Handyhersteller irritiert über angebliche NSA-Überwachung ausgeschalteter Telefone

Die Hersteller weisen darauf hin, dass nach der Abschaltung nur noch wenige Hardwarekomponenten aktiv sind. Sendesignale könnten dann nicht mehr verschickt werden. Laut Ericsson ist das in einem Bericht der Washington Post beschriebene Tracking nur denkbar, wenn zuvor Malware installiert wurde.

Mehrere Handyhersteller haben skeptisch auf einen Bericht der Washington Post reagiert, dem zufolge die NSA bereits seit 2004 in der Lage ist, sogar abgeschaltete Mobiltelefone aufzuspüren. Sie sehen dies als praktisch unmöglich an, verweisen aber teilweise auch auf denkbare unbekannte Malware-Funktionen.

PRISM: die NSA hört mit

Schon im Juli hatte die Zeitung von solchen NSA-Fähigkeiten berichtet und sich auf die Informationen von Mitarbeitern des United States Joint Special Operations Command (JSOC) berufen, zu dessen Aufgaben Terrorismusbekämpfung gehört. Mit „The Find“ bezeichneten die Truppenmitglieder diese Funktion, die ihnen tausende neue Ziele gebracht habe, darunter Al-Qaida-Kämpfer im Irak.

Sicherheitsforscher suchten ratlos nach einer technischen Erklärung für diese Behauptung. Die britische Menschenrechtsorganisation Privacy International fragte im August bei Handyherstellern nach. Der Forschungsbeauftragte Richard Tynan stellte konkrete Fragen zu Betriebssystemen sowie Hardwarekomponenten, die auch nach Abschaltung des Geräts noch aktiv sind. Apple, Microsoft, HTC und Blackberry blieben bislang eine Antwort schuldig, aber vier weitere Hersteller antworteten.

„Wenn ein Mobilgerät mit Android OS abgeschaltet wird, bleibt kein Teil des Betriebssystems aktiv oder versendet ein Signal“, teilte Google knapp mit. „Google verfügt über keine Möglichkeit, ein Gerät aus der Ferne einzuschalten.“

„Ohne eine Energiequelle ist es unmöglich, ein Signal zu senden, da die Komponenten inaktiv sind“, schrieb Samsungs Vizepräsident Hyunjoon Kim. Abgeschaltete Geräte könnten daher nicht aufgespürt oder von dritter Seite überwacht werden.

„Unsere Geräte sind so konzipiert, dass die kombinierten Sender-Empfänger keinen Strom mehr erhalten sollten“, erklärte Nokia-Manager Chad Fentress. „Wir sind uns keiner Methode bewusst, mit der sie reaktiviert werden können, bevor der Nutzer das Gerät wieder anschaltet. Wir glauben daher, dass das Gerät nicht nachverfolgt werden kann, wie es in dem erwähnten Artikel nahegelegt wird.“ Auch nach Abschaltung aktiv bleiben könnten nur einzelne Komponenten wie etwa die Echtzeituhr und der Ladestromkreis.

Nokias Antwort sei sehr nuanciert formuliert, merkte Tynan gegenüber Ars Technica an. Auffällig sei das Wort „sollten“, da damit nicht gesagt werde, dass die Sender-Empfänger tatsächlich abgeschaltet sind.

Ericsson, das selbst keine Mobiltelefone mehr herstellt, räumte zumindest die Möglichkeit ein, dass Malware eine Rolle spielt. Eigentlich sollten in einem abgeschalteten Gerät bestenfalls der Quarzoszillator für die Zeitmessung sowie eine begrenzte Funktionalität aktiv sein, um die Betätigung des Einschaltknopfes sowie den Anschluss eines Ladegeräts zu erkennen. Nicht völlig auszuschließen sei aber eine Einflussnahme durch Malware, während das Mobiltelefon angeschaltet ist. Auch Samsung verwies auf mögliche „Spyware, die vortäuscht, dass die Batterie völlig entleert ist“.

Richard Tynan von Privacy International fielen in den Antworten der Technikfirmen vor allem zwei Punkte auf: „Zum einen sagen die Hardwarehersteller, dass sie sich um die Abschaltung fast aller Komponenten bemühen, während das Handy ausgeschaltet ist. Wenn Tracking erfolgt, dann basiert es wahrscheinlich auf der Installation von Malware auf dem Mobiltelefon.“

[mit Material von Michael Lee, ZDNet.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Mobile, Privacy, Secure-IT, Smartphone, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Handyhersteller irritiert über angebliche NSA-Überwachung ausgeschalteter Telefone

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. November 2013 um 19:00 von unsource

    Es wird wohl auch einen Grund haben, weshalb man bei bestimmten Organisationen nicht nur das Handy ausschaltet, sondern den Akku heraus nimmt. Selbst bei deaktivierten Sende- / Empfänger-einheit, sollte es noch genug Möglichkeiten zum abhören geben.

    • Am 16. November 2013 um 0:20 von Paul

      Es wird wohl seinen Grund haben, dass man bei vielen Handys nicht mehr das Akku entnehmen kann;)

      • Am 16. November 2013 um 14:30 von Judas Ischias

        Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *