Chinesische Medien: „Google ist ein Werkzeug der Politik“

Kommentatoren kritisieren den Suchmaschinenanbieter kurz vor dem möglichen Rückzug scharf: Ihnen zufolge kann man den Suchergebnissen einer "politisierten" Suchmaschine nicht trauen. Google verfolgt demnach "versteckte Pläne" aus Übersee.

Operation Aurora

Chinas staatliche Medien haben im Vorfeld der anstehenden Entscheidung zum Rückzug schwere Vorwürfe gegen Google erhoben. Vor allem heißt es, der Suchanbieter habe sich zu einem Werkzeug der Politik gemacht. „Googles Handlungen zeigen, dass der größte Suchmaschinenanbieter der Welt seine Geschäftsgrundsätze aufgegeben hat. Nun zeigt er der Welt seine politische Seite“, schreibt beispielsweise China Radio International in einem Kommentar.

„Amerikanische Politiker mögen Google gerne so politisch auftreten sehen. Trotzdem ist es zweifelsohne eine Tragödie für ein bekanntes internationales Unternehmen, das sich seinen Ruf und seinen Vorsprung durch viele Innovationen im Internet-Bereich errungen hat. Wie können die Menschen weiter glauben, dass die Suchergebnisse des Unternehmens neutral sind, wenn es sowohl Unabhängigkeit wie auch Geschäftsmoral vermissen lässt?“

„Es ist arrogant und lächerlich, wenn ein amerikanisches Unternehmen versucht, Chinas Gesetze zu ändern. Das Land braucht keine politische Google-Suchmaschine und keine Google-Politik“, schließt der Kommentar.

Auch die Nachrichtenagentur Xinhua wirft Google „Selbst-Politisierung“ vor. Das Unternehmen beschuldige „grundlos die chinesische Regierung, gegen Google gerichtete Hacker-Attacken zu unterstützen“, und versuche, China dazu zu bringen, „gesetzliche Regelungen des Internets aufzugeben“.

„Bedauerlicherweise zeigen Googles jüngste Aktionen, dass es dem Unternehmen nicht nur darum geht, sein China-Geschäft auszubauen. Es will jetzt eine aktive Rolle beim Export von Kulturen, Werten und Ideen spielen. Es ist unfair von Google, die eigenen Werte und Maßstäbe für Internet-Regeln auf China anzuwenden, das seine eigenen, weit zurückreichenden Traditionen, Kulturen und Werte hat.“

Die englischsprachige China Daily erklärte in einem Leitartikel, dass Googles Beschwerden über Zensur zu einem „Werkzeug für versteckte Pläne aus Übersee geworden sind, China unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit im Internet anzugreifen.“

„Chinas Vorschrift, dass Google die Inhalte für chinesische Internet-Benutzer zensieren muss, wurde in der Online-Welt als Einschränkung von Freiheiten interpretiert. In einigen Extremfällen haben Handlanger das angestammte Recht der chinesischen Regierung, Unternehmen zu regulieren sowie pornografische und vergleichbare Inhalte zu kontrollieren, gar als ‚Bespitzelung‘ des eigenen Volkes bezeichnet. Das alles ist viel zu lächerlich, um es zu verstehen. Die Angriffe, die man dadurch rechtfertigen will, sind unerträglich.“

Ein Google-Sprecher wollte die Vorwürfe nicht kommentieren.

Nach Angriffen im Dezember 2009, die angeblich nach China zurückverfolgt werden konnten, hatte Google im Januar die Selbstzensur seiner Suchmaschine Google.cn gestoppt. Auf einer Konferenz in Abu Dhabi teilte Google-Chef Eric Schmidt Mitte März mit, dass die Verhandlungen mit der chinesischen Regierung kurz vor dem Abschluss stünden. Rund eine Woche später meldete die China Business News, dass sich der Suchmaschinenanbieter am 10. April aus dem Land zurückziehen wolle.

Themenseiten: China, Google, Google, Internet, Politik, Suchmaschine, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Chinesische Medien: „Google ist ein Werkzeug der Politik“

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. März 2010 um 16:05 von Paul

    Google Handlanger einer Diktatur?
    Wenn ein Volk von einem kommunistischen System seit ein paar Jahrzehnten unterdrückt wird so klingt es hämisch wenn sich dieses System auf eine „weit zurückreichenden Traditionen“ beruft. Zu anderen Zeiten mag es Kaiser gegeben haben die aus heutiger Sicht wie Dikatoren gehandelt haben, ABER wir sind im 21 Jahrhundert angelangt und weit zurückreichende Traditionen rechtfertigen keine Zensur und Unterdrückung oder sogar Ausbeutung.
    Ich würde es Google negativ anrechnen wenn es sich für eine Diktatur als Handlanger benutzen läßt. Niemand wird in der freien Welt gezwungen Google zu nutzen, wenn man es aber nutzen will dann nur in einer demokratischen Form ohne Zensur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *