HTC meldet 236 Millionen Euro Nettoverlust im zweiten Quartal

Der Umsatz bricht gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast um die Hälfte auf 973 Millionen Euro ein. Beide Werte liegen am unteren Ende der im Juni überraschend gesenkten Prognose. Ein Grund für die negative Entwicklung ist offenbar eine schwache Nachfrage nach seinem High-End-Smartphone One M9.

HTC hat seine vorläufige Bilanz für das zweite Geschäftsquartal 2015 (bis 30. Juni) vorgelegt. Der Umsatz liegt demnach mit 33,1 Milliarden Taiwan-Dollar (rund 973 Millionen Euro) am unteren Ende der Anfang Juni überraschend gesenkten Prognose von 33 bis 36 Milliarden Taiwan-Dollar.

Das HTC One M9 erschien im April für 749 Euro (Bild: CNET.de).HTC One M9 (Bild: CNET.de).Der operative Verlust beläuft sich auf 5,14 Milliarden Taiwan-Dollar (151 Millionen Euro). Unterm Strich steht ein Nettoverlust von 8,03 Milliarden Taiwan-Dollar (236 Millionen Euro) oder 9,70 Taiwan-Dollar je Aktie. Dies entspricht der im Juni vorausgesagten Spanne zwischen 7,95 und 9,05 Milliarden Taiwan-Dollar.

Damit beträgt der Umsatzrückgang des Smartphone-Herstellers gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast 50 Prozent. Im zweiten Quartal 2014 verbuchte er noch Einnahmen von 65,1 Milliarden Taiwan-Dollar und einen Gewinn von 2,26 Milliarden Taiwan-Dollar. Vor der Korrektur im Juni lag die Umsatzprognose bei 46 bis 51 Milliarden Taiwan-Dollar.

Hauptgrund für die negative Entwicklung ist offenbar eine schwächere Nachfrage nach High-End-Android-Geräten wie dem HTC One M9 als zunächst erwartet. Außer im für die Gewinnmargen wichtigen Premiumsegment büßt HTC auch Anteile im Wachstumsmarkt China ein, wo die Verkäufe geringer ausfielen als angenommen. Dies liegt vor allem an der inzwischen auch dort starken Konkurrenz durch Anbieter wie Apple, Samsung, Lenovo, Huawei und Xiaomi.

Schon vor Bekanntgabe der korrigierten Umsatzprognose war der Kurs der HTC-Aktie an der Börse in Taiwan Anfang Juni auf einen damals neuen Tiefstand von 92,80 Taiwan-Dollar gesunken. Seitdem ist er noch weiter zurückgegangen und schloss heute bei 72,80 Taiwan-Dollar mit 1,36 Prozent im Minus. Vor einem Jahr stand der Aktienkurs noch bei über 130 Taiwan-Dollar.

Themenseiten: HTC, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu HTC meldet 236 Millionen Euro Nettoverlust im zweiten Quartal

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Juli 2015 um 18:11 von punisher

    Das tut mir jetzt leid für HTC. Wo Apple gerade bei denen sich inspirieren lassen hat, was das iphone body angeht. Wenn die Moralapostel nicht nur bei der Konkurrenz so empfindlich wäre.

    • Am 8. Juli 2015 um 3:53 von Judas Ischias

      Leider hat HTC selbst Schuld.
      Wenn man nur einen Abklatsch vom Vorgänger bringt, denn wirklich besser zum M8 ist nur die Kamera, bringt das nicht unbedingt große Mengen an verkauften Geräten.
      Dann den Snapdragon 810 im Gerät, wo man nur von Problemen liest, und über die Akkulaufzeit kann man auch diskutieren.
      Solche Dinge schrecken nun mal Leute vom Kauf ab.
      Obwohl sich da auch schon Leute wegen Einfallslosigkeit beschweren, muss das Design doch wohl unverändert gut sein, denn sonst hätte sich Apple nicht so schamlos am M8 bedient. ;)
      Ich würde auch noch Wetten annehmen, dass nächste Gerät von Apple sieht wieder so ähnlich aus.
      Aber wie war das schon mit dem Splitter im Auge des Nachbarn und dem Balken im eigenen Augen? ;)

  • Am 9. Juli 2015 um 14:34 von Stephan

    Also HTC war für mich immer Top.
    Mein erstes Smartphone war im Jahre 2001 ein HTC und mein vorletzes auch.
    Huch das vorletzte? Ja nach 7 Smartphones + 1 Tablet von HTC habe ich wechseln müssen.

    Ich bin da ein Windows Phone Anhänger(ich weiß selbst schuld). Das M8 kam leider nicht in der EU mit WP und das M9 wird wohl auch nicht hier hin kommen.
    So bin ich, ehemals sehr treuer HTC Kunden, zu einem anderen WP Hardwarehersteller gewechselt und ich ärger mich.
    Ich ärger mich, das ich nicht mehr die Qualitative Bausweise in der Hand habe. Überall wo man hin sieht Plastikscheiß. Aber der Preis macht die Musik.
    Meine HTCs (auch das erste) funktioniert sogar noch recht gut. Gewechselt habe ich nur, weil ich als Programmierer immer wieder etwas aktuelles benötige damit ich unsere Apps anpassen kann. Ansonsten würde ich heute noch mit den MDA/XDA/Qtek (1) durch der gegen rennen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *