Samsung macht Bixby Voice weltweit verfügbar

Die Sprachsteuerung des digitalen Assistenten ist ab sofort in mehr als 200 Ländern weltweit erhältlich. Bixby versteht jedoch überall – also auch in Deutschland – nur US-Englisch und Südkoreanisch. Im nächsten Schritt soll die Sprachsteuerung auch mit lokalen Dialekten zurechtkommen.

Samsung hat rund vier Monate nach dem Verkaufsstart von Galaxy S8 und Galaxy S8+ eine der wichtigsten neuen Funktionen der achten Galaxy-S-Generation weltweit verfügbar gemacht. Der neue digitale Assistent Bixby ist ab sofort auch außerhalb von Südkorea und den USA in der Lage, Spracheingaben zu verarbeiten.

Samsung Bixby (Bild: Samsung).In vielen der mehr als 200 Länder, in denen Samsung nun die Sprachsteuerung freischaltet, werden Nutzer wahrscheinlich den digitalen Assistenten weiterhin nicht verwenden, um beispielsweise Fotos zu verschicken oder den Wecker für den nächsten Morgen zu stellen. Denn Bixby Voice beherrscht derzeit nur US-Englisch und Südkoreanisch. Wann auch andere Sprachen wie Deutsch unterstützt werden, ist nicht bekannt. In einer Pressemitteilung kündigte Samsung lediglich an, Bixby lerne sukzessive regionale Dialekte.

„Bixby Voice jetzt auch in Deutschland und vielen anderen Ländern anbieten zu können, ist ein großer Schritt in der Weiterentwicklung unserer intelligenten Sprachsteuerung“, wird Mario Winter, Senior Director Marketing bei Samsung Deutschland, in der Pressemeldung zitiert. „Die Lern- und Sprachfähigkeiten von Bixby wachsen immer weiter, die Steuerung durch Stimme und Sprache wird immer individueller und auf immer mehr kompatiblen Apps und Geräten anwendbar. Die englischsprachige Version von Bixby Voice ist erst der Anfang.“

Im April war bekannt geworden, dass der digitale Assistent zur Markteinführung des Galaxy S8 außerhalb von Südkorea keine Sprachbefehle beherrschen wird. Zudem verzögerte sich der Start von Bixby Voice in den USA bis Mitte Juli. Unter anderem sollen Samsung die für die künstliche Intelligenz benötigten Daten gefehlt haben, die ab Juni im Rahmen eines Betatests gesammelt wurden.

Samsung will mithilfe von Bixby das Problem immer komplexer werdender Interfaces lösen. Technologien sollen das Leben eigentlich einfacher machen, aber da die Fähigkeiten von Geräten wie Smartphones, PCs, Haushaltsgeräten und IoT-Geräten immer vielfältiger werden, werden die Bedienoberflächen zu kompliziert für Nutzer, um einfach viele dieser Funktionen nutzen zu können“ erklärte Samsung zur Vorstellung von Bixby Ende März.

Bixby: App-Bedienung ohne Touch-Eingaben

Apps, die von Bixby unterstützt werden, sollen sich auch ohne Touch-Eingaben fast vollständig bedienen lassen. Dafür ist jedoch die Sprachsteuerung Bixby Voice erforderlich. Im Gegensatz zu Samsung S Voice und den Assistenten von Google, Microsoft und Apple soll Bixby nicht auf vordefinierte Sprachbefehle angewiesen sein. „Bixby wird schlau genug sein, Befehle mit unvollständigen Informationen zu verstehen und Aufgaben nach bestem Wissen auszuführen, um dann Nutzer zu bitten, mehr Informationen zu liefern und die Aufgabe Stück für Stück zu erledigen“, kündigte Samsung im März an.

Nutzer, die Bixby Voice testen wollen, können den Assistenten nun mit dem Befehl „Hi, Bixby“ starten. „User können Bixby dann beispielsweise beibringen, dass der kurze Sprachbefehl ‚Good Night‘ dafür sorgt, dass das Smartphone den Wecker auf die gewohnte Zeit am Morgen stellt, in den Bitte-nicht-stören-Modus wechselt und den Blaulicht-Filter startet“, beschreibt Samsung den neuen Funktionsumfang. „Wenn der Nutzer zum Beispiel ein Foto macht und anschließend den Befehl ‚Send the picture just taken to Mom‘ gibt, kann Bixby, obwohl mehrere Anwendungen von dem Befehl betroffen sind, zuordnen, um welches Foto es geht und wem es auf welchem Weg zugeschickt werden soll.“

Hierzulande ist jedoch davon auszugehen, dass nur wenige Enthusiasten den Umweg über englischsprachige Befehle gehen, um den digitalen Assistenten tatsächlich täglich zu nutzen. Trotzdem dürften die Daten, die Samsung durch den weltweiten Start von Bixby Voice gewinnt, die Weiterentwicklung des Assistenten beschleunigen.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Galaxy, Galaxy S8, Künstliche Intelligenz, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung macht Bixby Voice weltweit verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *