Verhaltener Verkaufsstart von iPhone 8 und iPhone 8 Plus

Weltweit haben sich kürzere Schlangen vor Apples Retail Stores gebildet und schnell wieder aufgelöst. Die Vorbestellungen gingen zurück im Vergleich zum vorjährigen iPhone 7. iPhone 8 und iPhone 8 Plus stehen im Schatten des kommenden iPhone X, bei dem mit Lieferengpässen zu rechnen ist.

Ein Jahrzehnt nach dem Marktstart des ersten iPhones gibt es noch immer Schlangen vor den Apple Stores, aber sie sind weit kürzer geworden als in den vergangenen Jahren. Die seit heute verfügbaren iPhone-8-Modelle scheinen überschattet von der späteren Einführung des noch kostspieligeren iPhone X im November, das mit sichtbaren Neuerungen aufwartet.

Die eher mäßige Nachfrage zeigte sich schon, als in Australien die ersten Läden öffneten. Vor Apples Flaggschiff-Laden in der City von Sydney versammelten sich beim Verkaufsstart einer neuen iPhone-Generation früher Hunderte von Kaufwilligen. In diesem Jahr aber bildeten sich keine langen Schlangen um die Häuserblöcke mehr, vielmehr stellten sich nur noch rund 50 iPhone-Interessenten an.

Schlange vor Apple Store in Manhattan - einem früheren Postamt (Bild: Sarah Tew / CNET.com)Schlange vor Apple Store in Manhattan – einem früheren Postamt (Bild: Sarah Tew / CNET.com)

Auch von überschäumender Begeisterung war kaum noch etwas zu spüren. Die Reihe wurde angeführt von drei Youtubern, die Zuschauer zu gewinnen hofften durch erste Unboxing-Videos. Einer von ihnen hatte zehn Tage vor dem Laden gewartet, um als erster Käufer begrüßt zu werden. Er zeichnete sodann das Auspacken einer weißen und einer schwarzen Ausgabe des iPhone 8 Plus auf – die er jedoch an Familienmitglieder weitergeben will, um selbst später ein iPhone X zu erwerben.

Relativ verhaltenes Interesse war quer durch Asien und in Europa zu beobachten. Die Schlange von rund 100 Apple-Fans vor dem einzigen Apple Store in Singapur führte ein Besucher aus Indien an, der sich am Vorabend angestellt hatte, um ein iPhone 8 Plus in Gold als Hochzeitsgeschenk für seine Tochter zu erwerben – der indische Verkaufsstart ist erst eine Woche später. Das erste iPhone 8 in Singapur aber erhielt ein thailändischer Austauschstudent, der es für seine Eltern vorbestellt und sich gar nicht erst in die Schlange eingereiht hatte.

Auffällig rückläufig war die Nachfrage in China. Dort sahen sich die Mitarbeiter von Apples Retail Stores aufgrund der wenigen Interessenten veranlasst, in Erwartung größeren Andrangs aufgestellte Absperrgitter zu entfernen. Ähnlich war es in Hongkong zu beobachten, wo das mäßige Interesse zu sinkenden Wiederverkaufspreisen führte. Es lohnte sich daher nicht mehr, sich anzustellen, um durch den sofortigen Weiterverkauf einen Gewinn mitzunehmen. Apple musste im chinesischen Smartphonemarkt kontinuierlich Anteile an lokale Anbieter wie Huawei, Oppo und Huawei abgeben. Nach Canalys-Schätzungen rutschte der iPhone-Anbieter im zweiten Quartal auf den fünften Rang ab. Das iPhone 8 fand jetzt beim chinesischen Twitter-Pendant Weibo weniger Erwähnungen als noch die Vorgängermodelle.

Auch vor dem Apple Store in der Londoner Regent Street waren in diesem Jahr keine Campingstühle oder Schlafsäcke zu sehen. Um 7 Uhr 30 sah sich der 24-jährige Salam bin Mohammed zu seiner Überraschung an der Spitze einer Schlange von nur rund 20 Menschen – dafür hatte er sich am Vorabend um 22 Uhr angestellt. Er wollte ein iPhone 8 Plus für sich erwerben und eines seinen Eltern in Indien schicken. An einem iPhone X war er nicht interessiert, da es ihm weniger widerstandsfähig erschien.

Einzelhändler in Großbritannien erhielten zudem weniger Vorbestellungen und verkauften geringere Stückzahlen am ersten Tag, wie der Guardian von Branchenquellen erfuhr. Auch für die USA meldete Analyst Jun Zhang von Rosenblatt Securities gesunkene US-Vorbestellungen im Vergleich zum vorjährigen iPhone 7. Als der Apple Store im Soho-Bezirk von New York öffnete, löste sich eine Schlange von rund 40 Menschen innerhalb von 20 Minuten wieder auf.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

ANZEIGE

Indoor Digitalisierung: Innenräume einfach digitalisieren

Digitale Gebäude- und Rettungspläne, per Smartphone zum Gate navigieren, Häuser und Wohnungen per 3-D-Rundgang auf dem Tablet besichtigen oder 360-Grad-Einblicke in Hotelzimmer erhaschen: Mit der Indoor Digitalisierung bietet die Deutsche Telekom die großflächige Visualisierung von Innenräumen und eine präzise Navigation aus einer Hand – „gehostet in Germany“.

[mit Material von Ian Knighton, Katie Collins, Aloysius Low und Zoey Chong, CNET.com]

Themenseiten: Apple, Mobile, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Verhaltener Verkaufsstart von iPhone 8 und iPhone 8 Plus

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. September 2017 um 16:53 von WhoCares

    Irgendwann ist jeder Drops gelutscht – wie auch das iPhone.
    Ab 799 Euro für die kleine bzw. ab 909 Euro für die große Variante (Preise laut apple.de) für ein Telefon – es ist einfach nur noch bekloppt geworden.

    Der Markt gibt inzwischen genügend Alternativen her – wenn auch kein iOS – aber zumindest mit Android was auch akzeptabel ist.

    Würde es sich um die 399 Euro/449 Euro bewegen, wäre es überlegenswert – aber so auf keinen Fall nicht mit mir!

    • Am 25. September 2017 um 8:50 von Klaus der Rechnende

      Es könnte aber auch schlicht daran liegen, dass man heutzutage bequem online bestellt, und dass das Übernachten vor dem Apple Store nicht mehr nötig ist. ;-)

      Die einzigen Alternativen zum iPhone heißt m.E. aktuell Samsung Galaxy Note, und kostet etwa so viel, wie das iPhone 8/8+. Und in ein paar Wochen kommt das neue Google Smartphone heraus, und jede Wette: es wird auch nicht 399 Euro oder 499 Euro kosten.

      Aber vielleicht kommt ja noch was in Deiner Preisklasse, viel Glück.

      Fakt ist jedenfalls, dass der Apple Drops seit zehn Jahren gelutscht wird. Und dennoch wird es auch nächstes Jahr einen neuen Drop geben.

      • Am 25. September 2017 um 10:26 von Antiappler

        Es könnte aber auch sein, dass das nur eine dürre Ausrede von Dir ist. ;-)
        Fakt ist, die Chinesen haben erkannt, dass es nicht immer Apple sein muss, sondern es im eigenen Land auch sehr gute Hersteller mit viel besseren Preisen als Apple gibt.
        Und das scheint sich wohl mittlerweile auch im Rest der Welt rumzusprechen.
        Dass das Pixel eher ein Gerät für „Liebhaber“ ist, und kein iPhone für Horden von Leuten, hat sich bei Dir immer noch nicht verinnerlicht.
        Und glaub es, es gibt auch in der Preisklasse von WhoCares etliche Geräte, die die Ansprüche hervorragend erfüllen würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *