Vom Vorgänger T300 Chi übernimmt es den 12,5-Zoll-Touchscreen mit Full-HD- oder Quad-HD-Auflösung. Als Prozessor kommt ein Intel-Core-M-Modell auf Basis der aktuellen Skylake-Architektur zum Einsatz. Weitere Neuerungen sind USB Type C, Dual-Band-WLAN nach 802.11ac und eine bis zu 512 GByte große SSD. » weiter

Oracle kauft SaaS-Anbieter Opower für 532 Millionen Dollar

Uhr von Björn Greif

Er bietet in erster Linie Clouddienste für Versorgungsunternehmen an. Seine Plattform nutzt Big-Data-Analyse zur Auswertung von Zählermessdaten. Sie soll Versorgern dabei helfen, Kosten einzusparen, regulatorische Vorschriften einzuhalten und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen. » weiter

Microsoft macht SQL Server 2016 am 1. Juni allgemein verfügbar

Uhr von Björn Greif

Kunden werden zwischen vier Editionen wählen können: Express, Standard, Enterprise und Developer. Sie unterscheiden sich hinsichtlich des Funktionsumfangs und der unterstützten Hardware. Zum Testen steht ab sofort der Release Candidate 3 für registrierte Anwender bereit. » weiter

HTC 10 ab sofort für 699 Euro in Deutschland erhältlich

Uhr von Björn Greif

Das 5,2-Zoll-Smartphone kommt mit Quad-HD-Display, Qualcomms Snapdragon-820-CPU, 4 GByte RAM, 32 GByte erweiterbarem Speicher, LTE und zwei Kameras mit optischem Bildstabilisator. Die rückseitige Ultrapixel-Kamera löst 12 Megapixel auf. Kunden können zwischen den Farbvarianten Grau, Silber und Gold wählen. » weiter

Smartwatch-Markt: Apple verliert Anteile

Uhr von Björn Greif

Mit 2,2 Millionen abgesetzten Einheiten und einem weltweiten Anteil von 52,4 Prozent im ersten Quartal 2016 bleibt es Strategy Analytics zufolge aber Marktführer. Mit einigem Abstand dahinter folgt Samsung. Insgesamt stiegen die Verkaufszahlen im Jahresvergleich von 1,3 auf 4,2 Millionen Stück. » weiter

LG entwickelt Displayglas mit integriertem Fingerabdrucksensor

Uhr von Björn Greif

Dieser sitz in einer 0,3 Millimeter tiefen Aussparung am unteren Ende der Glasrückseite. Dadurch wird kein separater Sensor in einer Hardware-Taste benötigt. Das soll Herstellern die Entwicklung dünnerer oder wassergeschützter Smartphones erleichtern. » weiter