WhatsApp meldet 400 Millionen monatlich aktive Nutzer

Damit ist es nun ein Drittel so groß wie Facebook. Allein in den vergangenen vier Monaten konnte WhatsApp laut CEO Jan Koum über 100 Millionen aktive Nutzer hinzugewinnen. Erst Mitte Juni hatte es den Meilenstein von 250 Millionen Anwendern erreicht.

Über 400 Millionen Menschen im Monat verwenden inzwischen die Messaging-Apps von WhatsApp. Allein in den vergangenen vier Monaten habe man 100 Millionen aktive Nutzer hinzugewonnen, schreibt WhatsApp-CEO Jan Koum in einem Blogeintrag.

Icon von WhatsApp

„WhatsApp hat nur 50 Mitarbeiter, und die meisten von uns sind Entwickler. Wir haben diese Marke erreicht, ohne einen Dollar für zielgerichtete Anzeigen oder große Marketingkampagnen auszugeben“, so Koum weiter.

Erst Mitte Juni hatte WhatsApp den Meilenstein von 250 Millionen monatlich aktiven Nutzern erreicht. Schon damals spielte es in einer Liga mit Twitter, Skype und Facebook Messenger. Den jetzigen Wert von 400 Millionen Nutzern habe noch kein anderer Mobile-Messaging-Service erreicht, behauptet Koum. Ob das stimmt, ist angesichts von weltweit 1,2 Milliarden Facebook-Mitgliedern aber fraglich. Das Social Network nennt keine Zahlen zur Nutzung seiner Messenger-App. Fest steht jedoch, dass WhatsApp nun ein Drittel so groß wie Facebook ist.

Dass sich WhatsApp solch großer Beliebtheit erfreut, ist angesichts immer wieder auftretender Sicherheitsprobleme schon etwas überraschend – zumal es neben Skype und Facebook Messenger noch genügend weitere Alternativen wie Line, ChatOn, KakaoTalk oder Google Hangouts gibt. Beispielsweise wies im Juli das deutsche Sicherheitsunternehmen Curesec auf eine Lücke in WhatsApps Messaging-Programm hin, über die Hacker auf Bezahlkonten wie Paypal oder Google Wallet zugreifen könnten. Die Gefahr resultierte ihm zufolge aus einer Mischung von verschlüsselten und unverschlüsselten Verbindungen, die auch andere Sicherheitsforscher als „extrem schlechte Form“ bezeichneten. Im Oktober entdeckte ein niederländischer Entwickler eine weitere Schwachstelle in WhatsApp. Durch eine fehlerhaft implementierte Verschlüsselungstechnik sei es Angreifern möglich, abgefangene Nachrichten zu entschlüsseln.

WhatsApp bietet seine anzeigenfreie Smartphone-Anwendungen für Android, BlackBerry, iOS, Symbian sowie Windows Phone an. Mit ihnen lassen sich Textnachrichten, Bilder, Video und Audio verschicken. Für Android und seit Juli auch für iOS ist der Download kostenlos, aber nach einjähriger Nutzung seines Dienstes verlangt der Anbieter eine Jahresgebühr von 0,99 Dollar, die entsprechend dem Wechselkurs in Euro umgerechnet wird.

Berichten zufolge wollten sowohl Facebook als auch Google den Chat-App-Marktführer für einen Betrag von bis zu 1 Milliarde Dollar kaufen. WhatsApp-Chef Koum bestritt jedoch jegliche Verkaufsverhandlungen. „Unser Ziel ist es, eine zukunftsfähige, unabhängige Firma aufzubauen“, sagte er während der Konferenz Dive Into Mobile im April. „Wir wollen ein Unternehmen schaffen.“ Er bekräftigte zugleich, dass WhatsApp seine Anwendung werbefrei halten und seinen Gewinn nur durch geringe Jahresgebühren erwirtschaften will.

WhatsApp-CEO Jan Koum auf der Konferenz Dive into Mobile (Bild: Maggie Reardon/CNET).WhatsApp-CEO Jan Koum auf der Konferenz Dive into Mobile (Bild: Maggie Reardon/CNET).

[mit Material von Jennifer Van Grove, News.com]

Themenseiten: Messenger, Smartphone, Soziale Netze, WhatsApp

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu WhatsApp meldet 400 Millionen monatlich aktive Nutzer

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *