Samsung ersetzt Chef für Mobilgeräte-Design

Neuer Chef ist der 42-jährige Lee Min-hyouk. Aufgrund seines goldenen Händchens bei der Arbeit an der Galaxy-Reihe soll er intern den Spitznamen Midas tragen. Vorgänger Chang Dong-hoon bleibt für Samsungs Design-Center zuständig.

Samsung hat nach Kritik am aktuellen Spitzenmodell Galaxy S5 angeblich die Leitung seiner Abteilung Mobile Design ausgewechselt. Chang Dong-hoon hat laut der Agentur Reuters letzte Woche seinen Rücktritt angeboten und wurde durch seinen Stellvertreter Lee Min-hyouk ersetzt.

galaxy_s5_farben

Chang bleibe jedoch nach Aufgabe seiner leitenden Funktion im Unternehmen. Er sei für Samsung Design-Center zuständig und in die Design-Strategie involviert, heißt es. Chang hat am Kunstinstitut Chicago studiert und später selbst an Hochschulen unterrichtet.

Sein Nachfolger Lee hatte im Autobereich angefangen: Er entwarf in den Neunzigerjahren Fahrzeuge für ein Joint Venture mit Renault. In die Chefetage stieß er erst durch sein Mitwirken an der Galaxy-Reihe vor. In dieser Zeit erhielt er aufgrund seines goldenen Händchens auch den Spitznamen Midas. Er ist 42 Jahre alt.

IDC zufolge hält Samsung derzeit einen Anteil von 30,2 Prozent am Smartphonemarkt. Sein erbitterter Konkurrent Apple kommt auf 15,5 Prozent – bezogen auf ein Volumen von 284,8 Millionen Smartphones im ersten Quartal 2014. Beide haben gegenüber dem Vorjahr Anteile verloren, liegen aber weit vor den nächsten Konkurrenten wie Huawei, Lenovo und LG.

Für das Design des in diesem Jahr veröffentlichten Galaxy S5 hat Samsung einige Kritik zu hören bekommen. Das Wall Street Journal fühlte sich durch die goldene Variante an ein Heftpflaster erinnert, andere Kritiker schrieben, das Plastikgehäuse sehe aus, als habe man direkt das Fließband als Material genommen. Allgemein wurde zudem ein Mangel an an innovativen Funktionen beklagt – eine Kritik, die auch Apple bei jeder iPhone-Vorstellung der letzten drei Jahre über sich ergehen lassen musste.

Im zweiten kalifornischen Patentprozess haben Ende letzter Woche die acht Geschworenen entschieden, dass Samsung drei Schutzrechte von Apple verletzt. Dem iPhone-Hersteller sprachen sie dafür 119,6 Millionen Dollar Schadenersatz zu – und damit deutlich weniger als die geforderten 2,2 Milliarden Dollar. Apple wiederum verstößt gegen ein Samsung-Patent und schuldet dem Unternehmen deswegen 158.400 Dollar. Samsung hatte einen Schaden von 6,2 Millionen Dollar geltend gemacht.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, IT-Jobs, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Samsung ersetzt Chef für Mobilgeräte-Design

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Mai 2014 um 19:31 von AppGen

    Ein Mangel an Innovationen ist auf Dauer unvermeidbar, wenn Produkte eine gewisse Marktreife erreicht haben. Das sieht man ja an den Scheininnovationen, die vielleicht technisch betrachtet welche sind, aber in der Nutzung keinen wirklichen Mehrwert bringen, wie z.B. das 2K-Display vom LG G3, die ganzen Pulsmesser und Fingerabdruckscanner etc. Aber das sind Sachen, an denen sich zumeist nur Kritiker ärgern. Die Käufer begrüßen einfach Produkte, die gut sind. Gut zu sehen am Erfolg des HTC M8. Ebenso das iPhone 5s, das sich wie warme Semmeln verkauft, obwohl es ja bereits die dritte Smartphonegeneration von Apple ohne Innovationen ist. Jedoch hat Apple zumindest alle zwei Jahre ein neues Design. Die Galaxyreihe hat seit dem S2 kein echtes Neudesign mehr erhalten. Von daher ist der Abschied vom Designchef mangels Kreativität eine notwendige Konsequenz gewesen. Vielleicht etwas überzogen, aber so kann Samsung vielleicht endlich wieder jemanden verblüffen. An ihr Versprechen, keine unnützen Features zu verbauen, sollten sie sich besser endlich mal halten, wenn ich an den Pulsmesser auf der Rückseite des S5 denke. Ich denke trotzdem, dass es die richtige Entscheidung für das Unternehmen ist.

  • Am 8. Mai 2014 um 19:32 von Oh, oh ...

    … und das gegen Apple mit Ziel eines Verkaufsverbots verwendete UMTS Patent ist auch futsch: http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Samsung-vs-Apple-Bundespatentgericht-erklaert-Samsung-Patent-teilweise-fuer-nichtig-2185632.html

    Mich aht es nicht an Heftpflaster erinnert, das hält sich niemand ans Ohr. :-D

    Na ja: irgendeiner muss ja die Verantwortung für all die Häme über das Design in den Medien übernehmen. Und wenn man dann bedenkt, dass das S5 kaum echte Neuerungen bringt, und das S4 erheblich preiswerter ist, dann dürften viele Kunen zum Vorgänger greifen – was für SamEsungs Marge sicher nicht unproblematisch sein dürfte.

    Tja, es kommen schlechte Zeiten auf SamEsung zu. ;-)

    • Am 8. Mai 2014 um 21:50 von Judas Ischias

      Fühlst Du dich jetzt besser?
      Was hier von einigen Leuten den Androiden vorgeworfen wird, betreibst Du nämlich auch sehr gut.;)

    • Am 8. Mai 2014 um 22:55 von punisher

      Anderes Thema, aber egal. Das Patent wurde TEILWEISE für nichtig erklärt. Du drehst dir wie immer alles hin, wie es dir passt.

      Zum Thema:
      Naja, das Design hat sich bei bei kaum jemandem wirklich geändert. Von der Innovation will ich garnicht erst anfangen. Aber das es sich langsam einpendelt war klar.
      Aber vielleicht bringt es was das Smartphone in die Länge zu ziehen um es den einfachen Leuten als Innovation zu verkaufen ;)

  • Am 9. Mai 2014 um 8:24 von Veräppler

    Mich würde mal sehr interessieren, wo leben eigentlich die erwähnten Kunen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *