Statt Ubuntu: WeTab kommt mit offenem Betriebssystem MeeGo

Damit ist es das erste Tablet mit dem von Intel und Nokia entwickelten OS. Der integrierte WebKit-Browser unterstützt HTML 5, Flash und Java. Android- und Adobe-Air-Anwendungen laufen ebenfalls auf dem WeTab.

Die WeTab GmbH hat auf der 50. Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin mitgeteilt, dass ihr gleichnamiges Tablet das Linux-Betriebssystem MeeGo nutzen wird. Ursprünglich war als Basis für „WeTab OS“ Googles Android vorgesehen; später hieß es, man wolle das Gerät mit einer angepassten Version von Ubuntu ausliefern.

WeTab (Bild: Neofonie)
Das WeTab erscheint am 19. September mit MeeGo (Bild: Neofonie)

Auch nach dem Wechsel auf MeeGo sollen neben nativen Linux-Anwendungen weiterhin Android- und Adobe-Air-Apps auf dem Tablet laufen. Nutzer können sie aus dem WeTab-Market direkt auf das Gerät herunterladen.

MeeGo ist die Zusammenführung der Betriebssysteme Maemo von Nokia und Moblin von Intel. Die Architektur sieht einen gemeinsamen Kern für alle unterstützten Plattformen vor, der neben dem Betriebssystem-Kernel Telefoniedienste, Internet und Social Networking, Dateimanagement und Gerätedienste enthält.

„Das WeTab ist das erste Tablet, das auf MeeGo basiert. MeeGo ist für eine breite Palette von Geräten konzipiert. Die Implementierung von Meego auf dem WeTab zeigt, wie das Betriebssystem für die Anwendung auf einem Tablet angepasst werden kann“, sagt Wolfgang Petersen, Leiter der Software and Services Group bei Intel Deutschland.

„Zusammen mit Intel haben wir in intensiver Entwicklungsarbeit das WeTab OS mit MeeGo für die Anforderungen eines Tablet-Nutzers optimiert. Es läuft äußerst schnell und zuverlässig und bietet neben nativen Anwendungen auch direkten Zugriff auf unzählige webbasierte Apps“, ergänzt Stephan Odörfer, Vorstand der 4tiitoo AG, die gemeinsam mit Neofonie am Joint Venture WeTab GmbH beteiligt ist. Der integrierte Browser baut auf der freien HTML-Rendering-Bibliothek WebKit auf und unterstützt HTML5, Adobe Flash sowie Java.

Einige Komponenten der ursprünglichen Ubuntu-Version bleiben erhalten. Das gilt für die selbst entwickelte Benutzeroberfläche und etwa für den Mediaplayer Banshee. Weggefallen sind einige Anwendungen aus Gnome. Der Grund: Die zugehörigen Bibliotheken beanspruchen angeblich zu viel Speicher.

Genau genommen ist die Umstellung von Ubuntu auf MeeGo schon der dritte Betriebssystemwechsel in der Geschichte des WeTab. Bei einer ersten Präsentation im April war auf dem Gerät versehentlich Windows 7 installiert.

Anders als viele Smartphone- und Tablet-Designs arbeitet es nicht mit einem ARM-Cortex-Prozessor, sondern einem 1,66 GHz schnellen Intel Atom N450 (Pineview). Im Vergleich zum iPad verfügt das WeTab über einen 2 Zoll größeren Bildschirm (11,6 Zoll) und bietet auch in Sachen Auflösung mit 1366 mal 768 Bildpunkten mehr als die Apple-Hardware (1024 mal 768). Mit nur sechs Stunden Batterielaufzeit muss sich das WeTab dem Apple-Tablet, das auf etwa zehn Stunden Akkuleistung kommt, jedoch klar geschlagen geben.

Das WeTab wird ab dem 19. September unter anderem bei Mediamarkt erhältlich sein. Geplant sind zwei Versionen: Die WLAN-Variante ist für 449 Euro und das UMTS-Gerät für 569 Euro erhältlich.

Themenseiten: Android, Betriebssystem, Hardware, IFA, Intel, Mobile, Neofonie, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Statt Ubuntu: WeTab kommt mit offenem Betriebssystem MeeGo

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. September 2010 um 17:55 von Jogi

    WeTab und „Apple-Tablet“
    Die Akkulaufzeit des iPad als K.O. Kriterium für das WeTab zu bemühen ist schlicht gesagt wettbewerbsverzerrend. Im Gegensatz zum iPad ist das WeTab ein Tablet-PC. Es kann auch im Handumdrehen mit Peripherie-Geräten zum Desktop-PC werden. Das ist mit dem iPad von Apple nicht möglich.

  • Am 6. September 2010 um 19:44 von Norman

    Abwarten…Tee Trinken….denn bei der "Werbung" bin ich nicht überzeugt.
    Gerade weil es sich hierbei um ein "echtes" Tablet handelt, werde ich nach all den Werbe-Fiaskos vom WeTab erst einmal abwarten, wie sich das Gerät wirklich schlägt.

    Es gibt zwar ein paar Videos vom Gerät im Netz, aber die sagen zur Zeit herzlich wenig aus, was schade ist. Auch die Homepage platziert außer dem "Designed in Germany" keine weiteren Details.

    Neben dem iPad, ist jetzt u.a. das Samsung Tab auf dem Markt. Beide haben gute "AppStores". Über MeeGo findet man nicht soviel oder inwiefern ich auf Linux Repositories zurückgreifen kann. Abhängig vom Internet möchte ich nämlich (siehe Webbasierte Apps) beim Arbeiten nicht sein. Bei den genannten Konkurrenten bin ich das auch nicht.

    Bei den Maßen halte ich es nicht unbedingt als Vorteil, dass es ein "echtes" OS hat. Arbeits-Notebooks oder Rechner wirds nicht ersetzen. Wenn ich so ein Tab/Pad habe, will ich was schnelles haben. Bei dem genannten Prozessor und der Last eines echten OS habe ich Sorgen um die Performance.

    Aber ich warte mal ab, was das Produkt tatsächlich zu bieten, da ich noch am Suchen bin.

    Grüße

    Norman

  • Am 6. September 2010 um 20:01 von Norman

    Oops
    Muss meine Aussage korrigieren. Habe soeben doch Videos zum Tablett auf der Hersteller-Seite gesehen. Bleibt trotzdem spannend. Von Fingergesten etc. sieht man nicht viel. Eher VNC-Videos, wobei der Akteur anscheinend mit einer Maus arbeitet. Das erinnert mich an die ersten Videos vom Produkt, wo man per USB eine Maus angeschlossen hatte, was etwas peinlich war. Ist ja schließlich ein Tablett.
    Mal sehen, wenn wir Videos unter realen Bedingungen sehen, wo man sieht, wie man den Fingern umgeht.
    Die Werbekampagne sollte sich nach den Fiaskos (geplatzte Konferenzen, jetzt das dritte OS etc.) mehr Mühe geben. So wird erstmal nur mit den Schwächen vom IPad gespielt. Keine Angst. Hier spricht kein Fanboy. Ich warte einfach auf ein Tablett, was mehr zu bieten hat als die aktuellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *