Tizen Association zahlt Entwicklern 4 Millionen Dollar an Prämien aus

In neun Kategorien der Tizen App Challenge wurden insgesamt 54 Entwickler belohnt. Zusätzlich gab es je 50.000 Dollar für zehn HTML5-Apps. Das Ökosystem des Linux-Betriebssystems soll so schneller zu Android und iOS aufschließen.

Die Tizen Association hat im Vorfeld des Mobile World Congress 4,04 Millionen Dollar Prämien an Entwickler ausgeschüttet. Die Summe verteilt sich auf 54 Preisträger.

Tizen App Challenge: Sieger in der Kategorie Produktivität (Grafik: Tizen Association)

Die Tizen App Challenge deckte neun Kategorien für native Software wie Spiele, Produktivität, Bildung, Medien und Social Networking ab. Zusätzlich wurden im Rahmen einer zehnten Kategorie namens HTML5 zehn plattformunabhängige Anwendungen mit jeweils 50.000 Dollar prämiert.

Tizen baute durch den Wettbewerb sein App-Ökosystem aus, um besser gegen die etablierten Plattformen Android und iOS bestehen zu können. Es ist unter anderem das Betriebssystem der Wahl für die Samsung-Smartwatches Gear 2 und Gear 2 Neo. Für dieses Jahr werden aber auch Tizen-Smartphones, -Tablets und -Fernseher erwartet.

Diesen Monat konnte die Tizen Association schon 15 neue Partner vorstellen, die zur Entwicklung des Mobilbetriebssystems beitragen wollen. Darunter finden sich der japanische Provider Softbank Mobile, der US-Netzbetreiber Sprint und der chinesische Handyhersteller ZTE. Zum Start im vergangenen November konnte Tizen 36 Mitglieder vorweisen. Zentrale Rollen spielen Intel und Samsung, aber auch so unterschiedliche Firmen wie Ebay, McAfee, Panasonic und Trend Micro arbeiten an Tizen mit. Die Entwicklung findet unter dem Dach der Linux Foundation statt.

Tizen

Ein erstes Tablet mit Tizen hatte der Hersteller Systena im Oktober auf der Japan IT Week in Tokio ausgestellt. Es lief unter der OS-Version 2.1. Systena will das Tizen-Tablet ausschließlich in seinem Heimatmarkt Japan und vor allem für Entwickler anbieten.

Mitte Januar hat allerdings Japans größter Carrier NTT Docomo seine Pläne für ein von Samsung gefertigtes Smartphone mit Tizen OS auf Eis gelegt. Er begründet den Schritt damit, dass der japanische Markt noch nicht bereit für ein weiteres Mobilbetriebssystem abseits von Android und iOS sei: „Aktuell ist der Markt nicht groß genug, um drei Betriebssysteme zu unterstützen.“

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, HTML 5, Linux Foundation, MWC, Tizen, Tizen Association, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Tizen Association zahlt Entwicklern 4 Millionen Dollar an Prämien aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *