Bericht: Twitter-Board diskutiert diese Woche Unternehmensverkauf

Die Maßnahmen von CEO Jack Dorsey scheinen nach einem Jahr nicht zu greifen. Quellen von Recode zufolge stehen nun weitere Entlassungen an, um einen Verkauf zu erleichtern. Als wichtigste Interessenten gelten Apple, Google und Medienunternehmer Rupert Murdoch.

Das Board of Directors von Twitter wird bei einer Zusammenkunft am Donnerstag dieser Woche auch strategische Optionen inklusive eines Unternehmensverkaufs erörtern. Das hat Recode von einer Quelle erfahren.

Twitter (Bild: Twitter)Als mögliche Interessenten gelten Google, Apple und zwei Firmen des Medienunternehmers Rupert Murdoch, nämlich 21st Century Fox und News Corp. Auch könnte ein Zusammenschluss von Investoren das Social Network von der Börse nehmen und in Ruhe zu sanieren versuchen.

Zudem erwähnt Recode ein unwahrscheinlich klingendes Szenario: Ex-Microsoft-CEO Steve Ballmer und der saudische Prinz Alwaleed Bin Talal könnten ein größeres Paket an Twitter-Aktien kaufen und dessen strategischen Kurs stärker zu beeinflussen suchen. Beide halten zusammen immerhin schon 9 Prozent aller Twitter-Aktien.

Gerüchte über einen Verkauf von Twitter kursieren schon länger. Nach Microsofts Kauf von LinkedIn für 26,2 Milliarden Dollar im Mai gibt es für bisher abwartende Interessenten nicht mehr allzu viele Optionen. Wie um die Spekulationen noch anzuheizen erklärte vergangene Woche Evan Williams, einer der Gründer von Twitter und Mitglied des Board, das Unternehmen müsse nun „die richtigen Optionen prüfen“.

Microsoft hatte beim Kauf von LinkedIn dessen letzten Schlusskurs um rund 50 Prozent überboten. Recode rechnet nun vor, dass Twitter bei einem vergleichbaren Aufschlag 18 Milliarden Dollar kosten würde – ziemlich viel für ein Verlust schreibendes Social Network, dessen Nutzerwachstum stagniert.

ANZEIGE

SAS Viya: Analytics dort hinbringen, wo sie gebraucht wird

Die digitale Transformation ist heute Realität. Und krempelt Unternehmen und ganze Branchen um, die sich komplett neue Geschäftsmodelle überlegen müssen. Bei Analytics, der Kerntechnologie der digitalen Transformation, ist deshalb maximale Flexibilität gefragt. Und höchstes Tempo. Starre Architekturen stehen der Innovation immer öfter im Weg. Mit SAS Viya geht SAS einen neuen Weg: Analytics flexibel, zugänglich und offen in der Cloud.

Eine weitere Entlassungsrunde und andere kostensenkende Maßnahmen sind daher angeblich unvermeidlich und könnten noch vor einem Verkauf erfolgen, um das Interesse zu erhöhen, wie Recodes Quellen berichten. Im Oktober 2015 entließ Twitter etwa 8 Prozent der Belegschaft. Stand Ende Juni hatte es noch 3860 Mitarbeiter, an die es im letzten Quartal 168 Millionen Dollar an aktienbasierten Vergütungen ausschüttete, um weitere Abgänge von Leistungsträgern zu verhindern. Auch ein Verkauf von Abteilungen wie MoPub, Vine oder Fabric ist angeblich denkbar.

CEO von Twitter ist seit fast einem Jahr wieder einer seiner Gründer, Jack Dorsey. Ihm ist es bisher nicht entscheidend gelungen, das Social Network für Einsteiger zugänglicher zu machen und signifikantes Nutzerwachstum zu generieren. Dorsey ist zugleich CEO des Bezahldiensts Square. Twitters jüngste Maßnahmen waren die Einführung von Foto-Stickern und eine Verlängerung der maximalen Video-Dauer auf 140 Sekunden.

Tipp: Wie gut kennen Sie Twitter? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Twitter-Board diskutiert diese Woche Unternehmensverkauf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *