Planet Computers arbeitet an Gemini-PDA

Das klappbare Gerät bietet eine echte mechanische Volltastatur mit Tastenhub und soll sich für mobile Vielschreiber eignen. Neben Android ist im Dual-Boot-Verfahren optional eine Linux-Distribution zu starten. Das Londoner Start-up will die Produktion mit Crowdfunding auf Indiegogo finanzieren.

Das Londoner Start-up Planet Computers will den Personal Digital Assistant (PDA) ins 21. Jahrhundert bringen – aber um pure Nostalgie soll es dabei nicht gehen. Planet Computers präsentierte Gemini auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Im Grunde handelt es sich um ein Mobilgerät mit den Features eines aktuellen 64-GByte-Smartphones. Besonderheiten des klappbaren Geräts sind jedoch eine mechanische Volltastatur mit echtem Tastenhub und zwei Betriebssysteme – neben Android können Nutzer im Dual-Boot-Verfahren wahlweise auch eine Linux-Distribution starten.

Planet Computers reichte in dieser Woche gleichzeitig Patente ein und sucht jetzt finanzielle Unterstützung in Höhe von 200.000 Dollar mit einer Crowdfunding-Kampagne auf der Indiegogo-Plattform. Frühen Unterstützern wird Gemini zu Preisen ab 299 Dollar zuzüglich Versandkosten avisiert, wenn es planmäßig im November 2017 ausgeliefert wird. Das Start-up sagt damit einen Vorteil von mindestens 200 Dollar gegenüber dem späteren Verkaufspreis zu.

Ein Mobilgerät für Vielschreiber (Bild: Planet Computers)Ein Mobilgerät für Vielschreiber (Bild: Planet Computers)

Die PDA-Neuauflage bietet trotz des modernen Innenlebens nicht zufällig das „Look and Feel“ der in den 1990er Jahren verbreiteten Psion-PDAs. Tatsächlich war Martin Riddiford mit seiner Produktdesign-Beratung Therefore an der Neuentwicklung beteiligt – und er hatte schon bei Psion Series 5, Series 3a sowie Revo die Hände im Spiel.

Gemini ist 17,13 Zentimeter lang, 8 Zentimeter breit und 1,365 Zentimeter hoch. Mit seinem Gewicht von 400 Gramm geht es allerdings weit über das üblicher Smartphones hinaus, was dem Metallgehäuse und der austauschbaren „Batterie in doppelter Größe“ mit einer Kapazität von 8000 mAh geschuldet sein könnte. Das 5,7-Zoll-Touch-Display bietet eine Auflösung von 2880 mal 1440 Pixeln. Als Prozessor ist eine 10-Kern-CPU verbaut, ergänzt von einer ARM-Mali-GPU und 4 GByte RAM. 64 GByte Flash-Speicher lassen sich per SD-Card erweitern.

Für Konnektivität sorgen Bluetooth, WLAN und optional auch 4G-Mobilfunk – womit auch Telefonieren möglich ist. Die Vorderseite integriert eine 5-Megapixel-Kamera. Der PDA soll sogar dann auf Sprachbefehle reagieren, wenn er sich in geschlossenem Zustand in der Tasche des Anwenders befindet. Zwei USB-C-Anschlüsse erlauben den Anschluss externer Eingabegeräte und Monitore.

Vor allem aber geht es den Machern um die „völlig taktile Tastatur“, die Bildschirmfläche freigibt und allen entgegenkommt, die unterwegs eine ordentliche Tastatur vermissen. Damit soll sich Gemini ganz besonders für Blogger und Kreative eigenen, die immer und überall schreiben müssen. Planet Computers denkt ebenso an geschäftliche Nutzer, die oft unterwegs E-Mails schreiben oder Textdokumente sowie Tabellenblätter schaffen und bearbeiten.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Themenseiten: Android, Hardware, Linux, MWC, Mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Planet Computers arbeitet an Gemini-PDA

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *