OnePlus 3: Verkauf pausiert in 23 europäischen Ländern

Von 9. August bis 12. September können etwa Belgier, Franzosen und Österreicher das Gerät nicht bestellen. Der Marktstart war Mitte Juni erfolgt. Der chinesische Hersteller verweist auf allzu große Nachfrage nach dem 400-Euro-Smartphone.

Smartphone-Hersteller OnePlus meldet, dass die große Nachfrage nach seinem Modell OnePlus 3 zu Lieferengpässen geführt habe. Als Reaktion pausiert er den Verkauf vom 9. August bis 12. September 2016 in 23 europäischen Ländern, darunter Österreich, nicht aber Deutschland.

OnePlus 3 (Bild: OnePlus)Betroffen sind vielmehr Belgien, Bulgarien, Estland, Frankreich, Griechenland, Irland, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn und Zypern. Auch in Hongkong wird das chinesische Smartphone in diesem Zeitraum nicht bestellbar sein.

Bis 9. August aber bleibt der Online-Shop für Bestellungen aus diesen Nationen offen, was den Verdacht nährt, dass der Engpass doch nicht so tragisch sein könnte wie behauptet. OnePlus warnt immerhin, die Lieferzeit falle möglicherweise länger aus als üblich.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Das Android-Smartphone OnePlus 3 war am 14. Juni in den Verkauf gestartet. Eine Einladung machte der chinesische Hersteller für Bestellungen diesmal nicht erforderlich und will künftig gänzlich darauf verzichten: Bei den Käufern ist das System nicht gerade beliebt.

Das OnePlus 3 kostet 399 Euro. Trotz des relativ günstigen Preises kann es in vielen Bereichen mit deutlich teureren High-End-Smartphones von Samsung, LG, Huawei oder HTC mithalten. Kleinere Abstriche müssen Käufer beim AMOLED-Display und der Kamera machen. Hier schneidet im direkten Vergleich das 50 Euro teurere ZTE Axon 7 etwas besser ab.

Vor einem Monat hat dann ein Betriebssystem-Update fürs OnePlus 3 das Speichermanagement optimiert. So soll das Smartphone seine 6 GByte RAM besser ausnutzen können. Außerdem führte OxygenOS 3.2.0 einen neuen sRGB-Modus ein, der die Farbdarstellung des AMOLED-Displays verändert. Hinzu kamen diverse Fehlerbehebungen und kleinere Verbesserungen.

[mit Material von Lynn La, CNET.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, China, E-Commerce, OnePlus, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu OnePlus 3: Verkauf pausiert in 23 europäischen Ländern

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. August 2016 um 8:49 von Max

    Abstriche bei der Kamera und Display?
    Schlecht informiert Herr Kalenda.
    Peinlich xD

    • Am 8. August 2016 um 9:03 von Florian Kalenda

      Oh Pardon, lieber Max, wenn ich gewusst hätte, dass Sie eins angeschafft haben …

      • Am 8. August 2016 um 9:24 von Hi, hi...

        … :D Vielen Dank, Herr Kalenda, Sie haben mir den Montag gerettet. Ich habe mich königlich amüsiert. :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *