DisplaySearch: Apple plant Phablet und 13-Zoll-iPad für 2014

Das reguläre iPhone soll überdies auf 4,7 Zoll gebracht werden. Das haben Nachfragen in der Lieferkette ergeben. Laut den Marktforschern will Apple seine Führungsposition bei Displaytechniken kommendes Jahr zurückerobern.

Die Marktforscher von DisplaySearch glauben an eine Produktoffensive bei Apple, die im kommenden Jahr vor allem großformatige Geräte umfassen wird. Darunter seien ein iPhone mit einer Phablet-typischen Diagonale von 5,7 Zoll und 1920 mal 1080 Pixeln Auflösung sowie ein iPad mit 12,9 Zoll, heißt es. Das reguläre iPhone soll überdies auf 4,7 Zoll gebracht werden.

Apple-Logo

Die Prognosen sind laut DisplaySearch nicht etwa willkürlich, sondern basieren auf Daten aus der Lieferkette. DisplaySearch hat sie auch als Liste zusammengestellt. Diese enthält einige wenige Details, darunter die Auflösung des angeblichen 12,9-Zoll-iPads von 2732 mal 2048 Pixeln, und führt auch ein iPad Mini 2 auf, das mit 2048 mal 1536 Pixeln die Auflösung des 9,7 Zoll großen Retina-iPad bekommen soll.

Das Macbook Air wird DisplaySearch zufolge ebenfalls mit einem Retina-Bildschirm ausgestattet werden. Mit 12 Zoll gibt es einen Kompromiss aus den heutigen Formaten 11,6 und 13 Zoll. Die Auflösung soll 2304 mal 1440 Pixel betragen.

Die letzten aufgeführten Produkte wären wirkliche Neuheiten. Es handelt sich um zwei iWatch-Modelle mit 1,3 und 1,63 Zoll sowie einen Fernseher. Die Auflösung der Armbanduhr gibt DisplaySearch mit 320 mal 320 Pixeln, die des Apple TV mit 4Kx2K an. Der Fernseher wird angeblich mit 55 und 65 Zoll zu kaufen sein.

DisplaySearch-Tabelle DisplaySearch hat eine Tabelle angeblich für 2014 gepanter Apple-Produkte und ihrer Auflösungen angefertigt.

Der Investorenbericht, der David Hsieh als Verfasser ausweist, kritisiert einleitend, dass Apple heute mit der Displaytechnik seiner Produkte kein Vorreiter der Branche mehr sei. Es heißt dort: „In den vergangenen Jahren hat Apple frühzeitig neue Displaytechnologien eingesetzt und war ein kritischer Teil der Lieferkette. Schnelle Entwicklungen der Technik sowie auch in der Herstellung von LCDs und OLEDs haben jedoch dazu geführt, dass Konkurrenten ihm seine Führungsrolle streitig machten.“ Hsieh nennt insbesondere HTC, Huawei, Nokia und Sony bei Smartphones sowie Google und Amazon als Tablet-Hersteller.

Jetzt aber will Apple Hsieh zufolge so gut wie alle Produkte mit neuen Displays ausstatten. Dies unterstreiche, dass der Konzern für Innovationen stark auf Displaytechnik setze, heißt es.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Themenseiten: Apple, Displays, Marktforschung, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu DisplaySearch: Apple plant Phablet und 13-Zoll-iPad für 2014

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Oktober 2013 um 19:55 von hoppala

    wie ich schon geschrieben habe, das display wird größer, was n wunder. also ab 2014 is dann 4,7 zoll die optimale displaygröße :D eure apple-hände werden sich bestens anpassen :)

  • Am 9. Oktober 2013 um 21:56 von Judas Ischias

    Du meine Güte, was ein Sprung in der der Größe. Nicht erstmal ein iPhone mit 4,3-4,5 Zoll, sondern gleich ein Phablet. Der Jobs muss sich doch im Grabe umdrehen, bei dem was in seiner ehemaligen Firma zur Zeit passiert und wovon er doch zu Lebzeiten nie etwas wissen wollte, weil ja alles so toll war und die Kunden es so wollen.

    • Am 10. Oktober 2013 um 9:38 von Jack68

      Steve Jobs ist tot, aber Apple lebt und muss sich den heutigen Markt-Realitäten stellen. Jobs war sicher ein Visionär, was neue Produkte anging, aber seine Ansichten in Sachen Smartphones sind Ende 2013 obsolet.

  • Am 10. Oktober 2013 um 10:17 von Judas Ischias

    Der Bedarf an “ größeren und großen“ Displays ist doch nicht erst in den letzten 2-3 Jahren entstanden, sondern war doch schon lange da. Ich hätte gerne schon immer ein 4,5 Zoll Gerät gehabt, am besten noch mit Dualsim und mittlerweile tut sich ja was. Mich wundert auch gar nicht, wie viele Mädchen und auch ältere Frauen mit den großen LG oder Samsung rumlaufen. Wobei es auch schon einen Unterschied macht, Handy in Hosentasche,in der Jacke oder in der Handtasche.

  • Am 11. Oktober 2013 um 18:58 von Apel

    Wenn das stimmt, würde ich das sehr bedauern. Bisher ist Apple die wertstabile Marke mit noblem Anstrich. Wenn sie sich jetzt der Tagesmode anpasst, wird sie eine von vielen werden. Schade.

    • Am 11. Oktober 2013 um 21:32 von Judas Ischias

      Wie Jack 68 schon schrieb, Apple muss sich den Marktrealitäten stellen. Auch wenn jetzt die Applefraktion am losheulen ist, Samsung hat die Zeichen seinerzeit etwas spät, aber immerhin noch so früh erkannt, dass viele Kunden eben sehr große Displays wollten, ist erfolgreicher Vorreiter und die anderen Hersteller, jetzt eben auch Apple, ziehen nach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *