Ältere Smartwatches erhalten kein Update auf Android Wear 2.0

Das gilt beispielsweise für die erste Generation der Moto 360 von Motorola und der LG G Watch. Auch Besitzer einer Samsung Gear Live dürften leer ausgehen. Wie bei Android für Smartphones werden voraussichtlich in der Regel nur Geräte unterstützt, die nicht älter als zwei Jahre sind.

Besitzer älterer Smartwatch-Modelle wie der ersten Moto 360 oder LG G Watch werden ihr Gerät nicht auf das kommende Android Wear 2.0 aktualisieren können. Zwar hat Google noch keine offiziellen Angaben zur erforderlichen Hardware gemacht, aber wie wie bei der Standardversion des Mobilbetriebssystems werden voraussichtlich in der Regel nur Geräte unterstützt, die nicht älter als zwei Jahre sind.

Die erste Moto 360 wird kein Update auf Android Wear 2.0 erhalten (Bild: Motorola).Daher dürften viele Käufer der ersten Smartwatch-Generation hinsichtlich eines Updates auf Android Wear 2.0 leer ausgehen, das im vierten Quartal verfügbar werden soll. LG hatte bereits Ende Mai via Twitter angekündigt, dass man kein Update für die originale G Watch plane. Motorola erklärte vergangenen Freitag auf gleichem Wege: „Leider wird die Moto 360 der ersten Generation das neue Update 2.0 nicht erhalten.“ Dringende Sicherheitspatches will es aber weiter ausliefern.

Angesichts Samsungs offensichtlichem Desinteresse an Android Wear sieht es auch für Besitzer einer Samsung Gear Live hinsichtlich eines Updates auf Android Wear 2.0 schlecht aus. Zwar hat Samsung kürzlich einen Bericht dementiert, es wende sich von Googles Android Wear ab, und weitere Unterstützung zugesagt. Doch außer der auf der Google I/O 2014 vorgestellten Gear Live bietet es bisher nur Smartwatches mit seinem hauseigenen Tizen OS an.

HIGHLIGHT

Hochsicherheitstechnik für mobile Endgeräte: Die Vorteile von Samsung KNOX

Wenn Smartphones beruflich und privat genutzt werden, steht der Schutz sensibler Unternehmensdaten auf dem Spiel. Samsung KNOX™ bietet einen mehrschichtigen, hochwirksamen Schutz, ohne die Privatsphäre der Mitarbeiter anzutasten.

Aufgrund der relativ leistungsschwachen Hardware der ersten Moto 360 erscheint es logisch, dass dieses Modell kein Update auf die neue Android-Wear-Version erhalten wird. In der originalen LG G Watch kommt mit dem Snapdragon 400 jedoch derselbe Qualcomm-Chip zum Einsatz, der auch in neueren Wear-Uhren verbaut ist. Daher wäre die nötige Leistung in diesem Fall theoretisch vorhanden. Allerdings bringt Android Wear 2.0 auch viele Funktionen mit, die in der ersten Smartwatch-Generation noch nicht vorhandene Hardware-Komponenten wie ein WLAN- oder LTE-Modul erfordern.

Google hatte die kommende Version des Wearable-Betriebssystems vergangenen Monat auf seiner Entwicklerkonferenz I/O vorgestellt. Sie bringt unter anderem eine neue Benutzeroberfläche, eigenständige Anwendungen, sogenannte Komplikationen oder Widgets für Ziffernblätter, eine für Messaging optimierte Tastatur sowie Verbesserungen für Google Fit. Die Standalone-Apps können via Bluetooth, WLAN oder Mobilfunk direkt auf das Internet zugreifen und machen Wear-Smartwatches so unabhängiger von Smartphones. Tastatur- und Handschrifteingabe ergänzen die Spracherkennung.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Ältere Smartwatches erhalten kein Update auf Android Wear 2.0

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Juni 2016 um 14:31 von PeerH

    Der Irrsinn geht weiter – Support-Wüste Android.

    • Am 13. Juni 2016 um 15:10 von DoN

      Überschrift gelesen und feucht in der Hose geworden oder?
      Die Ur-Moto 360 kann mit einem Upgrade absolut nichts anfangen. Also wozu eine schon mit eher schwacher CPU ausgestatteten SW ein unnötiges Upgrade anbieten? Damit der User schreien kann, hey ich hab das neueste OS, kann das Ding zwar nicht mehr nutzen, aber hey ich hab das neueste OS…. Man oh man. Solange es noch Sicherheitspatches gibt ist doch alles gut. Die hören doch nicht auf zu funktionieren und die Ur-360 war bei Auslieferung schon lahm. Schön aber träge durch die Texas Instruments CPU.
      Und wie im Artikel schon steht, zwar hat die Ur-LG einen Qualcomm, aber auch ihr fehlen die Hardwarekomponenten für die 2.0 wichtig wäre.
      Die Samsung Gear Live spielt hier eh keine Rolle, die 3 Teile die im Umlauf sind für die es eh nix angepasstes gibt. Kaum eine Android Wear App ist für die Gear Live voll funktionsfähig. Samsung soll sein Tizen so weiter entwickeln, damit die Gear S, S2, und Fit so weiter Funktionieren.
      Kritik wo sie hingehört, aber das ist bullshit.

      • Am 13. Juni 2016 um 16:36 von PeerH

        Also haben beide von Beginn an veralteten Schrott, mit veralteter Hardware verkauft, oder wie soll ich das verstehen? ;-)

        Na, immerhin waren sie ‚Erster‘. Im Kunden behumsen.

  • Am 13. Juni 2016 um 19:13 von PeerH

    @DoN: schon gemerkt? ;-)

    Bald gibt es watchOS 3 – und die Android User müssen eine neue Android Watch kaufen. ;-)

    • Am 13. Juni 2016 um 22:31 von DoN

      Warum müssen? Hört die Uhr auf zu funktionieren, laufen die Apps die man hat nicht mehr? Für die Sicherheit wird immer noch gesorgt. Wo liegt dein Problem?
      Super bald gibts watchOS 3.. Und die Appler können noch immer keine neue Uhr kaufen. Kannst du auch was anderes außer dümmlichen Bashingversuchen?

      • Am 14. Juni 2016 um 8:37 von PeerH

        Du meinst sicher ‚dringende‘ Sicherheitsupdates? Was sind denn nicht dringende Sicherheitsupdates? ;-)

        Ich hab kein Problem, ich hab ja die Apple Watch. Die kriegt ja Updates. Version für Version.

        Unnütze Sache, hmm? Du erklärst uns sicher bald, dass Updates eh Unsinn sind, weil … weil eben bei Android die Sache mit den Updates nicht wirklich gut funktioniert?

        309€ Preis für höchstens zwei Jahre Support, und dann ab in die Schublade – das ist natürlich Service. Schlechter Service.

        • Am 14. Juni 2016 um 10:30 von DoN

          Wenn Du doch nur nicht immer so völlig Schwachsinnige Nebensätze fallen lassen würdest.. Unnütz? Wo Wer sagt sowas? Nicht Updates per se sind Unnütz, sondern Updates die auf neue Hardwarekomponenten ausgelegt sind, machen wenig Sinn. Schön das Du ein Update nach dem Anderen bekommst. Dafür kannste aber auch keine neuen Hardwarespielereien kaufen. Aber nochmal was hat Android/Google damit zu tun, das Motorola der Meinung war so eine CPU zu verbauen? Was kann Google dafür das LG keinen Lautsprecher (in absehbarer Vorbereitung) eingebaut hatte, und kein Wlan Modul oder GPS? Warum gibt es iOS 10 nicht auch für das 4S? Weil es keinen Sinn mehr macht (was wahrscheinlich auch für das 5er zutrifft). Im Gegensatz zu MacOS… warum bekommen das nur Geräte ab Build 2009/2010? Müssen alle nun die 2007er noch prima funktionierende Macs haben ihre Kisten wegschmeißen? Aber Windowskisten von 1990 müssen noch unterstützt werden von MS – nicht dass es die Kompononentenhersteller wären die keine Treiber liefern, nein es die Schuld von MS. Und hier die von Google, weil Motorola und LG früh dran waren…
          PS: Freu dich doch über Dein OS3, vlt. starten die Apps ja nun mal auch nur annähernd in Realtime. Hat also nur ganze 3 komplette OS-Versionen gebraucht um einen Programmstart hinzubekommen. Kein wunder dass du da Laaange Updates bekommst, wenn die ersten Versionen alle so ein Murks sind ;-) (So, dass war mein Bashing – kann Dir das Feld ja nicht überlassen)

    • Am 13. Juni 2016 um 23:21 von PeerH

      PS: und die Moto 360 wird im Google Store sogar noch verkauft – für ‚preiswerte‘ 309€. DAS nenne ich ‚Kundenfreundlichkeit‘, in der Tat. ;-)

    • Am 13. Juni 2016 um 23:27 von PeerH

      Oops – kleiner Irrtum – es wird nur die Moto 360 2nd Gen noch verkauft – die dürfte das Update wohl noch kriegen, weil sie aus 2015 ist … na, immerhin. Mein Fehler.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Motorola_Moto_360
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Motorola_Moto_360_(2015)

      Die 2nd Gen bringt den Snapdragon 400 Prozessor mit, sollte also klappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *