LineageOS: Builds für Galaxy S3, S5 und Nexus 5 veröffentlicht

Die alternative Android-Distribution liegt inzwischen für mehr als 50 Geräte vor. Darunter sind auch Modelle wie das Nexus 4, seit mehr als vier Jahren auf dem Markt. Die ersten Builds von LineageOS 14.1 basieren auf Android 7.1.1 und beinhalten die Januar-Patches von Google.

Die Entwickler des CyanogenMod-Nachfolgers LineageOS haben wie angekündigt die Liste der verfügbaren Builds deutlich erweitert. Anfang der Woche lag die alternative Android-Distribution nur für weniger als ein Dutzend Geräte vor. Inzwischen hat sich diese Zahl auf mehr als 50 erhöht. Neu hinzugekommen sind unter anderen Versionen für beliebte Smartphones wie Google Nexus 4 und 5 und Samsung Galaxy S3 und S5.

Erste Builds sind nun für Smartphones und Tablets von Asus (Zenfone 2), BQ, Google (Nexus 4, 5, 5X 6P, 7), HTC (One 2014), Huawei (Honor 5X), LG (G2 Mini, G3 S, G4), Motorola (G 2014 und 2015, E 2015, X 2014), Nextbit, OnePlus (One, 2, 3), Oppo, Samsung (Galaxy S3, S5, Note 10.1), Sony (Xperia M), Wingtech und Xiaomi erhältlich. Offiziell wollen die Entwickler nach eigenen Angaben insgesamt mehr als 80 unterschiedliche Modelle unterstützen.

LineageOS bringt Android 7.1.1 auf ältere Geräte wie das Motorola Moto G 2014 LTE, die vom Hersteller schon lange nicht mehr mit aktuellen OS-Versionen und Sicherheitspatches versorgt werden (Screenshot: ZDNet.de).LineageOS bringt Android 7.1.1 auf ältere Geräte wie das Motorola Moto G 2014 LTE, die vom Hersteller schon lange nicht mehr mit aktuellen OS-Versionen und Sicherheitspatches versorgt werden (Screenshot: ZDNet.de).

Derzeit stehen pro Gerät in der Regel zwei Builds zur Verfügung: ein experimentelles Build und ein Nightly Build. Ersteres wird für den Umstieg von CyanogenMod auf LineageOS benötigt. Es soll außerdem die Übernahme aller Daten erlauben. Alternativ raten die Entwickler jedoch, Lineage OS auf einem auf die Werkseinstellungen zurückgesetzten Gerät neu zu installieren.

Bei einem Test von ZDNet mit einem Motorola Moto G 2014 LTE (Thea) verläuft der Umstieg wie von den Entwicklern empfohlen über das Experimental Build und anschließender Installation der regulären Variante erfolgreich. Die direkte Installation war nicht möglich. Zum einen scheiterte stets die ab Werk im Custom Recovery TWRP aktivierte Signaturprüfung der Installationsdatei, zum anderen brach die Installation des Nightly-Build auf dem zuvor zurückgesetzten Gerät stets mit einem Fehler ab.

Die Entwickler weisen zudem darauf hin, dass in LineageOS kein Root-Zugriff enthalten ist. Auf der Download-Seite des Projekts findet sich unter Extras jedoch die dafür benötigte ZIP-Datei, die genauso wie das eigentliche Betriebssystem über ein Custom Recovery wie TWRP installiert werden kann.

Umfrage

Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit für IT-Anschaffungen Ihres Unternehmens?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Bisher bietet LineageOS nur einen Vorteil gegenüber CyanogenMod: Die aktuellen Builds beinhalten die von Google Anfang des Monats bereitgestellten Sicherheitsupdates. Ansonsten hat das Betriebssystem denselben Funktionsumfang wie die aktuellsten CyanogenMod-Builds von Ende Dezember 2016, was auch durch die zuletzt von CyanogenMod verwendete Versionsnummer 14.1 ausgedrückt wird.

Vor allem für Besitzer älterer Geräte sind Custom Roms wie LineageOS die einzige Möglichkeit, eine aktuelle Android-Version und auch Sicherheitspatches zu erhalten. LineageOS 14.1 basiert auf Android 7.1.1 und damit auf einer neueren Version des Google-Betriebssystems, als Samsung sie derzeit als Update für seine Flaggschiff-Modelle Galaxy S7 und S7 Edge verteilt. Und während Hersteller wie Samsung aktuelle Updates auf wenige Geräte beschränken, unterstützt LineageOS auch Smartphones, die wie Nexus 4 und Galaxy S3 schon vor mehr als vier Jahren in den Handel gekommen sind.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Florian Bettges von HPE erläutert in diesem Webinar, wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen. Jetzt registrieren und Webinaraufzeichnung ansehen.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Betriebssystem, Galaxy, LineageOS, Nexus, Smartphone, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu LineageOS: Builds für Galaxy S3, S5 und Nexus 5 veröffentlicht

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Januar 2017 um 11:05 von C

    Aktuell kann man für das Projekt noch nicht spenden. Soll sich noch ändern lt. Homepage.

    Derjenige der es nutzt sollte m. E. n. auch einen kleinen Obulus abliefern, sobald das möglich ist. Die Welt ist nicht umsonst.

  • Am 27. Januar 2017 um 12:01 von Thomas Babenschneider

    Leider geht beim motog4 die Taschenlampe nicht

  • Am 27. Januar 2017 um 15:01 von orgX2

    Keine Probleme beim Galaxy S3. Ich habe auch noch standardmäßig Root-Zugriff. Allerdings hatte ich davor schon eine unoffizielle Lineage-Version drauf.

    • Am 8. Juni 2017 um 13:48 von Martin

      Hallo,
      habe seit Januar auch die unofficial Version auf dem S3, funktioniert gut, wie kann ich auf die offizielle Version zu updaten ? Gelingt mir nicht, wie hast du das gemacht ?

      • Am 8. Juni 2017 um 14:01 von Kai Schmerer

        Möglicherweise muss das Telefon über das Recovery komplett zurückgesetzt werden. Anschließend LineageOS, GAPPS und ggf. Root-Addon flashen. siehe auch: http://www.zdnet.de/88290251/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *