Samsung will Android Wear weiter unterstützen

Mit einem Bericht über einen Entwicklungsstopp ist es "nicht einverstanden". Konkrete Pläne nennt das Unternehmen nicht. Aber "an unserer Unterstützung all unserer Plattformen hat sich nichts geändert." Samsungs bisher einzige Android-Wear-Smartwatch Gear Live wird nicht mehr verkauft.

Samsung hat einem Bericht widersprochen, es wende sich von Googles Android Wear ab. Fast Company hatte geschrieben, das koreanische Unternehmen arbeite an keinen weiteren Uhren mit Android Wear und habe derzeit auch keinerlei Planungen in dieser Richtung. Samsung erklärte sich gegenüber Engadget „mit dieser Interpretation nicht einverstanden.“ Denn „an unserer Unterstützung all unserer Plattformen hat sich nichts geändert.“

Tizen-Uhren Samsung Gear S2 und Gear S2 Classic (Bild: Samsung)Umfassend war diese Unterstützung für Android Wear allerdings ohnehin nie. Samsungs bisher einzige Smartwatch mit Android Wear, dieGear Live, wurde auf der Google I/O 2014 vorgestellt. Dagegen erschien eine Reihe Samsung-Uhren mit dem hauseigenen Tizen OS, die natürlich durchaus zu Android-Smartphones – wie Samsungs eigenen Produkten – kompatibel sind. Die jüngsten Angebote heißen Gear S2 und S2 Classic, die Samsung im September 2015 ankündigte.

Als größten Vorteil von Tizen sieht Engadget die Anpassbarkeit an: Android Wear sei längst nicht so umfangreich veränderbar wie Android auf Smartphones, weshalb der Wettbewerb vor allem via Hardware erfolgen müsse. Auch gilt Tizen als stromsparender.

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

Google hat gerade auf seiner Entwicklerkonferenz I/O Android Wear 2.0 vorgestellt. Es bringt eine neue Oberfläche, eigenständige Apps und eine Tastatur. Die UI-Verbesserungen umfassen einen neuen App-Launcher und mehr Widgets. Die Standalone-Apps können via Bluetooth, WLAN oder Mobilfunk direkt auf das Internet zugreifen und machen Wear-Smartwatches so unabhängiger von Smartphones. Tastatur- und Handschrifteingabe ergänzen die Spracherkennung.

Tizen ist auch Samsungs OS der Wahl für Fernseher. Smartphones mit Tizen bietet Samsung hingegen noch kaum an. Im Juni 2015 hatte Reuters noch eine Reihe neuer Modelle in verschiedenen Preiskategorien erwartet. Von seinem ersten kommerziellen Tizen-Smartphone Z1 konnte Samsung in Indien im ersten Halbjahr eine Million Stück absetzen. Es braucht aber mehr Geräte im Markt, um Entwickler zur Schaffung von Apps für sein Betriebssystem zu motivieren.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Samsung, Smartwatch

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung will Android Wear weiter unterstützen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *