Browser-Studie: Safari 6 stürzt am häufigsten ab

Der Apple-Browser hat eine Fehlerrate von 0,12 Prozent. Bei Chrome 27 und Firefox 22 sind die Fehlerquoten kaum messbar. Microsoft hat die Quote seines Browsers in den vergangenen Jahren von 0,31 Prozent bei IE6 auf 0,05 Prozent bei IE10 gesenkt.

Einer Studie von Sauce Labs zufolge, das Testumgebungen für mobile und Webanwendungen anbietet, stürzt Safari 6 häufiger ab als jeder andere aktuelle Browser. Seine Fehlerrate liegt bei 0,12 Prozent. Bei Chrome 27 und Firefox 22 registrierte das Unternehmen praktisch keine Abstürze. Im Mittelfeld liegen Opera 12 mit einer Fehlerrate von rund 0,08 Prozent und Internet Explorer 10 mit einer Rate von 0,05 Prozent.

Fehlerraten aktueller Browser (Bild: Sauce Labs)Unter den aktuellen Browsern hat Safari 6 die höchste Fehlerrate (Bild: Sauce Labs).

„Die meisten Chrome-Versionen haben so niedrige Fehlerraten, dass sie in einem Diagramm nicht dargestellt werden“, heißt es in der Studie. Das gleiche gelte für jüngere Versionen des Mozilla-Browsers Firefox. „Das bedeutet, dass Chrome und Firefox in Bezug auf die Leistung sehr solide sind. Für Technikerfahrene ist das keine große Überraschung.“

Fasst man jedoch alle Versionen eines Browsers zusammen, so schneidet Internet Explorer am schlechtesten ab. Vor allem ältere Ausgaben der Microsoft-Anwendung sind der Studie zufolge fehlerhaft. Für Internet Explorer 6 ermittelte Sauce Labs eine Fehlerrate von 0,31 Prozent, gefolgt von IE7 mit 0,29 Prozent und IE8 mit 0,22 Prozent.

Bei Internet Explorer 9 sinkt die Fehlerquote bereits auf 0,1 Prozent, während IE10 sie noch einmal halbiert. „Microsoft war so gut darin, die früher hohen Fehlerraten zu beseitigen, dass IE10 nur noch eine Fehlerrate von beeindruckenden 0,05 Prozent besitzt“, sagte Sauce-Labs-Sprecherin Lauren Nguyen.

Im Vergleich zu einer 2011 durchgeführten Studie stellte Sauce Labs fest, dass „die Hälfte der analysierten Browser-Versionen eine Fehlerrate von weniger als 0,07 Prozent hatte. Das ist recht wenig und deutet darauf hin, dass Browser immer zuverlässiger werden.“

Für die Studie analysierte Sauce Labs die Ergebnisse von 50 Millionen Tests, die in seinen Umgebungen durchgeführt wurden. Allerdings flossen nur Browser ein, die in den vergangenen zwei Jahren für mindestens 1000 Tests verwendet wurden. Als Folge wurden ganz aktuelle Versionen wie Firefox 23 (veröffentlicht am 6. August) und Chrome 28 (veröffentlicht am 9. Juli) nicht berücksichtigt.

Fehlerraten einzelner Browserversionen (Bild: Sauce Labs)Der Vergleich einzelner Browserversionen zeigt, dass die Fehlerraten bei neueren Releases rückläufig sind (Bild: Sauce Labs).

[mit Material von Steven J. Vaughan-Nichols, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Browser-Studie: Safari 6 stürzt am häufigsten ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. August 2013 um 10:49 von Mac-Harry.de

    0,12 Prozent. Was für ein gigantischer Wert. Jetzt weiß ich auch genau, warum mein Safari-Briwser im Januar 2013 abstürzte. Gute Studie. Sehr gelungen. Danke für diese Info. Das wollte ich schon immer verstehen ;-)

    • Am 21. August 2013 um 15:38 von Ikarus

      Nun, da Sie diesmal nicht die Rechenkünste zücken, mach ich das mal für Sie. ;-)

      Immerhin ist die Zahl mehr als doppelt so hoch wie beim IE oder gar 12mal so hoch wie die des Firefox. Wir schließen also daraus, der IE ist mehr als doppelt so gut wie Safari, Firefox ist 12mal so gut wie Safari oder weil es so schön ist um 1200% besser! Oder im Umkehrschluss Apple’s Safari ist der schlechteste am Markt. Have a nice day.

      • Am 21. August 2013 um 23:52 von Pit

        Des Rätsels Lösung: sie hätten die OS X Version nicht auf Windows 8 testen sollen. Unter OS X liegt die Fehlerquote von Safari bei 0,0002%. Ganz ehrlich!

      • Am 22. August 2013 um 0:01 von Otternase

        Wie hoch war doch gleich die Fehlerquote des IE unter OS X? 100% ? ;-)

        Spaß beiseite. Es wäre schön gewesen, wenn zumindest erwähnt worden wäre, ob es sich um die Safari Version für OS X handelt, oder ’nur‘ um die Windows Version. Mir ist in drei Jahren Safari unter OS X nicht einmal eingefroren oder abgestürzt, hingegen ich bei Firefox in der virtuellen Maschine immer wieder beim Start ein ‚Oops, Sorry‘ sehen darf, weil beim letzten schließen etwas falsch gelaufen ist. Was aber möglicherweise auf eine der wenigen installierten Add-ons zurückzuführen ist.

        IE nutze ich fast nie, und Chrome ist Teufelswerk, das kommt mir nicht auf den Rechner. ;-) Abgesehen davon, dass alle Browser ausreichend stabil funktionieren. Eine gute Nachricht, die aber jeder shon selber bemerkt haben dürfte.

        • Am 22. August 2013 um 9:07 von Karl Marx

          Für Windows gibt es keinen Safari mehr, das hat Apple schon vor einiger Zeit eingestellt.

  • Am 21. August 2013 um 17:55 von gollum

    Ich frage an dieser Stelle mal:

    „Auf welchem Mac OS wurde das getestet?“

    Mir ist Safari bisher unter Lion und Mountain Lion noch nicht abgestürzt

  • Am 21. August 2013 um 19:27 von KS81

    …mal ganz ehrlich. Ich arbeite sowohl mit einem Mac- als auch mit einem Sony Windowsrechner täglich mehrere Stunden und ich bevorzuge auf dem Windowsbetriebssystem FireFox und Chrome. Beide sind mir unzählige Male eingefroren, während ich dieses Ereignis beim Safari-Browser bisher noch nicht einmal erleben durfte.
    Bestätigen nun Ausnahmen die Regel oder habe ich einfach nur Glück bzw. Pech gehabt?

  • Am 22. August 2013 um 8:40 von Fred

    Da der Safari 6 nie für Windows veröffentlicht wurde, erübrigt sich die Frage eigentlich. Oder nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *