Pwn2Own: Sicherheitslücke in Safari gibt gelöschte Fotos auf iPhone X preis

von Stefan Beiersmann

Eine Verkettung weiterer Bugs erlaubt es Forschern sogar, Schadcode auf einem iPhone X einzuschleusen und auszuführen. Die Entdecker der iPhone-Lücken sichern sich am Ende des Wettbewerbs den Titel Master of Pwn. Auf dem Weg dahin enthüllen sie auch eine Zero-Day-Lücke im Baseband-Chip das Galaxy S9. weiter

Safari 11 mit zahlreichen Neuerungen

von Bernd Kling

Apples Browser-Engine WebKit unterstützt jetzt mit WebRTC Echtzeit-Kommunikation ohne Plug-ins. WebAssembly ergänzt JavaScript, um rechenintensive Aufgaben zu beschleunigen. Maschinelles Lernen soll Cross-Site-Tracking und damit Werbung verhindern, die dem Nutzer quer durch das Web folgt. weiter

Browser: Push-Benachrichtigungen ausschalten

von Kai Schmerer

Viele Webseiten bieten inzwischen eine Benachrichtigungsfunktion. Sobald sich der Nutzer mit seinem Browser dafür registriert hat, kommen Mitteilungen frei Haus. Sollten es zu viele werden, können Anwender diese Mitteilungsform in den Browsereinstellungen ausschalten. weiter

Pwn2Own 2017: Hacker knacken Safari, Adobe Reader, Edge und Ubuntu Linux

von Stefan Beiersmann

Auch Adobe Flash Player, Mozilla Firefox, Windows und macOS sind Ziele von Angriffen der Hacker. Die höchste Belohnung geht in den ersten beiden Tagen an Tencent Security. Das Unternehmen schleust Schadcode in Edge ein und führt ihn außerhalb der Sandbox des Browsers aus. weiter

Apple veröffentlicht macOS 10.12.2

von Stefan Beiersmann

Das Update behebt mehrere Probleme mit dem neuen MacBook Pro. Apple stopft aber auch 72 Löcher in seinem Betriebssystem. Weitere 24 Fixes bringt ein Update für Safari 10. weiter

PwnFest: Google Pixel in 60 Sekunden gehackt

von Stefan Beiersmann

Hacker öffnen auf dem Google-Smartphone den Play Store und starten den Browser Chrome. Der zuvor unbekannte Fehler steckt in Android 7 Nougat. Der Hackerwettbewerb PwnFest bringt zudem Adobe Flash Player und Apple Safari zu Fall. weiter

Apple Safari versteckt Flash und Java

von Florian Kalenda

Websites können installierte Plug-ins unter Safari 10 nicht mehr abfragen. Dadurch wird immer die "moderne" HTML5-Version von Funktionen verwendet, falls eine Site zwei Optionen im Angebot hat. In Firmen sind per Richtlinie weiße Listen mit Ausnahmen möglich. weiter