Firefox-Plug-in X-pire versieht Fotos mit Verfallsdatum

Nach dessen Ablauf kann nicht mehr auf die Dateien zugegriffen werden. X-pire funktioniert derzeit mit Facebook, Flickr und wer-kennt-wen.de. Zum Betrachten reicht das kostenlose Plug-in, das Verschlüsseln kostet 24 Euro im Jahr.

Die von Informatikern der Universität des Saarlandes entwickelte Software X-Pire ist ab sofort verfügbar. Damit lassen sich Daten und Bilder mit einem Verfallsdatum versehen.

Michael Backes von der Universität des Saarlandes hat X-pire entwickelt (Bild: Universität des Saarlandes).
Michael Backes von der Universität des Saarlandes hat X-pire entwickelt (Bild: Universität des Saarlandes).

Die Software verschlüsselt Inhalte beim Hochladen ins Internet. Über ein einfaches Menü lässt sich festlegen, wie lang darauf zugegriffen werden kann. Wenn jemand die Datei aufruft, fordert der betreffende Rechner einen Schlüsselcode an, der auf mehreren Servern abgelegt ist.

Die Abfrage läuft vollautomatisch im Hintergrund, ohne dass der Anwender etwas merkt. Sobald das vorab festgelegte Ablaufdatum erreicht ist, löscht der Sicherheitsserver den Schlüssel. So lässt sich die Datei nicht mehr betrachten.

„Wir haben nach Möglichkeiten gesucht, wie man die Vorzüge von Sozialen Netzen nutzen kann und dennoch die Kontrolle über seine Daten behält“, erklärt Michael Backes, Professor für Informationssicherheit und Kryptografie an der Universität des Saarlandes. „Wir haben uns zunächst auf Fotos konzentriert, die man nach Ablauf des eingegebenen Verfallsdatums nicht mehr ansehen kann.“

Für Soziale Netze mussten die Forscher ein eigenes Verfahren entwickeln, da die Fotos beim Hochladen komprimiert werden und die Verschlüsselung in der Bilddatei sonst verloren gegangen wäre. Künftig werde man das Verfahren auch für Dokumente, etwa PDFs, oder ganze Websites einsetzen können, sagt Backes. „Für Internetnutzer, die auf Nummer sicher gehen wollen, haben wir eine weitere Sicherheitsstufe eingebaut.“ Wer ein Bild betrachten will, muss zuvor ein Captcha eintippen.

X-pire funktioniert derzeit mit privaten Websites sowie mit Facebook, Flickr und wer-kennt-wen.de. Weitere Soziale Netze sollen folgen. Auch ist die Verschlüsselung noch auf Bilder im JPG-Format beschränkt. Laut Backes wird in den kommenden Wochen ein Update veröffentlicht, das weitere Bildformate hinzufügt.

Notwendig für die Nutzung ist ein Browser-Add-on, das kostenlos heruntergeladen werden kann. Unterstützt wird Firefox ab Version 3.5 unter Windows XP, Vista und Windows 7, Linux sowie Mac OS X 10.6 mit Intel-Prozessor. Zum Betrachten verschlüsselter Bilder reicht das Gratis-Plug-in, für das Erstellen verschlüsselter Bilder ist ein Abonnement notwendig. Die Preise liegen zwischen 6,99 Euro für drei Monate und 23,99 Euro für ein Jahr.

Kritiker bemängeln, dass X-pire keine Inhalte löscht, sondern lediglich den Zugriff darauf sperrt. Im Internet befinden sie sich auch weiterhin. Zudem speichern die Schlüsselserver des Unternehmens jede Anfrage eines Rechners. Freilich ist X-pire auch kein Allheilmittel für einen sorglosen Umgang mit Dateien: Vor Ablauf des Verfallsdatums können Nutzer jederzeit ein Bild unrechtmäßig kopieren und an anderer Stelle wieder ins Netz stellen.

Themenseiten: Big Data, Browser, Datenschutz, Facebook, Flickr, Forschung, Internet, Networking, Privacy, Software, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Firefox-Plug-in X-pire versieht Fotos mit Verfallsdatum

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Januar 2011 um 13:21 von Augustin

    Wo ist das Sicher?
    Wer meldet sich denn kostenlos bei z.B. Facebook an und stellt dort sein Profil rein um auf sich aufmerksam zu machen, um anschließend seine Bilder für andere nur kostenpflichtig zugänglich zu machen. Das schaut sich dann doch keiner an. Zu mal man damit noch lange nicht vermeiden kann das seine Bilder nicht weiter im Internet verfügbar sind. Nehmen wir an jemand hat dafür gezahlt diese Bilder ansehen zu dürfen, macht einen Screenshot weil er das Bild echt toll findet und stellt es in ein Forum. Schon ist der Schutz dahin.

    Anm. der Red: Für das Ansehen der Bilder ist nur das kostenlose Plug-in notwendig. Nur wer seine Bilder verschlüsselt hochladen will, muss zahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *