US-Senat verhindert FBI-Zugriff auf Browserhistorie ohne Gerichtsbeschluss

Von 60 benötigten Stimmen fehlten der Gesetzesänderung zwei. Sie könnte allerdings schon nächste Woche erneut zur Diskussion vorliegen. Datenschützer und Technikfirmen wie Google und Microsoft hatten sich gegen die Ausweitung der Gültigkeit von National Security Letters ausgesprochen.

Der US-Senat hat mit knapper Mehrheit gegen eine Gesetzesänderung gestimmt, das die US-Bundespolizei FBI ermächtigt hätte, ohne Gerichtsbeschluss Browserhistorien, E-Mail-Verkehr und weitere private Daten von Internetnutzern einzusehen. Von 60 benötigten Stimmen fehlten der Modifikation zwei.

USA-Flagge (Bild: Shutterstock)Der Vorschlag stammte von Senator John McCain aus Arizona. Im Nachgang des Anschlags von Orlando behauptete er, so könne es der Polizei leichter gemacht werden, „einsame Wölfe zu überwachen“; Omar Mateen, der 49 Besucher eines Nachtclubs in Florida ermordete, soll sich als Einzelgänger radikalisiert haben.

Die Ablehnung bedeutet jedoch nicht, dass das Gesetz vom Tisch ist. Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, wechselte in letzter Minute zu einer „Nein“-Stimme. Möglicherweise tat er dies aus taktischen Gründen, da er nun schon kommende Woche eine erneute Erwägung des Vorschlags beantragen könnte.

Die Gesetzesänderung würde die Regeln zu National Security Letters ändern, die von Behörden wie dem FBI ausgestellt werden können und keinem Richtervorbehalt unterliegen. Damit könnte das FBI von Internet- und Kommunikationsdienstleistern Einsicht in Daten von deren Kunden verlangen, ohne sich erst an ein Gericht zu wenden. Dazu zählen Telefonie-Metadaten, E-Mail-Archive, mittels Mobilfunkstationen ermittelte Geodaten und eben die Browser-Historie mit den zuletzt besuchten Websites.

HIGHLIGHT

Hochsicherheitstechnik für mobile Endgeräte: Die Vorteile von Samsung KNOX

Wenn Smartphones beruflich und privat genutzt werden, steht der Schutz sensibler Unternehmensdaten auf dem Spiel. Samsung KNOX™ bietet einen mehrschichtigen, hochwirksamen Schutz, ohne die Privatsphäre der Mitarbeiter anzutasten.

Die US-Regierung von Präsident Barack Obama hatte den Vorschlag unterstützt. Datenschützer und Technikfirmen, darunter Google und Microsoft, positionierten sich im Vorfeld dagegen. Die American Civil Liberties Union (ACLU) formulierte in einem Schreiben an politische Entscheidungsträger, ihre Bedenken würden dadurch verstärkt, dass die Regierung das Gesetz zu National Security Letters geradezu traditionell missbrauche. Das Gesetz wurde 2013 sogar als verfassungswidrig eingestuft, die Regierung focht diese Entscheidung jedoch an.

Der demokratische Senator Ron Wyden, ein Verfechter von Bürgerrechten und Privatsphäre, sagte über die geplante Gesetzesänderung, sie mache „nicht unser Land sicher, sondern bedroht unsere Freiheit. Das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit würde für die Internetaktivitäten von Millionen Amerikanern ausgesetzt.“

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: American Civil Liberties Union, Datenschutz, Google, Internet, Microsoft, Politik, Privacy, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu US-Senat verhindert FBI-Zugriff auf Browserhistorie ohne Gerichtsbeschluss

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Juni 2016 um 12:04 von dieterdreist

    wie steht das im Verhältnis zu der Gerichtsentscheidung, man könne bei Privatpcs keine privacy erwarten, und deren Durchsuchung sei daher auch ohne Gerichtsbeschluss jederzeit möglich?

    • Am 24. Juni 2016 um 12:07 von Florian Kalenda

      Leider haben Sie nicht genau angegeben, worauf Sie sich beziehen, ich vermute aber, Sie meinen geheidienstliche Ermittlungen etwa durch die NSA. Bei National Security Letters geht es um alltägliche Polizeiarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *