Netflix meldet 4,5 Millionen neue Abonnenten außerhalb der USA

Damit übertraf es im ersten Quartal seine eigene Schätzung. Im zweiten Quartal soll die Zahl der internationalen Neukunden nur noch etwa 2 Millionen betragen. Das wäre ein Wachstumsrückgang gegenüber dem Vorjahr und löste an der Börse einen Kursrutsch aus.

Netflix hat Nutzerzahlen gemeldet (PDF): Im ersten Quartal 2016 übertraf es mit 6,74 Millionen neuen Abonnenten seine eigene Schätzung, die 6,1 Millionen neue Buchungen vorsah. Durch den Start in 130 zusätzlichen Märkten im Januar wuchs es besonders stark außerhalb der USA, wo 4,5 Millionen Menschen ein Abonnement abschlossen.

Netflix (Bild: Netflix)Fürs zweite Quartal allerdings prognostizierte Netflix nur etwa 2 Millionen Neuabos außerhalb der USA, was seinen Aktienkurs prompt um sechs Prozent drückte, wie das Wall Street Journal festhält. Vor einem Jahr waren es im Vergleichszeitraum noch 2,37 Millionen internationale Neuabos gewesen.

Was seinen Heimatmarkt betrifft, lag Netflix‘ Wachstum schon im ersten Quartal leicht unter dem des Vorjahrs, wenn auch über den Erwartungen. Fürs zweite Quartal prognostiziert der Videostreaming-Anbieter nun 500.000 Neukunden, während er ein Jahr zuvor 900.000 Abonnenten hinzugewann. Der US-Markt gilt als weitgehend saturiert.

Insgesamt hat Netflix nun über 81 Millionen Abonnenten. 42 Prozent wohnen bereits außerhalb der USA – und dieser Anteil soll nun eigentlich noch deutlich zunehmen. Die Prognose weist allerdings auf Probleme mit dem internationalen Wachstum hin, die Netflix nicht eindeutig identifiziert. „Vor fünf Jahren haben wir, glaube ich, gedacht, dass wir die meisten Dinge vorhersehen können“, kommentierte CFO David Wells. „Aber wir können nicht alles vorhersehen.“

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

Auch CEO Reed Hastings deutete Fehler an: „Durch die breite Aufstellung haben wir unsere Lernfrequenz erhöht.“ Probleme sind beispielsweise aus Indonesien bekannt, wo Netflix bald nach dem Start gesperrt wurde. Der staatliche Provider Telkom beanstandet seine Inhalte und fehlende Zulassung. Laut dem zuständigen Minister gibt es noch keine exakt passenden Gesetze, er erwartet aber vorauseilende Selbstzensur.

Der Umsatz belief sich im ersten Quartal auf 1,96 Milliarden Dollar. Ein Jahr zuvor hatte Netflix 1,57 Milliarden Dollar Umsatz gemacht. Der Betriebsgewinn sank zugleich von 92 auf 49 Millionen Dollar, was Netflix den Kosten für seine internationale Expansion zuschreibt.

Dieses Jahr konnte Netflix schon melden, dass es ohne eigene Rechnzentren auskommt. Das letzte wurde im Januar geschlossen. Die Komplettumstellung auf bei Amazon Web Services gehostete Mikroservices dauerte insgesamt sieben Jahre und brachte neben Flexibilität auch Ersparnisse mit sich. Sein Content Delivery Network betreibt Netflix aber weiter selbst. Mit „Dark“ kündigte es kürzlich auch seine erste in Deutschland gedrehte und produzierte Originalserie an.

Umfrage

Wie teuer dürfen 2-in-1-Geräte Ihrer Ansicht nach sein?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Themenseiten: Netflix, Quartalszahlen, Streaming, Video

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Netflix meldet 4,5 Millionen neue Abonnenten außerhalb der USA

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *