HTC lehnt Fusion mit Asus ab

In einer Nachricht an Investoren heißt es: "Wir haben Asusteck [sic] nicht kontaktiert und werden eine solche Übernahme nicht in Betracht ziehen." Asus' Vorstoß am Wochenende war ebenfalls nicht von Euphorie getragen gewesen: Es teilte mit, die Chance eines Abschlusses sei "nicht groß".

HTC hat Investoren informiert, dass es nicht an einer Übernahme durch Asus interessiert ist. Es bezog sich dabei auf einen Kommentar von Asus-Chairman Johnny Shih, der sich für einen Kauf offen gab. HTC kommentiert: „Wir dementieren diese Nachricht. Wir haben Asusteck [sic] nicht kontaktiert und werden eine solche Übernahme nicht in Betracht ziehen. Als internationale Marke wird HTC weiter innovative Weltklasse-Smartphones herstellen, die seinem Markenversprechen nach Brillanz entsprechen.“

HTC (Bild: HTC)Auch der Übernahmevorschlag von Asus am Wochenende war nicht von Überschwang geprägt. Chief Financial Officer David Chang schickte dem Statement seines Chairmans Shih die Aussage hinterher, dass dies nicht der bevorzugte Weg von Asus sei: „Die Chancen einer tatsächlichen Übernahme sind trotzdem nicht so groß. Asus als Unternehmen hat immer auf organisches Wachstum gesetzt.“

HTC war im Jahr 2011 zu einem der beliebtesten Smartphone-Hersteller aufgestiegen. Der Innovationsdruck im High-End-Segment ist aber seither noch deutlich gestiegen, wie iPhone 6 und 6 Plus sowie Samsung Galaxy S6 und S6 Edge belegen. Zudem bieten Hersteller vom chinesischen Festland, etwa Lenovo und Huawei, High-End zu Mittelklassepreisen an – ebenso wie Google und Partner mit der Nexus-Reihe. Besonders stark scheint sich die zunehmende Beliebtheit von iPhones in China auf HTCs Geschäfte auf dem Festland ausgewirkt zu haben. HTC selbst sitzt – genau wie Asus – in Taiwan.

HTC hatte kürzlich seine Umsatzprognose gesenkt, was zu Übernahmegerüchten führte. Vor einer Woche büßte seine Aktie innerhalb von zwei Tagen rund 20 Prozent ihres Werts ein.

Eine Fusion der beiden Firmen würde Asus eine starke Marke im Smartphone-Segment geben. Es stellt zwar selbst auch Smartphones her, wie zuletzt das ZenFone Selfie, ist aber in westlichen Märkten eher für PCs und Notebooks bekannt. Sein wohl größter Verkaufserfolg im Mobilbereich war das Android-Tablet Nexus 7, das aber unter dem Markennamen Google verkauft wurde.

ZDNet hatte im April HTC One M9 und Samsung Galaxy S6 in einem Benchmarktest verglichen. Nach insgesamt 13 Tests gab es einen Überraschungssieger. Und der hieß weder HTC One M9 noch Samsung Galaxy S6: Das G Flex 2 von LG konnte beide abhängen.

[mit Material von Kevin Tofel, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Asus, HTC, Smartphone, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu HTC lehnt Fusion mit Asus ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Juni 2015 um 21:39 von patte

    Klang für mich sowiso wie ein verspäteter Aprilscherz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *