BBM für Android und iOS jetzt mit Videotelefonie

Die Funktion ist noch als Beta deklariert und wird ausschließlich in Nordamerika angeboten. Der Rest der Welt soll im Juli folgen. Der Android-Smartphone-Anbieter schließt damit in einem zunehmend wichtigen Punkt zur Messaging-Konkurrenz auf.

Blackberry hat in seiner App Blackberry Messenger (BBM) eine Funktion für Videotelefonie eingeführt. Sie ist sowohl für Android und iOS ab sofort verfügbar, zum Start allerdings nur in den USA und Kanada. Im Juli soll der Rest der Welt folgen.

BBM Video Beta (Bild: Blackberry)Bis dahin gilt die Funktion als Beta, worauf unterhalb der Bildeinblendung auch deutlich hingewiesen wird. Für Android wurde die Aktualisierung schon vergangene Woche stillschweigend eingeführt, iOS hat man jetzt nachgezogen.

Einen Grund für einen Umstieg auf BBM liefert Blackberry Nutzern auf diese Weise nicht unbedingt, steht Videotelefonie doch in einer Vielzahl Chat-Apps zur Verfügung, von Facebook Messenger über Google Hangouts bis Microsoft Skype. Vielmehr versorgt Blackberry auf diese Weise eher Bestandskunden mit einer bisher vermissten Möglichkeit. Einer Studie von Pew Research zufolge setzten 2015 47 Prozent aller US-Amerikaner Videotelefonie auf dem Smartphone ein. Zwei Jahre zuvor waren es erst 33 Prozent gewesen.

Blackberry ist seit 2015 selbst Anbieter eines Android-Smartphones. Kürzlich aktualisierte es sein Modell Priv auf Android 6.0 Marshmallow. Der Fokus lag dabei erwartungsgemäß auf der Sicherheit. Die Entwickler aktualisierten aber auch die Blackberry-Tastatur, den Blackberry Hub und den Blackberry Launcher. Die Kamera des Priv unterstützt nun Aufnahmen in 4K-Auflösung und ermöglicht eine Zeitlupe.

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy TabPro S im Test

Mit einem Gewicht von nur 693 Gramm gehört das Samsung Galaxy TabPro S zu den Leichtgewichten unter den 12-Zoll-Windows-Tablets. Hervorzuheben ist auch das verwendete Super AMOLED-Display: Es liefert einen hervorragenden Schwarzwert und einen sehr hohen Kontrast. Die Farbdarstellung ist exzellent

BBM gehört zu Blackberrys wenigen nach der Neuausrichtung verbleibenden Angeboten auch für Heimanwender und ist sein vielleicht bekanntestes Produkt. Nach Aussage seines CEOs soll eine geplante Reihe günstigerer Android-Smartphones aber demnächst die Zielgruppe wieder erweitern helfen: John Chen glaubt noch immer, Unternehmenskunden mit sicheren Android-Geräten überzeugen zu können. Eines der beiden geplanten Modelle kommt mit Hardware-Tastatur.

Im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahrs beobachtete Chen eine „positive Entwicklung“ im Smartphone-Bereich. Der kanadische Hersteller habe seinen operativen Verlust halbieren können, weil er mit seinen Telefonen mehr Geld verdiene. „Wir sind auf einem vernünftigen Weg zurück zur Profitabilität.“ Allerdings sorgten Vertriebsprobleme beim Priv dafür, dass nur rund 600.000 Stück verkauft wurden – statt der erwarteten 850.000 Stück.

Umfrage

Wie teuer dürfen 2-in-1-Geräte Ihrer Ansicht nach sein?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Themenseiten: Android, Blackberry, Messenger, Software, Video, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu BBM für Android und iOS jetzt mit Videotelefonie

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *