NavInfo, Tencent und GIC beteiligen sich mit zehn Prozent an HERE

von Anja Schmoll-Trautmann

Die beiden chinesischen Unternehmen NavInfo und Tencent haben heute eine strategische Partnerschaft angekündigt, deren Ziel es sein soll, für den chinesischen Markt "erstklassige" Standortdienste zu entwickeln und anzubieten. Neben dem geplanten Joint Venture wollen die beiden Firmen zusammen mit dem Investor GIC einen Anteil in Höhe von 10 Prozent am Online-Kartendienst HERE übernehmen. weiter

Tesla Model S: Sicherheitsforscher hacken Elektroauto aus der Ferne

von Bernd Kling

Chinesische Sicherheitsexperten steuern wesentliche Funktionen von Tesla-Fahrzeugen drahtlos. Aus der Ferne können sie beim fahrenden Elektroauto den Kofferraum öffnen und eine Bremsung einleiten. Tesla hat die gemeldeten Schwachstellen bereits durch ein Software-Update behoben. weiter

China verbietet Verbreitung anstößiger Musik im Internet

von Björn Greif

Streaming- und Hosting-Anbieter müssen künftig dafür sorgen, dass keine Lieder mit gewalttätigen, obszönen oder anderweitig unangemessenen Texten veröffentlicht werden. Die neue Zensurmaßnahme tritt Anfang nächsten Jahres in Kraft. Sie gilt auch für Musikvideos. weiter

Uber und Baidu bieten angeblich gemeinsam für Nokia Here

von Florian Kalenda

Quellen von Bloomberg nennen noch zwei Bietergruppen. Eine umfasst die chinesische Tencent Holdings, NavInfo und den schwedischen Buyout-Spezialisten EQT Partners AB. Die andere soll Microsoft zusammen mit drei US-Investoren enthalten. Ein Preis von bis zu 4 Milliarden Dollar wird erwartet. weiter

Tencent macht Android-Fork TOS+ verfügbar

von Florian Kalenda

Es ist für Smartwatches, VR-Brillen und Fernseher vorgesehen. Interesse daran wird Huawei, Lenovo, Qualcomm und ZTE nachgesagt. Auch Alibaba AliYun, OnePlus Oxygen OS und Xiaomi MIUI gelten als chinesische Android-Forks. weiter

Nutzerzahlen von WeChat nähern sich denen von WhatsApp

von Florian Kalenda

Im vergangenen Quartal betrug die durchschnittliche monatliche Anwenderquote 438 Millionen. Das Wachstum hat sich mit 10,6 Prozent etwas abgeflacht. Aufgrund der verschärften chinesischen Vorschriften müssen nun auch Konten gelöscht werden. weiter