Im Januar dieses Jahres hat Google das Nexus One vorgestellt – ein Smartphone, das die volle Leistung des hauseigenen Android-Betriebssystems aufzeigt. Teilweise revolutionär und auf jeden Fall ein Vorreiter für alle anderen Handys, die seit dem auf die Google-Plattform setzen, und das erste Smartphone mit der damals neuen Betriebssystem-Version 2.1. Und das erste Gerät überhaupt, das ausschließlich bei Google selbst und ohne jegliche SIM- oder Netzsperren zu bekommen war. Vielleicht war das Nexus One deshalb von den tatsächlichen Verkaufszahlen her eher ein Flop. Dazu kommt sicherlich, dass HTC kurz nach der Vorstellung des Google-Handys ein fast baugleiches Modell unter dem Namen Desire auf den Markt gebracht hat. Mit klassischer Vertriebsstruktur und Lieferproblemen aufgrund des fast schon überraschenden Verkaufserfolgs.

Auch aufgrund der schleppenden Nexus-Abverkäufe schien lange Zeit festzustehen, dass es bei einem einmaligen Versuch seitens Google bleiben würde. Bis vor wenigen Monaten die Gerüchteküche zu brodeln begann. Das Nexus One soll einen Nachfolger bekommen, dieses Mal von Samsung gebaut. Und tatsächlich: Inzwischen ist das Gerät in amerikanischen Best-Buy-Märkten zu haben. Wieder ohne jede Sperre, auf Wunsch vergünstigt mit T-Mobile-Vertrag. Und wieder mit einer nagelneuen Android-Version, dieses Mal 2.3 alias Gingerbread, mit dem Standard-Interface von Android und keiner Anpassung durch den Hardwarehersteller wie Sense von HTC oder TouchWIZ von Samsung. Mit vollem Zugriff auf alle Funktionen, die Android ermöglicht, ohne jegliche Einschränkungen durch die Provider – darunter IP-Telefonie oder die Freigabe der Internet-Verbindung via WLAN. Damit ist das Gerät perfekt geeignet für Programmierer und Puristen.

Unterm Strich ist das Nexus S ein tolles Gerät, aber es überwältigt nicht wirklich. Es bietet zwar viele tolle Funktionen und Ausstattungsmerkmale, darunter auch revolutionäre Punkte wie NFC oder das Gyroskop. Beides gibt es zwar schon bei anderen Handys, aber noch nicht in Kombination. Ein leicht fader Beigeschmack bleibt vor allem deswegen, weil man einfach noch deutlich mehr erwartet hat – wie einen Dual-Core-Prozessor oder die Unterstützung des Funkstandards HSPA+. Außerdem handelt es sich hier wahrscheinlich um das erste Android-Smartphone ohne microSD-Speicherkartenslot.

In den USA kostet das Nexus S 529 Dollar – das entspricht etwa 400 Euro. Steht zu befürchten, dass sich der Preis für das deutsche Modell ohne Vertrag eher an England orientieren wird, wo das Gerät ebenfalls dieser Tage in den Handel kommt. Dort sind es 549 Pfund – und damit über 600 Euro.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google Nexus S von Samsung mit NFC und Gingerbread im Test

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.