Android Wear 2.0 bringt neue Oberfläche, eigenständige Apps und Tastatur

Die UI-Verbesserungen umfassen einen neuen App-Launcher und mehr Widgets. Die Standalone-Apps können via Bluetooth, WLAN oder Mobilfunk direkt auf das Internet zugreifen und machen Wear-Smartwatches so unabhängiger von Smartphones. Tastatur- und Handschrifteingabe ergänzen die Spracherkennung.

Mit Android Wear 2.0 hat Google auf seiner Entwicklerkonferenz I/O in Mountain View das bisher umfangreichste Update für sein zwei Jahre altes Smartwatch-Betriebssystem vorgestellt. Es liefert unter anderem eine neue Benutzeroberfläche, eigenständige Anwendungen, sogenannte Komplikationen oder Widgets für Ziffernblätter, eine für Messaging optimierte Tastatur sowie Verbesserungen für Google Fit.

Android Wear 2.0 ist das bisher umfangreichste Update für Googles Smartwatch-Betriebssystem (Bild: Google).Dank der Standalone-Apps werden Android-Wear-Geräte unabhängiger von Smartphones. Die neuen Anwendungen können direkt via Bluetooth, WLAN oder Mobilfunk auf das Internet zugreifen und funktionieren somit auch in vollem Umfang, wenn die Smartwatch nicht mit einem Android-Telefon oder iPhone verbunden ist. Sie können zudem Push-Benachrichtigungen via Google Cloud Messaging beziehen und direkt auf der Uhr auf den AccountManager zugreifen.

Die überarbeitete Oberfläche nutzt eine dunklere Farbpalette und soll Nutzern die Bedienung erleichtern. Der neue App-Launcher von Android Wear 2.0 ist für runde Ziffernblätter konzipiert und bietet ein App-Menü im Karussellstil. Dieses lässt sich durch Fingerbewegungen über den Rand des Displays durchblättern. Ein neues Benachrichtigungsdesign soll das Ausführen von Aktionen direkt in Benachrichtigungen vereinfachen. Auch den Wechsel zwischen verschiedenen Zifferblättern hat Google simpler und schneller gestaltet. Einige der neuen Funktionen setzten jedoch ein Gerät mit Hardware-Taste voraus, wie eine Demovideo zeigt.

Zu den UI-Verbesserungen zählt ebenfalls eine Complications API. Unter Komplikationen versteht man bei konventionellen Uhren jegliche Funktionen, die über die bloße Anzeige der Uhrzeit hinausgeht. Android-Wear-Nutzer können künftig zwischen verschiedenen Widgets auf dem Ziffernblatt wählen und so beispielsweise einen Kalorienzähler durch einen Schrittzähler ersetzen.

Version 2.0 des Smartwatch-Betriebssystems führt auch einen Navigation Drawer und einen Action Drawer ein. Ersterer erscheint am oberen Bildschirmrand, wenn man mit dem Finger von dort nach unten wischt. Letzterer wird bei einem Wisch in umgekehrter Richtung am unteren Displayrand angezeigt.

HIGHLIGHT

Samsung Galaxy TabPro S im Test

Mit einem Gewicht von nur 693 Gramm gehört das Samsung Galaxy TabPro S zu den Leichtgewichten unter den 12-Zoll-Windows-Tablets. Hervorzuheben ist auch das verwendete Super AMOLED-Display: Es liefert einen hervorragenden Schwarzwert und einen sehr hohen Kontrast. Die Farbdarstellung ist exzellent

Die bisherige Spracherkennung ergänzt Google durch eine Tastatur- und Handschrifteingabe. Da das vollständige Android-Framework für Eingabemethoden auf Wear portiert wurde, können Entwickler auch angepasste Eingabemethoden entwickeln.

Optimierungen der Google-Fit-Plattform sorgen dafür, dass Fitness-Apps einfacher Daten sammeln und Nutzeraktivitäten erkennen können. Mit Zustimmung des Anwenders sollen sie künftig automatisch feststellen, wann er mit dem Gehen, Laufen oder Radfahren beginnt.

Entwickler können Android Wear 2.0 bereits in Form einer Vorschauversion testen und ihre Anwendungen dafür anpassen. Nutzer werden sich noch bis zum vierten Quartal gedulden müssen. Dann soll die Final erscheinen.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Google, Google I/O, Smartwatch, Wearable

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Android Wear 2.0 bringt neue Oberfläche, eigenständige Apps und Tastatur

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *