China verbietet Verbreitung anstößiger Musik im Internet

Streaming- und Hosting-Anbieter müssen künftig dafür sorgen, dass keine Lieder mit gewalttätigen, obszönen oder anderweitig unangemessenen Texten veröffentlicht werden. Die neue Zensurmaßnahme tritt Anfang nächsten Jahres in Kraft. Sie gilt auch für Musikvideos.

Die chinesische Regierung hat neue Regeln für die Verbreitung von Musik im Internet erlassen, die ab Anfang nächsten Jahres in Kraft treten sollen. Unternehmen, die Musik anbieten oder hosten, müssen demnach vor der Veröffentlichung sicherstellen, dass sie für den öffentlichen Konsum geeignet ist, wie das chinesische Ministerium für Kultur mitteilt. Für Firmen wie Baidu oder Tencent bedeutet dies, dass sie Teams einrichten müssen, die sich um das Entfernen anstößiger Lieder aus ihren Katalogen kümmern.

Internet in China (Bild: Karen Roach/Shutterstock)Liebhaber von Hip-Hop-Musik in China dürfte die neue Zensurmaßnahme besonders hart treffen. Denn schon im August hatten Behörden 120 Lieder auf eine schwarze Liste gesetzt, darunter Dutzende Rap-Songs, weil sie angeblich zu Gewalt und Obszönitäten aufrufen.

Die verschärfte Kontrolle über Online-Musik ist der jüngste Versuch der chinesischen Regierung, das Internet in China von anstößigen, pornografischen oder anderweitig kulturell unangemessenen Inhalten zu befreien. Die Volksrepublik ist schon lange für ihre strengen Online-Zensurmaßnahmen bekannt. Beispielsweise blockiert sie mit ihrer sogenannten Großen Firewall die Angebote von Facebook, Google und Twitter.

Die neuen Regelungen gelten nicht nur für Lieder, sondern auch für Musikvideos. Inhalteanbieter werden der Regierung jedes Quartal einen Bericht über ihre Prüfungsbemühungen vorlegen müssen. Baidu, das chinesische Pendant zu Google, wollte auf Nachfrage keinen Kommentar abgeben. Auch die großen Internetkonzerne Alibaba Group und Tencent, die ebenfalls Musikstreaming-Dienste in China anbieten, waren zu keiner Stellungnahme bereit.

Trotz der strengen Zensur sind Streaming-Angebote in China sehr beliebt. Laut China Internet Network Information Center (PDF) hören dort allein 480 Millionen Nutzer online Musik.

Inzwischen können sie dies auch über Apples Streaming-Dienst Apple Music tun, der seit Ende September in China verfügbar ist. Zugleich starteten die Stores für Filme (iTunes Movies) und E-Books (iBooks) im für Apple derzeit offenbar zweitwichtigsten Markt weltweit. Wie überall ist Apple Music in China die ersten drei Monate kostenlos. Danach zahlt man 10 Yuan pro Monat, was 1,40 Euro entspricht. iTunes-Filme in HD-Qualität werden ab 5 Yuan (0,70 Euro) im Verleih und ab 18 Yuan (2,50 Euro) zum Kauf angeboten.

[mit Material von Michael Kan, CNET.com]

ANZEIGE

Trust Gap Survey: Status der Vertrauenslücke 2015

Der umfassende Einsatz von Mobilgeräten für berufliche Zwecke hat bei Mitarbeitern zu einem grundlegenden Wandel der Bewertung des Datenschutzes für ihre privaten Daten auf Mobilgeräten geführt. Vor 10 Jahren stellten Arbeitgeber den Arbeitnehmern Computer und Software zur Verfügung. Die meisten Mitarbeiter gingen daher davon aus, dass die Daten und Aktivitäten auf diesen Computern vom Arbeitgeber überwacht werden.

Themenseiten: Alibaba, Baidu, China, Internet, Musik, Tencent, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu China verbietet Verbreitung anstößiger Musik im Internet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *