Bericht: Facebook-App für iPad steckt schon in iPhone-Code

Mit einem Jailbreak-iPad lässt sie sich laut TechCrunch sogar ausprobieren. Alle zentralen Features sind präsent, darunter Nachrichtenfeeds, Zugriff auf Inhalte und Places. Bisher müssen iPad-Nutzer Facebook im Browser ansteuern.

Logo von Facebook

Facebooks lang erwartete App für Apples iPad steckt schon im Code der jüngsten iPhone-Version 3.4.4. Das meldet TechCrunch. Nutzer eines iPad mit Jailbreak-OS können den Code sogar ausführen.

Dem Bericht zufolge enthält die iPad-App fast alle zentralen Funktionen von Facebook. Der Blog berichtet vom Nachrichtenfeed, Chats mit Freunden, Abrufen aller Arten von Inhalten und einer Eingabemöglichkeit für Facebook Places. Ob es sich allerdings wirklich um die offizielle App handelt, ist ungewiss. Eine Bestätigung durch Facebook steht noch aus.

Eine Tablet-Variante der Applikation, die den großen Bildschirm dieser Geräteklasse voll nutzt, steht seit einer Weile auf dem Wunschzettel der Nutzer des Social Network. Facebook unterstützt eine Reihe von mobilen Betriebssystemen, darunter iOS und Android, aber iPad-Nutzer müssen ihren Browser Safari aufrufen, um auf das Soziale Netzwerk zuzugreifen.

Seit dem Start des iPad vor fast eineinhalb Jahren gibt es immer wieder Gerüchte, Facebooks Tablet-App werde bald starten. Im Juni lieferte die New York Times eine solche Meldung. Parallel versprach Facebook selbst „etwas Großartiges“ für Anfang Juli. Statt der iPad-App kam dann aber ein Videochat über Skype. Facebook-CEO Mark Zuckerberg hielt die Hoffnung immerhin am Leben, als er sagte, der Skype-Start sei nur eine von vielen Neuheiten 2011.

Themenseiten: Apple, Facebook, Jailbreak, Mobile, Networking, Software, Soziale Netze, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Facebook-App für iPad steckt schon in iPhone-Code

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *