iPhone 8 mit LCD, iPhone X mit OLED ab 1.149 Euro

Schmale Rahmen, OLED-Display, sechs Kerne - nur das teure iPhone X bietet das alles, das iPhone 8 ist dafür günstiger. Und schneller lieferbar. Insgesamt gibt es drei neue iPhones. Alle Neuerungen von Apples wichtigstem Produkt im Überblick.

Wie erwartet hat Apple in seiner neuen Firmenzentrale in Cupertino die nächste Generation der iPhones vorgestellt. Für Fans der Marke gilt ab sofort eine Zwei-Klassen-Gesellschaft: Man muss sich zwischen dem mit moderner Technik vollgestopften iPhone X entscheiden, oder sich mit dem billigeren iPhone 8 begnügen, das nur moderat aktualisiert wurde. In den letzten beiden Jahren unterschieden sich die Geräte vor allem durch die Größe, das iPhone 7 Plus bot zusätzlich noch eine Doppelkamera.

iPhone-X-Aufloesung (Screenshot: ZDNet.de)

Das iPhone X – der Name deutet auf das 10-jährige Jubiläum des Smartphones hin und wird auch „Ten“ ausgesprochen – ist Apples erstes Handy mit OLED-Bildschirm. Drei Generationen nach Samsung zieht Apple nun mit dem Konkurrenten in der Displaytechnik gleich. OLEDs benötigen keine eigene Beleuchtung, bieten völlig schwarzes Schwarz und sind blickwinkelstabil, aber auch in der Herstellung teurer als LCDs. Das Display im iPhone X hat eine Auflösung von 2436 x 1125 Pixeln, was 458 ppi entspricht, die Diagonale beträgt 5,8 Zoll. Besonders ist auch die Unterstützung von HDR10 sowie Dolby Vision für erweiterte Farbräume.

iPhone-X-Verfuegbarkeit

Eingefasst wird der Bildschirm von einem sehr schmalen Rahmen. Der typische Guckkasten-Look, der die iPhones seit zehn Jahren typisierte, ist Geschichte. Das Display ist zwar nicht wie beim Trendsetter Galaxy S8 an den langen Seiten um das Gehäuse geführt, aber an den Schmalseiten gibt es weniger Rahmen als beim Samsung-Smartphone. Diese Umrandung ist aus Edelstahl ausgeführt, was etwas an frühere iPods erinnert. Lautsprecher, Frontkamera und der neuartige Infrarotscanner für die 3D-Gesichtserkennung namens Face-ID müssen aber trotzdem irgendwo Platz finden. Daher hat das Display oben eine Aussparung des nutzbaren Bereichs. Dort sitzen die Elemente, die sich bisher im Rahmen befanden. Apple nutzt die beiden Teile links und rechts der Sensoren für getrennte Benachrichtigungsfelder.

iPhone-X-Sensoren

Einen Fingerabdruckscanner und auch den Home-Button gibt es nicht mehr. Ersterer wird durch den 3D-Scanner ersetzt, damit lässt sich das Gerät entsperren und Apple-Pay nutzen.

Die Startseite des iPhone X lässt sich nun nicht mechanisch, sondern mit einer Geste aufrufen. Dafür muss der Anwender vom unteren Rahmen nach oben wischen. Ebenso, mit einer kleinen Pause nach der Bewegung, lassen sich die laufenden Apps aufrufen. Zur Laufzeit des Akkus oder gar dessen Kapazität macht Apple traditionell bisher keine Angaben. Zum iPhone X wurde nur gesagt, dass es zwei Stunden länger als ein iPhone 7 durchhalten soll – das ist angesichts der Größe aber nicht verwunderlich.


iPhone-X-Face-ID-Face-Detection

Beim Prozessor ist die Lage klarer: Der neue A11 Bionic hat ähnlich dem Big-Little-Konzept von ARM – auf deren 64-Bit-Architektur er weiterhin basiert – zwei große und vier kleine Kerne. Die großen sind für anspruchsvolle, rechenintensive Anwendungen wie Spiele und Medienbearbeitung vorgesehen und schneller als die kleineren. Dafür benötigen sie aber auch mehr Energie. Bei Alltagsaufgaben wie der Medienwiedergabe und dem Browsen springen nur die vier kleinen Kerne an. Ist besonders viel zu tun, sind alle sechs Kerne aktiv.

iPhone-X-A11-Bionic-Features

Die kleinen sind laut Apple 70 Prozent schneller als die des A10, die großen ebenfalls. Der Chip besteht aus 4,3 Milliarden Transistoren. Nur zum Vergleich: Das entspricht einer 2014 erschienenen Xeon-CPU von Intel für Server mit 15 Kernen. Spezielle, in der Hardware befindliche Funktionen sollen für die Gesichtserkennung sorgen, Apple deutet damit neurale Netze an, und nennt sie auch „neural“. Die GPU soll auch neu designt sein, wie viel schneller sie ist, sagte Apple nicht.

iPhone-8-Kamera: 12 Megapixel, f/1.8, f/2.8 (Screenshot: ZDNet.de)

Die Sensoren der Zwillingskameras haben 12 Megapixel samt einer optischen Bildstabilisierung, die Anfangsblendenöffnung beträgt f1,8 und f2,4. Schon bei der Motivauswahl, also vor der Aufnahme, kann man mit der Software den Look anpassen, eine Vorschau in Echtzeit erleichtert das. Ein Beispiel ist „Studio Light“, das gezielt Gesichter aufhellen kann.

iPhone-8-Kamera: Portrait (Screenshot: ZDNet.de)

Ein neuer Videocontroller sorgt dafür, dass Full-HD-Videos mit bis zu 240 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden können. Das eignet sich gut für Zeitlupen, auch in der Nachbearbeitung. Für Augmented Reality gibt es ein Gyroskop und einen Motion-Tracker. Die Kameraaufnahme der wirklichen Welt kann mit den digitalen Objekten bei 60 Bildern pro Sekunde kombiniert werden. Eine nette Spielerei: Die Kombination mit dem Gesichtsscanner ermöglicht animierte Emojis, die sich auch in Chats verwenden lassen. Der Nutzer kann so seinen eigenen Avatar für sich sprechen lassen. Niedliche Tiere, aber auch einen ebenso nett aussehenden Exkrementhaufen liefert Apple mit.

iPhone-X-Snapchat-Maske

Die Neuerungen des iPhone 8 mit 4,7-Zoll-Display und iPhone 8 Plus mit 5,5 Zoll fallen weit weniger deutlich aus. Bei diesen Geräten gibt es zwar auch das A11-Bionic-SoC, aber weiterhin ein LCD und das klassische Design mit vergleichsweise breiten Rahmen und Home-Button. Die Dual-Kamera ist beim Plus-Modell vorhanden, die Tele-Linse bietet aber nur f2,8 statt f2,4 wie beim iPhone X. Die erweiterten Funktionen wie Studio Light und Portrait Mode zum automatischen Freistellen bei Selfies bietet nur das Plus-Modell, dem iPhone 8 ohne Plus fehlt die zweite Kamera dafür.

iPhone-X-Air-Power-2

Gemeinsam ist allen neuen iPhones die Möglichkeit für drahtloses Laden nach dem Qi-Standard, dafür sind die Rückseiten der Geräte nun aus Glas. Dafür will Apple auch eine eigene Ladematte namens Air Power auf den Markt bringen. Sie kann, was der Qi-Standard so bisher nicht vorsieht, drei Geräte gleichzeitig aufladen. Diese Funktion will Apple dem Qi-Konsortium als Erweiterung vorschlagen. Wohl auch deshalb soll Air Power erst 2018 auf den Markt kommen, sein Preis ist noch nicht bekannt. Wie in der letzten Generation sind die Apple-Smartphones gegen Staub und Spritzwasser geschützt.

Das iPhone 8 soll ab dem 22. September geliefert werden und in der kleinsten Ausstattung mit 64 GByte 799 Euro kosten. Das Plus-Modell mit 64 GByte kostet 909 Euro. Erst ab dem 27. Oktober ist laut Apple das iPhone X vorbestellbar, verfügbar soll es ab dem 3. November sein, es kostet mit 64 GByte 1149 Euro. Für 256 GByte sind 1.319 Euro gefordert. Anders ausgedrückt: Für ein großes iPhone X gib es zwei Samsung Galaxy S8+.

iPhone-X-Zusammenfassung

Update 13.9. 2017. 10:05 Uhr: Angaben zur Akkulaufzeit und zum drahtlosen Laden präzisiert.

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

31 Kommentare zu iPhone 8 mit LCD, iPhone X mit OLED ab 1.149 Euro

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. September 2017 um 21:48 von Frank Becker

    Haben nicht beide 6 Kerne ?

  • Am 12. September 2017 um 22:40 von Klaus der Unsichere

    Hieß es nicht „zwei Stunden länger als iPhone 7“? Oder verwechsle ich das mit dem iPhone 8? Mir war so, als sei das beim iPhone X gesagt worden? Sorry, das bezog sich natürlich die Akkulaufzeit.

    • Am 13. September 2017 um 9:53 von M@tze

      Ja, wurde beim X gesagt. Sinngemäß „Wir haben so viel Technik reingepackt, das schlägt sich natürlich auf die Akkulaufzeit nieder – kurze Kunstpause – also haben wir sie um 2 Stunden verlängert…“. Das Event war im Großen und Ganzen aber doch eher enttäuschend. Nichts wirklich Neues (was man nicht schon von anderen Marken her kennt) außer FaceID (2 Fehlversuche und ich empfand es als langsamer und umständlicher als TouchID), der Preis ist heftig für das Gebotene und die marginalen Änderungen beim 8er. Da bleibe ich beim 6S, spare mir mein Geld und schau mal ob sie nächstes Jahr TouchID im Display anbieten und auch die normalen Modelle mal ein neues Design bekommen (und das Kleine eine Dualkamera). @Redakteur 799€ (offizieller Preis des S8+ bei Samsung) * 2 sind bei mir aber nicht 1.319€ (offizieller Preis des iPhone X bei Apple). Bitte nicht irgendwelche Geizhalspreise mit dem UVP vergleichen. Ich habe für mein 6S als Neugerät auch 200€ weniger bezahlt, als bei Apple in der Preisliste steht…

      • Am 13. September 2017 um 11:06 von Klaus der Unentschlossene

        Ich wollte nicht einen Kommentar hinterherschicken, aber auf der Apple Webseite steht brim iPhone X unternTeschnische Daten – Stromversorgung und Batterie explizit der folgende Satz: „Hält bis zu 2 Stunden länger als beim iPhone 7“
        Und damit ist aufgeführt, was gemeint ist (z.B. Internet 12 Stunden, Video 13 Stunden, etc.).
        Ansonsten: na ja. Was ich mitnehme, das ist, dass man nie mehr Auswahl hatte. Zwischen 300€ und 1.300€ kriegt man nun ein iPhone, und das mit dem selben (!) iOS Betriebssystem, der selben Sicherheit und eben deutlich längerem Support als bei Android. Das iPhone SE als günstigstes iPhone wird sehr wahrscheinlich fünf Jahre Supportet. Davon können auch die kostspieligsten Android Besitzer (Premium Segment) träumen.
        Letztendlich kann jeder nach seiner Façon glücklich werden. Wer weniger als 300€ ausgeben will, muss halt ein Android System kaufen. Mit allen Vor- und Nachteilen.
        Ich hab noch ein iPhone 6, das wied nach drei Jahren in der Familie vererbt, und dann schaue ich mal, ob es ein iPhone 7, 8 oder X wird. Bin noch unentschlossen, eilt aber auch nicht.
        Sehr interesaant war die neue Apple Watch. Mir aelber war das eigene Modem nicht wichtig, aber offensichtlich scheinen sich viele das gewünscht zu haben. Nun bietet sie ein vollständig rundes Konzept – und ist bedeutend flexibler auch wenn das iPhone nicht in der Nähe ist. Sobald man auch ohne Telekom Sim diese Funktion nutzen kann, werde ich mir die neue wohl gönnen.
        Warum? Weil ich sie eh für Sport nutze, weil sie weiterhin wasserfest ist (meine ist das noch nicht), weil sie meim Sport keinen Brustgurt erfordert, und weil ich dann das iPhone auch mal nicht mitnehmen, oder komplett ausschalten kann. Beim laufen ist das praktisch.
        Muss aber nicht jeder so sehen. Mechanische Uhren haben ebenfalls ihr Flair, und auch da kann jeder nach seiner Façon glücklich werden.
        Man hat immer die Wahl. Und man hat nun mehr Auswahl. Und das ist gut so.

    • Am 13. September 2017 um 11:12 von Klaus der Gnädige

      Ach ja: mir war auch nicht bekannt, dass der Preis eines Samsung ein Synonym für eine Währungseinheit ist. Wieviele Pixel ergibt denn ein iPhone X? Und wieviele Moto G’s? ;-)
      Aber schon ok so, freuen sich die Samsung Fans, dass sie bedacht wurden. Das Leben ist hart genug. ;-)
      Und es ist ja schon belastend, wenn man als Samsung Kunde zu Beginn den Listenpreis bezahlt, und schon sechs Monate feststellt, dass man 30% würde zahlen müssen.
      Bedeutet: in einem Jahr kriegt man vielleicht sogar vier S8+ für ein iPhone X? Cool!

      • Am 13. September 2017 um 12:46 von DoN

        Na, hat das Peer wieder nicht verstehen wollen worum es geht?
        Wir haben ein Galaxy S8+ welches die Eigenschaften des iPhoneX vorwegnahm und dies zum aktuell halben Preis eines iPhoneX.
        Nicht mehr nicht weniger wurde gesagt. Nur das Peer muss natürlich wieder sich selbst widersprechen… so mit nach Facon leben um dann Apple wieder in den Himmel zu loben. Naja, Peer halt. Trauriges M…m…

        • Am 13. September 2017 um 20:44 von Klaus der Fürsorgliche

          Deine Rechenkünste sind auch nicht die Besten: „Auch das Galaxy S8+ ist zwei Monate nach Verkaufsstart mit einem Preis von etwa 700 Euro deutlich von dem empfohlenen Verkaufspreis von knapp 900 Euro entfernt.“ über 20% Preisverfall in drei Monaten.
          Und Deine Augen spielen Dir einen Streich: wo taucht denn im letzten Satz des Artikels das Wort ‚Eigenschaften‘ auf?
          „Für ein großes iPhone X gib es zwei Samsung Galaxy S8+.“
          Das schrint mit doch eher Deiner Fantasie entsprungen zu sein. Obacht: Tagträumen kann gefährlich sein. ;-)

          • Am 15. September 2017 um 11:10 von DoN

            Ach Peer, es ist müsig mit deinem nicht verstehen wollen. Gerade passt Dir mal der Kontext nicht, da muss es der exakte Wortlaut sein, sonst aber wirfst du Jedem (der Apple kritisiert) vor, nicht das Ganze zu verstehen bla bla…
            Was Dein Anfang soll, verstehe ich nicht.. ist doch genau was ich sage… na ja, Dich kann man ja nicht verstehen, da du die Mutter aller Widersprüche bist.
            So long.

  • Am 13. September 2017 um 10:54 von Smartdata

    Schon erstaunlich so eine Keynote alá Apple.
    Da wird lang und breit erklärt warum nun das iPhone 8 so super duper amazing und outstanding ist, um dann zu erklären, dass das iPhone X so super duper amazing und die Zukunft ist…
    Damit degradiert Apple doch die iPhone 8 Käufer zu den Loosern?
    Ansonsten wie immer. Apple schließt technologisch einigermaßen auf und stilisiert eine Funktion (Face ID – unabhängig davon ob sie so funktioniert, ob sie gewollt, gebraucht ist) so hoch, dass der Rest völlig egal wird.
    Die Diskussion lautet dann wieder – „Apple schließt nur auf“ vs „Ja, aber…“
    @M@tze: Natürlich muss man die aktuellen realen Preise vergleichen, die liegen bei Samsung eben weit unter dem UVP im Gegensatz zu Apple wo man nur marginale Nachlässe irgendwoher bekommt. Zumindest im Erscheinungsjahr.

  • Am 13. September 2017 um 12:13 von C

    Ich hatte in einem früheren Kommentar bei zdnet.de den zukünftigen iPhone Preis (Spitzen-Modell) bei ca. 2 T-EUR von der Richtung her verortet.

    Nun folgt der Apfel doch tatsächlich preislich dem nach – ohne Besonderes zu bieten. Die „neuen“ Features mögen in der Apfel-Welt neu sein – für Markt-Verhältnisse nichts besonderes. Und – ohne Samsung-Teile läuft nix…
    Insbesondere Diebe dürften sich über die Gesichts-Entsperrung freuen.

    Die Apfel-Nerds werden sich trotzdem in die Schlange einreihen & kaufen.

    • Am 13. September 2017 um 15:01 von C

      NACHTRAG:
      256 GB Modell = 1.319,00 EUR = 2.579,74 DM – lt. Apfel-Homepage.de

      Fesch, wer solches fordert. Dumm, wer solches kauft.

      Aber, Volkswagen, Deutsche Bank, Ford & Co. haben sich für den Apfel als Smartphone-Standard entscheiden. Vielleicht sollten sie die Entscheidung überdenken. Beim Diesel-PKW machen alle keine gute Figur.

      • Am 13. September 2017 um 20:55 von Klaus der Ungläubige

        Rechne es noch mal, Sam.
        Bei mir sind 1.319€ ungleich „2 T-EUR“.
        Tipp: weniger emotional sein, und konzentrieren.

    • Am 13. September 2017 um 22:02 von Klaus der Mitleidige

      Mannomann: warum sollten sich Diebe denn über FaceID freuen? Die haben doch nicht das passende Gesicht? Oder meinst Du sie haben das ‚Generalgesicht‘ zum Generalschlüssel?
      Du hast gestern nicht zugeschaut, hmm? ;-)

  • Am 13. September 2017 um 12:27 von Antiappler

    Ja, für solch geniale Neuerungen, die Apple jetzt bietet, sind die Preise natürlich angemessen. Schließlich stecken da jede Menge Forschung und Entwicklung drin. ;-)
    Auf Areamobile.de behauptet der dortige Appleschreihals, dass nur interessant ist wie hoch die Zuzahlung wird, da die Geräte überwiegend mit Vertragsverlängerung bezahlt werden. Die 66,10 Euro monatliche Grundgebühr merkt man nach jahrelanger Abbuchung überhaupt nicht mehr. Da interessiert man sich mehr für die 300 Euro Zuzahlung als für 1000 Euro UVP.
    Deshalb werden auch solche Massen an Geräten verkauft.

  • Am 13. September 2017 um 15:39 von Frank Furter

    Einerseits –
    entspricht das, was heute in einem Smartphone steckt, in Prozessorleistung und Massenspeicher einem Multimillionen$ Rechenzentrum von vor 30 Jahren – faszinierend!

    Andererseits –
    nutze ich mein Smartphone zu 90% zum Telefonieren, der Rest ist WarnWetter, Verkehrswarnungen und hin und wieder 2 Zeilen Threema.

    Für mich ist es nicht nachvollziehbar, für ein Telefon mit ein paar Apps über 1.000€ auszugeben, wenn mein altes alles, was ich brauche, so macht, wie ich es will.

    Völlig unverständlich sind die Religionskriege, die hier ausbrechen, wenn A. oder S, oder L., oder H., oder X. irgendwelche neuen Geräte auf den Markt werfen.

    Leute, kriegt Euch ein, es geht um ein privates Kommunikationsgerät!

    • Am 13. September 2017 um 21:01 von Klaus der Fragende

      Yup, und nun schau Dir oben an, wer religiös reagiert, und übersll nur dumme Menschen sieht, die der falschen Religion angehören?

      Hat sogar bei einem den Effekt, dass die Rechenkünste verschütt gingen. Passiert halt, wenn man das emotional sieht. ;-)
      Sind das nicht die selben Kommentatoren, die seit Jahren das immer selbe predigen? Alle irregeleitet oder blöd?
      Das Ergebnis ist erschütternd: immer mehr ziehen es vor irregeleitet oder blöd zu sein. Wer macht nur etwas falsch?

  • Am 14. September 2017 um 21:57 von Aliennation

    Enttäuscht von dem was das iPhone X letztlich ist. Keine Neuerungen ggü dem Markt. Schade, leider bekommt Apple es nicht mehr gebacken.

  • Am 15. September 2017 um 9:03 von Mac-Harry

    Mit Apple ist das ähnlich wie mit BMW (oder Audi oder Mercedes). Der neue Fünfer fährt eben etwas besser, sieht was anders aus, hat ein paar Features mehr, aber eigentlich kann Mazda und Nissan das ähnlich.

    Dennoch bestelle ich den BMW, der 20.0000 Euro teurer ist. Warum? Weil mir der BMW Spaß macht. Und es ist auch gut so, dass wir Wahlfreiheit haben. Es gibt eben die Käufer, die „clever“ ähnliche Features bei Skoda kaufen. Fein. So lange sie die BMW-Kunden nicht als blöde Nerds abstempeln, passt das.

    Ich wünsche jedem viel Freude mit seinem Smartphone. Hey, mehr ist es nicht. Es sind Produkte, keine Weltanschauung. Und nicht vergessen – Nicht jeder will das Billigste. Es soll Menschen geben, die für sich schlicht weg das Beste wollen … und auch gerne bezahlen.

    Woher diese Arroganz kommt, andere immer abzuwerten … macht mich zumindest nachdenklich zum Selbstkonzept und Selbstbewusstsein derjenigen, die andersdenkende von oben herab belächeln.

    • Am 15. September 2017 um 11:42 von C

      Eat your own shit!

      Der Apfel hat diese Arroganz entwickelt & langjährig gepflegt.
      Apfel-Nerds (auch hier) pflegen diese Tradition schön weiter – und glänzen dabei voller Unwissenheit u. a. mehr. Leider verbietet die Netiquette diese Begrifflichkeiten aufzuführen.

      Seinerzeit hat der Apfel die Intel-CPU als minderwertig beschimpft und beworben. Ebenso wurden PC User in Apfel-Werbe-Spots diffamiert.
      Auch meinte S. Jobs, MS hätte ihm die GUI geklaut – dabei hat S. Jobs diese selbst bei Rank Xerox/Bell-Labs erstmals gesehen & nur lizensiert.
      Und – als 1997 der Gang nach Kanossa gemacht wurde und MS mit 160 Mio. US-$ den Apfel vor der Pleite bewahrte machten die Nerds alles mit.
      Dass im Jahr 2006 die CPU auf Intel-Basis gewechselt wurde – geschenkt.
      Dass die PC-User wg. Viren belächelt wurden – während der Apfel rudimentären Viren-Schutz in seinem OS einbaut, ebenso geschenkt.
      Dass der iPod 1:1 von Kane Kramer übernommen wurde wissen nicht einmal diese Nerds, behaupten auch noch das Gegenteil.
      Dass S. Job beim Antenna-Gate den User eine falsche Haltung & Handhabung unterstellt hat – kann jeder selbst einordnen.

      Und vieles anderes mehr.

      Das was Du mir als „Arroganz“ unterstellst ist Wissen.
      Die Arroganz liegt und bleibt beim Apfel & den Nerds. Erst wenn die Nerds sich der Realität stellen und von ihrem Trip runterkommen und sich die Tatsachen eingestehen, können sie eine bessere „Behandlung“ bekommen.

      Eins noch: der Apfel muss die gleichen Steuern bezahlen die für alle anliegen – und nicht mit 0,0001% bevorteilt werden. Das gehört auch dazu.

      • Am 15. September 2017 um 22:03 von Klaus der Dankbare

        Ich dachte schon, es kommen keine sachlichen Argumente mehr. Das mit der Mathematik war schon beeindruckend. Aber nun kommt das Totschlagargument schlechthin, die eierlegende Wollmilchsau, das Argument, das jeden denkenden Menschen mit einem IQ >50 sofort überzeugt:
        „Eat your own shit!“
        Also: Einstein, Ghandi, Adenauer und Willy Brand, keiner hätte das überzeugender vorbringen können.
        Danke! Dass ich das noch erleben durfte?

        (Psst: Der Einzige, die hier im Forum Andere abwertet, das bist Du. So ein Hass ist schon arg auffällig. Das wird von Jahr zu Jahr schlimmer.)

      • Am 15. September 2017 um 22:07 von Klaus der Trottel

        Hehehe, der war gut: „Das was Du mir als „Arroganz“ unterstellst ist Wissen.“
        Davon überzeugen uns sämtliche Deiner Kommentare auf’s Neue. Danke. Endlich einer, der gut informiert ist. Bei so vielen Trotteln, die Apples Produkte kaufen, ist das doch mal erholsam. ;-)
        Und so gnädig: er gibt den vielen Trotteln eine Chance.
        Klingt wirklich nach Religion: „Tuet Buße und euch wird vergeben.“
        Yup, aber ich bin lieber Sünder, als mit Leuten wie Dir im selben Boot zu sitzen. Auch wenn ich ein Trottel bin, und ein Sünder.
        Ich habe mehr Spaß dabei. Und ein sehr, sehr schönes iPhone. Beides hast Du nicht. :-D

    • Am 15. September 2017 um 11:58 von C

      NACHTRAG:
      Letztes mal hast Du für Porsche geworben, nun für BMW.
      Tut der Porsche nicht mehr?

      Ich hatte Dich auf die VW-Konzern-Zugehörigkeit detailliert hingewiesen.
      Wissen & Fakten eben. Keine Mutmaßungen oder Unterstellungen wie es bei Apfel-Freunden üblich ist.

    • Am 15. September 2017 um 15:57 von Aliennation

      Ach und das Samsung Galaxy ist dann wohl der Ferrari, oder wie? Alles kein so guter Vergleich. Fakt ist: Apple schafft keine einzige Innovation mehr selbst. Das ist wenig beachtlich…

      • Am 15. September 2017 um 22:16 von Klaus der Fliegende

        Ach nah … Apple ist eben Apple, Autovergleiche sind blöd, und wer will schon das Sysnonym für Tata sein? Jaguar gehört zwar zu Tata, also sehr schön und Hightech, aber Tata hat mehrere Modelle auch die kleinen Tata Autos gehören zu Tata – und manchmal brennen die ab. Passiert, ist nicht wild. Ist halt Technik, Hauptsache, kein Mensch kommt zu Schaden.
        Aber wenn man nun das Pendant dafür (!) bei Smartphones suchen würde – ich glaube, dass man schon eine Idee haben könnte, auf welchen Konzern das passen würde?
        Und das wäre eben zutiefst unfair. Denn, wie gesagt, das ist Technik, und kann jedem passieren.
        Deswegen: Ferrari, Polo, oder gar Tata. Hauptsache, das Gerät ist eine Wucht.
        (Bezüglich Innovationen: Welcher andere Anbieter hat eine Secure Enclave, in der per Hash Code die Fingerabdrücke, und im iPhone X der Gesichtsscan abgelegt ist? Bin nicht sicher, wie Samsung das handhabt, sie haben einen Gesichtsscanner, aber wenn ich mich richtig erinnere (bitte korrigieren), dann war der alles andere als zuverlässig (Brille, Lichtverhältnisse, Fehlerrate – ohne Secure Enclave? Wie werden die Scans gesichert? Und wenn Apple tatsächlich einen zuverlässigen Gesichtsscanner herausgebracht haben sollte, man muss Tests abwarten, dann sind sie zwar nicht Erster, aber sie hätten es richtig gemacht. Und für die Anwender ist das entscheidend. Das gehört zur Innovation dazu.
        Es gab schon sehr viel früher etliche Flugmaschinen, aber diejenigen, die als ‚Erste‘ fliegen wollten, denen erging es oftmals nicht allzu gut. Bis dann diejenigen kamen, die nicht nur flogen, sondern auch überlebten und mehrmals fliegen konnten. Das ist dann echte Innovation. Beachtlich muss es nicht sein, es muss gut funktionieren.)

        • Am 17. September 2017 um 8:05 von Antiappler

          Ja, Autovergleiche sind blöd.
          Daher vergleiche ich Apple mit Scientology.
          Dort „wäscht“ man den Leuten auch den Kopf, was vernünftiges Denken verhindert, dann entwickeln sich Leute, die genau so ein abstruses Denken und Verhalten an den Tag legen, wie Du es hier in Deinen Kommentaren machst. Eben wie ein guter Apple-Jünger, der hier seine täglichen Mantras verbreitet.

          • Am 17. September 2017 um 15:13 von Klaus der Jünger

            Ich denke, dass der religiös angehaucht ist, der überall Jünger sieht, weil er die Welt nicht mehr versteht, weil sie seinem Weltbild zuwiderläuft.
            Er kann sich eine Welt mit rational handelnden und entscheidenden Menschen nicht vorstellen, Menschen, die das kaufen, was ihnen gefällt, und was sie für sich als sinnvoll erachten.
            Deswegen braucht er Religion und Aberglauben, um sich sicherer zu fühlen im eigenen Glauben. Wo er doch anders handelt, und glaubt den einzig wahren Glauben zu haben.

            Ich dache, dass wir diese Denkweise im 21. Jahrhundert hinter uns gelassen hätten. Skurril, dass sie ausgerechnet in Hinblick auf einfache Gebrauchsgegenstände wiederkehrt. Sind doch nur Produkte, die man kaufen kann, oder auch nicht. Warum erschüttert Dich das in Deinem Glauben?
            Tja, sieh Du überall Jünger und Sünder, und wir amüsieren uns derweil und genießen unser Leben, und ich nutze einfach weiter mein iPhone. ;-)

        • Am 18. September 2017 um 9:03 von Aliennation

          Wenn du meinst. Ich sehe nicht, dass bei Apple Dinge besser Funktionieren als woanders. Gut funktionierende Gesichtserkennung gibt’s zudem bereits (windows hello).

    • Am 15. September 2017 um 21:56 von Klaus der BEV-Fan

      Bestell Dir liber ein Tesla Model 3. Da produziers Du weniger Abgase, und leiser ist es für Deine Nachbarn auch. ;-)

      • Am 18. September 2017 um 8:31 von Antiappler

        Wer behauptet das, was Du in einem langen Kommentar geschrieben hast?
        Ron Hubbard oder Tim Cook? ;-)

        • Am 18. September 2017 um 9:19 von Klaus der Prophet

          Elon Musk. Den wirst Du demnächst beschimpfen, so, wie Du das bei Steve Jobst und Tim Cook getan hast. Dafür miss ich definitiv kein Prophet sein. ;-)

          • Am 19. September 2017 um 11:01 von Antiappler

            LOL
            Dein Kommentar, den Du hier geschrieben hast, löst bei mir höchste Belustigung aus, so wie der Kommentar von weiter unten, den Du noch als PeerH geschrieben hast. ;-)

            Ist die Info aus der selben Quelle, wie diese Behauptung, die Du am 25.10.2016 um 18:04 Uhr abgelassen hast? Was Senator McCain gesagt haben soll. „diesen da, erkenne nicht zu erkennen, das fällt mir schwer.“
            Und auch interessant, der dazugehörige Kommentar von Judas Ischias, der vom 25.10. um 19:31 Uhr stammt.
            https://goo.gl/xk42RF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *