HTC kämpft weiter mit sinkendem Umsatz

Im Juli brechen die Einnahmen gegenüber dem Vorjahr um knapp 33 Prozent auf 10,6 Milliarden Taiwan-Dollar ein. Im Vergleich zum Juni beträgt der Rückgang fast 52 Prozent. Im zweiten Halbjahr dürfte sich HTC einem noch härteren Wettbewerb ausgesetzt sehen, wenn etwa Apple neue Geräte herausbringt.

HTC hat im vergangenen Monat einen weiteren Umsatzeinbruch hinnehmen müssen. Nachdem die Einnahmen des taiwanischen Smartphone-Herstellers im abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal (bis 30. Juni) gegenüber dem Vorjahr schon von 70,7 auf 65,1 Milliarden Taiwan-Dollar (2,2 Milliarden US-Dollar) gesunken waren, schrumpften sie im Juli nochmals um knapp 33 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat entspricht der gemeldete Umsatz von 10,6 Milliarden Taiwan-Dollar (353 Millionen US-Dollar) sogar einem Rückgang von fast 52 Prozent.

Das One M8 findet offenbar nicht genügend Käufer, um HTCs Abwärtstrend zu stoppen (Bild: CNET.com).

Wie andere kleine Smartphone-Hersteller auch, hat HTC nach wie vor Probleme, mit den Branchenführern Apple und Samsung zu konkurrieren. Zugleich wächst der Druck durch chinesische Anbieter wie Xiaomi und Lenovo, die Rivalen wie HTC vermehrt Kunden und Marktanteile abjagen. In seiner Heimat China hat Xiaomi sogar schon Samsung als größten Smartphoneanbieter abgelöst.

Offenbar findet HTC nicht genügend Käufer für sein aktuelles Flaggschiff-Smartphone One M8, um den Abwärtstrend zu stoppen. Canaccord-Genuity-Analyst Michael Walkley berichtete zumindest kürzlich in einer Mitteilung an Investoren von „rückläufigen Verkäufen“ des One M8. Er führt dies auf einen „intensivierten Wettbewerb bei hochklassigen Android-Smartphones“ zurück.

In der zweiten Jahreshälfte dürfte sich HTC einem noch härteren Konkurrenzkampf ausgesetzt sehen. Denn dann steht es einer Vielzahl von Samsung-Modellen, neuen Geräten von Xiaomi und Lenovo sowie Apples erwartetem iPhone 6 gegenüber.

In einer Telefonkonferenz mit Analysten zu den Ergebnissen des zweiten Fiskalquartals hatte HTCs Finanzchef Chialin Chang vergangene Woche die aktuellen Probleme seines Unternehmens eingeräumt. Er gab zu, dass sich die „anfängliche Begeisterung“ für das One M8 und andere neue HTC-Geräte „auf einem niedrigerem Level eingependelt“ habe. Zugleich betonte er aber, dass die Talfahrt seiner Ansicht nach beendet sei.

Eventuell hat HTC außer neuen Smartphone noch andere Produkte in Vorbereitung, um seine Umsätze wieder zu steigern. Am 19. August hält es eine Presseveranstaltung in New York ab, auf der es neue Hardware vorstellen wird. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um eine Windows-Phone-Version seines Flaggschiff-Smartphones One M8. Möglicherweise kündigt HTC dort aber auch eine Smartwatch auf Basis von Android Wear namens One Wear an oder sogar das nächste Nexus-Tablet, an dem es Gerüchten zufolge schon länger unter dem Codenamen Volantis arbeitet.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Themenseiten: HTC, Quartalszahlen, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HTC kämpft weiter mit sinkendem Umsatz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *