Kommende Firefox-Version bringt neue Suchoptionen

Mozilla will die Oberfläche der Suchbox überarbeiten. Sie zeigt künftig neben einer umorganisierten Liste möglicher Suchvorschläge auch Auswahlboxen für verschiedene Suchdienste an. Nutzer sollen so schneller zum gewünschten Ergebnis gelangen.

Mozilla plant für eine der kommenden Firefox-Versionen einige bedeutende Neuerungen bei der Suche. Es macht nicht nur wie zuletzt angekündigt in den USA Yahoo statt Google zur voreingestellten Suchmaschine, sondern überarbeitet auch die Suchoberfläche des Browsers.

Wenn Nutzer künftig in der Suchbox einen Begriff eingeben, zeigt Firefox eine umorganisierte Liste möglicher Suchvorschläge an und ergänzt diese durch Auswahlboxen für verschiedene Suchdienste. „Bei Firefox geht es um Wahlmöglichkeiten, und mit der neuen UI wird die Suche flexibler und leistungsfähiger als jemals zuvor“, schreibt Philipp Sackl, Mitglied des Firefox User Experience Team, in einem Blogbeitrag. Ihm zufolge werden die Neuerungen „bald“ eingeführt, was auf das anstehende Release Firefox 34 hindeutet, das sich aktuell in der Betaphase befindet.

Neue Suchbox in Firefox (Bild: Mozilla)Die neue Suchbox zeigt neben einer umorganisierten Vorschlagsliste auch Auswahlfelder für die gewünschte Suchmaschine an (Bild: Mozilla).

Über die neuen Auswahlboxen können Anwender mit einem Klick die Suchmaschine festlegen, die sie für die spezifische Suchanfrage nutzen wollen. So sollen sie schneller zum gewünschten Ergebnis kommen. Zur Auswahl stehen ab Werk Google, Bing, Amazon, DuckDuckGo, Twitter, Wikipedia, Ebay und Yahoo. Wie gewohnt lassen sich weitere hinzufügen.

In der Vergangenheit war eine integrierte Suche im Browser nur eine nützliche Zusatzfunktion, inzwischen hat sie sich aber zu einem unverzichtbaren Feature entwickelt. Ein Browser ist zwar weit mehr als ein Frontend für Suchmaschinen, aber die Suche eine der meistgenutzten Funktionen. Pro Jahr leitet Firefox mehr als 100 Millionen Suchanfragen seiner Nutzer an Suchmaschinen weiter. Die Suchfunktion zu verbessern und auszuweiten, ist also sowohl für die Anwender als auch für die Suchmaschinen wichtig.

Mozilla hat seit der Veröffentlichung von Firefox 1.0 vor zehn Jahren entscheidend dabei mitgeholfen, die Suchbox im Browser zu etablieren. Sie wurde schnell zur Haupteinnahmequelle des Unternehmens durch lukrative Suchabkommen mit Google und anderen Partnern, die es entsprechend des weitergeleiteten Suchtraffics an den damit erzielten Werbeeinnahmen beteiligten.

Inzwischen verwenden alle gängigen Browser eine eigene Suchbox, auch wenn sich ihr Ansatz etwas von Mozillas unterscheidet. Googles Chrome, Microsofts Internet Explorer und Apples Safari setzten mittlerweile alle ein einheitliches Such- und Adressfeld ein, in das Anwender sowohl Suchanfragen als auch Webadressen eingeben können. Firefox hat die getrennte Suchbox hingegen beibehalten, die sich rechts vom Adressfeld findet (aber optional auch entfernt werden kann). Das Adressfeld des Mozilla-Browsers akzeptiert zwar ebenfalls Suchanfragen, liefert aber im Gegensatz zur Suchbox keine passenden Vorschläge während der Eingabe.

Die Trennung von Such- und Adressfeld sorgt für einen besseren Datenschutz, weil die Suchvorschläge voraussetzen, dass Daten an die Suchmaschine geschickt werden und der Nutzer möglicherweise nicht will, dass darunter auch die Webadressen sind, die er besucht hat. Im Gegensatz zu seinen Rivalen hält Mozilla dies offenbar für wichtiger als die vereinfachte Bedienung durch ein einheitliches Such- und Adressfeld.

Die neue Firefox-Suchbox in Aktion (Bild: Mozilla).

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Firefox aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Browser, Firefox, Mozilla, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Kommende Firefox-Version bringt neue Suchoptionen

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. November 2014 um 16:11 von Hafenluemmel

    In die Box tippe ich selten, meist nutze ich den Rechtsklick (Text markieren, Suche nach…) Meine Liste an Suchmaschinen ist lang. Mehrere Suchmaschinen, Wikipedias in unterschiedlichen Sprachen, diverse Übersetzungshilfen. Diese während der Suche einfach umschalten zu können (Tastenkombi oder Auswahlmenü beim Rechtsklick) das wäre für mich ein echter Zugewinn an Bedienkomfort!

    • Am 29. November 2014 um 8:10 von John

      Das ist vielleicht mit einem Custom Shortcut Plugin möglich.

  • Am 28. Februar 2015 um 19:29 von Harry

    Die neue Suchfunktion ist enttäuschend. Man wird damit immer zu mindestens einer Suchanfrage mit dem aktuell voreingestellten Anbieter gezwungen, bevor man auf die gewünschte Suchmaschine umschalten kann. Dank dem Add-on „Classic Theme Restorer“ konnte ich auf das alte Schema umschalten; sowohl bei Suche via rechter Maustaste („Suchen mit…“) als auch Adresszeile des Browsers oder das Suchfeld daneben: Es wird immer die im Suchfeld aktuell ausgewählte Suchmaschine verwendet. Genauso wie ich es will.
    So, und was wäre jetzt noch einmal die neue „Verbesserung“ gewesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *