Google: Die Nexus-Reihe verliert an Attraktivität

Die günstigen Preise für Nexus-Geräte sind Vergangenheit. Mit dem Nexus 9 bietet Google ein Tablet, das im Vergleich zur Konkurrenz nicht billiger ist. Auch das Nexus 6 ist anders als das Vorgängermodell mit einem Preis von mindestens 649 Euro kein Schnäppchen mehr. Zeitnahe Android-Updates - ein Vorteil der Nexus-Reihe - gibt es inzwischen auch von anderen Herstellern.

Für das G3 hat LG die Aktualisierung auf Android 5.0 Lollipop noch für diese Woche angekündigt (Bild: ZDNet.de)Für das G3 hat LG eine Aktualisierung auf Android 5.0 Lollipop noch für diese Woche angekündigt (Bild: ZDNet.de).

Die Nexus-Reihe war in den vergangenen zwei Jahren im Android-Lager aus zwei Dingen attraktiv: Zum einen bot Google mit dem Nexus 4 und dem Nexus 5 Geräte, die es durchaus mit den Spitzenmodellen der Konkurrenz aufnehmen konnten, preislich aber deutlich attraktiver waren. Außerdem sind Nexus-Geräte dafür bekannt, dass bei Erscheinen einer neuen Android-Version zeitnah Updates zur Verfügung stehen. Beide Vorteile treffen auf die neuen Smartphone- und Tablet-Modelle der Nexus-Reihe nicht mehr zu.

Schnelle Updates gibt es inzwischen auch von anderen

Völlig überraschend hat LG am Wochenende angekündigt, dass es diese Woche mit der Auslieferung von Android-5.0-Updates für sein Flaggschiff-Modell G3 beginnen will. Das ist ein Novum in der langen Update-Historie des Android-Betriebssystems: Dass ein Smartphonehersteller quasi zeitgleich mit Google Aktualisierungen ausliefert, ist ein echter Coup, den LG hier gelandet hat. Selbst Entwickler von Custom Roms, die für gewöhnlich deutlich schneller als herkömmliche Smartphonehersteller Updates bereitstellen sind dieses Mal nicht so fix wie LG. LGs Mobile-Chef, Jon-seok Park, hat schnelle Updates als absolute „Top-Priorität“ für seine Firma ausgegeben.

Samsung wird voraussichtlich im Dezember mit der Verteilung des Lollipop-Updates für sein Spitzenmodell Galaxy S5 beginnen. Das berichten Quellen des auf Samsungs Mobilgeräte spezialisierten Blogs Sammobile. Eine offizielle Ankündigung seitens des koreanischen Herstellers steht allerdings noch aus. Außer dem Galaxy S5 wird er wahrscheinlich die meisten Produkte aus dem Jahr 2014 aktualisieren, möglicherweise auch die Vorjahresmodelle Galaxy S4 und Galaxy Note 3.

Auch andere Android-Gerätehersteller wie HTC, Motorola und Sony haben sich schon zu ihren Upgrade-Plänen geäußert. HTC kündigte die weltweite Auslieferung von Android 5.0 Lollipop für das One (M8) sowie den Vorgänger One (M7) “innerhalb von 90 Tagen nach Erhalt der finalen Software von Google” an. Damit dürften die Updates noch vor Februar 2015 erscheinen. “Kurz danach” sollen andere Modelle der One-Reihe sowie weitere ausgewählte Geräte ein Update erhalten. Motorola will Lollipop bis Jahresende für das Moto X und das Moto G der ersten sowie zweiten Generation veröffentlichen. Geplant ist außerdem ein Update für das Moto E. Sony kündigte eine Aktualisierung auf Android 5.0 für die gesamte Xperia-Z-Serie an, einschließlich Xperia Z, Xperia ZL, Xperia ZR, Xperia Tablet Z, Xperia Z1, Xperia Z Ultra, Xperia Z1 Compact, Xperia Z2, Xperia Z2 Tablet, Xperia Z3, Xperia Z3v, Xperia Z3 Compact sowie Xperia Z3 Tablet Compact. Den Anfang sollen die Reihen Xperia Z3 sowie Xperia Z2 machen.

Was zukünftige Updates angeht, dürfte das Vorpreschen von LG nicht ohne Wirkung bleiben. Noch einmal werden sich die anderen Hersteller nicht überrumpeln lassen. Aus Anwendersicht ist das Vorgehen zu begrüßen. Allerdings sollte die Stabilität darunter nicht leiden.

Nexus 6: zu groß und zu teuer

Nexus 6: nur noch eines von vielen High-End-Smartphones (Bild: Google)Nexus 6: nur noch eines von vielen High-End-Smartphones (Bild: Google).

Im Vergleich zu den Nexus-Modellen aus den letzten beiden Jahren Nexus 4 und Nexus 5 verlangt Google für das Nexus 6 bei gleicher Speicherkapazität 250 Euro mehr. Mit einem Preis von 649 Euro für das 32- GByte-Modell ist es auch unter den Android-Telefonen alles andere als ein Schnäppchen. Das Ascend Mate 7 von Huawei kostet bei ähnlicher Ausstattung etwa 150 Euro weniger.

In technischer Hinsicht handelt es sich beim Nexus 6 fraglos um ein Spitzenmodell, das den Vergleich zu anderen High-End-Smartphones nicht scheuen muss, nur war das bei den bisherigen Nexus-Modellen auch schon so. Außerdem ergab eine Umfrage unter den ZDNet-Lesern, dass viele das Gerät als zu groß empfinden. Nur 18 Prozent unter den über 3000 Teilnehmern der Umfrage wollen sich das Gerät kaufen.

Wahrscheinlich vermissen viele Anwender beim Nexus 6 einen echten „Wow-Effekt“, den Google mit dem Nexus 4 und dem Nexus 5 vor allem mit dem attraktiven Preis erzielen konnte. Und mit einer Dicke von 1 cm ist das von Motorola gefertigte Gerät auch nicht gerade ein Highlight. Andere Hersteller wie Huawei zeigen, dass es auch anders geht: Das 6-Zoll-Modell Mate 7 ist mit 157 x 81 x 7,9 mm weniger hoch, breit und dick als das Nexus 6 mit 159,3 x 83 x 10,06 mm. Mit einem 4100 mAh starken Akku schneidet das Mate 7 auch in Sachen Energiespeicher wesentlich besser ab als das Nexus 6 mit 3220 mAh. Für das Nexus 6 spricht hingegen die auf dem Papier höhere Auflösung von 2560 x 1440 Bildpunkten, während das Mate 7 „nur“ 1920 x 1080 bietet. In der Praxis dürfte dieser vermeintliche Vorteil den meisten Anwender allerdings kaum auffallen, da mit bloßem Auge die höhere Auflösung des Nexus 6 nicht zu erkennen ist.

Auch für das Tablet Nexus 9 verlangt Google mit 399 Euro einen Preis, der nicht mehr als attraktiv gelten kann. So ist beispielsweise das Amazon Fire HDX 8.9 mit vergleichbarer Ausstattung 20 Euro günstiger zu haben. Außerdem wiegt es mit 375 Gramm 50 Gramm weniger als das von HTC gefertigte Nexus 9, das 425 Gramm auf die Waage bringt. Für das Nexus 9 dürfte hingegen sein etwas leistungsfähigerer Prozessor sprechen. Für manche ist auch die 4:3-Auflösung ein Kaufgrund. Außerdem spricht für das Nexus 9 noch die schnelle Versorgung mit Android-Updates. Anders als bei den Smartphones hat noch kein anderer Tablet-Hersteller zu Update-Plänen in Sachen Android 5.0 Lollipop geäußert.

Umfrage

Wird das Nexus 6 Ihr nächstes Smartphone?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Fazit

Google hat mit der Nexus-Reihe in den beiden vergangenen Jahren Spitzen-Smartphones – und Tablets zu einem attraktiven Preis angeboten. Mit dem Nexus 6 und dem Nexus 9 bietet es im Vergleich zum Mitbewerb diesen Pluspunkt nicht mehr. Der exklusive Vorteil zeitnaher Updates ist – zumindest bei Smartphones – auch passé. Das G3 von LG soll noch diese Woche die Aktualisierung auf Android 5.0 Lollipop erhalten. Andere Hersteller planen Aktualisierungen für zahlreiche Modelle noch in diesem Jahr. Somit muss der Kunde nicht mehr einige Monate auf ein Update warten, sondern nur noch wenige Wochen. Im Fall von LG und dem G3 sind es sogar nur wenige Tage.

 

Nexus-Smartphones 2012-2014

Modell Nexus 4 Nexus 5 Nexus 6
Erscheinungsjahr 2012 2013 2014
Displaygröße 4,7 Zoll 4,95 Zoll 5,96 Zoll
Auflösung 1280 x 768 1920 x 1080 2560 x 1440
Displaytyp IPS IPS Amoled
Höhe 13,4 cm 13,8 cm 15,9 cm
Breite 68,7 mm 69,17 mm 82,98 mm
Tiefe 9,1 mm 8,59 mm 10,06 mm
Gramm 139 Gramm 130 Gramm 184 Gramm
CPU Snapdragon S4 Pro Snapdragon 800 Snapdragon 805
CPU-Takt 1,5 GHz 2,26 GHz 2,7 GHz
CPU-Kerne 4 4 4
GPU Adreno 320 Adreno 330 Adreno 420
GPU-Takt 400 MHz 450 MHz 600 MHz
RAM 2 GByte 2 GByte 3 GByte
Speicher 8/16 GByte 16/32 GByte 32/64 GByte
Kamera 8 MP 8 MP 13 MP
Akku 2100 mAh 2300 mAh 3220 mAh
Preis 299/349 Euro 349/399 Euro 649/699 Euro

Themenseiten: Google, LG, Nexus, Smartphone, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

18 Kommentare zu Google: Die Nexus-Reihe verliert an Attraktivität

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. November 2014 um 20:03 von Andreas Kochendörfer

    Also die Umfrage ist ja mal eine …… Befragung vielleicht ist es mir nicht zu groß dafür aber zu teuer…. Leider finde ich nirgends eine Option für „Nein, ich nutze lieber andere Android Geräte die (günstiger)/(teurer) sind“

  • Am 11. November 2014 um 2:55 von chris230379

    Der Verfasser des Textes versteht eines nicht,

    es gibt Nutzer, die eben keinen Mainstream wollen.

    Kein Ei Fon oder Galaxy. Und wenn es teurer ist …

    es bleibt der Nachfolger des Nexus 2 meiner Freundin

    • Am 11. November 2014 um 8:38 von Gegenleser

      Der Kommentator versteht den Artikel nicht. Die Hauptaussage des Artikels ist: Nexus verliert an Attraktivität. Dafür gibt es genügend Argumente. Dass nach wie vor ein paar Entwickler Nexus-Geräte nutzen, ist klar. Aber Google hat in den letzten beiden Jahren mit seinen Nexus-Modellen nicht nur Entwickler, sondern den Mainstream angesprochen. Und in diesem Bereich werden es die neuen Nexus-Geräte schwer haben.

  • Am 11. November 2014 um 8:27 von Arne Steinkamm

    Nexus Geräte waren noch nie Mainstream.

    Mit einem Nexus hat man das reine Android ohne alle Samsung/LG/whatever Verschlimmbesserungen was für mich ein wichtiger Kaufgrund ist.

    Aber auch beim Thema Updatepolitik ignoriert der Autor einen Kernpunkt: Es gibt seit Monaten Android 5 als Beta für das Nexus 5. Der OverTheAir Update verzögert sich. Das ist aber jedem Entwickler der in den letzten Monaten seine Apps auf dem Nexus 5 für Lollipop vorbereitet hat herzlich egal.

    Und die selben Entwickler werden sich das Nexus 6 kaufen um auch in den kommenden Jahren Betas benutzen zu können.

    Google ist kein Hardwarehersteller und Google will mit den Nexus Geräten nicht in den Massenmarkt. Wozu auch?

    • Am 11. November 2014 um 8:57 von Hehehe

      Schon blöd, wenn man ein Mainstream Gerät besitzt, oder? Man fühlt sich weniger ‚elitär‘? ;-)
      Esist doch so, dass Google mit seiner Nexus Reihe sehr gerne Mainstream geworden wäre, nur haben sie damit keinen Erfolg gehabt. Warum? Weil andere Androiden billiger waren.
      Wäre das nur als eine Serie für Entwickler gedacht, sie hätten es an eine Entwickler Lizenz gebunden und so verkauft.

      • Am 11. November 2014 um 11:56 von Ruben saitz

        Da gebe ich ihnen vollkommen recht zudem ist es auch so das das nexus 9 welches gar nicht im Artikel erwähnt wurde mit Android L auf den Markt kommt und es trotz spitzen Hardware relativ billig ist. Zudem ist es so das Google noch nie ein nexus gerät hergestellt hat Das hat immer ein anderer Hersteller übernommen wie LG samsunghtc asus und Motorola also ist die Aussage das Google Handy herstellt verkehrt sie programmieren nur das system und helfen beim Produktion und hardware design.

    • Am 11. November 2014 um 9:00 von PS

      Die Nexus waren so wenig für dedizierte Anwender gedacht, wie die Blaue und Rote Mauritius für Briefmarkensammler … ;-)

  • Am 11. November 2014 um 11:08 von Oskar H.

    Ihr habt einen kleinen Fehler bei der Auflösung des Mate 7. es hat die „Standard“ 1920×1080 p und nicht 1920×1020. Sonst ein guter Artikel ;)

    • Am 11. November 2014 um 11:25 von Björn Greif

      Danke für den Hinweis, der Artikel wurde korrigiert.

    • Am 12. November 2014 um 6:49 von Daniel Pepunk

      Jung, Wo ist der unterschied ? ;)

  • Am 11. November 2014 um 18:53 von Lukas

    Google hat 2 Gründe den Preis zu erhöhen. In den USA werden die meisten Smartphones mit Tarif gekauft. Durchschnittlich kostet ein Handy(Highend) mit Tarif 199€. Das Nexus 6 ist im Gegensatz zum Nexus 5 ein reines Consumer-Phone. 5 große Telekommunikationsfirmen wollen das Nexus 6 in ihre Tarife nehmen wohingegen das Nexus 5 mehr ein Entwickler Phone ist welches nur einen kleinen Kreis von Android Geeks vorbehalten ist.Wenig bis keine Anbieter haben das Nexus 4 oder 5 in ihren Tarifen. Nehmen wir an der Durchschnittsamerikaner kauft sich alle 2 Jahre ein neues Handy mit Tarif und das Nexus 5 und Nexus wären gleichwärtige Smartphones. Niemand kauft sich ein Smartphone um 350€, wenn er es auch um 199€ bekommt und genau das will Google. Sie wollen Lollipop unter die Mainstreamnutzer bringen und wenn man sich die Verkaufszahlen in den USA anschaut muss man nicht lange überlegen um das zu verstehen.—–Ein weiterer Grund ist das Google mit seinen „Mitstreiterfirmen“ wie Samsung gleich kommt. Wer will ein Highendphone von Samsung um 599€, wenn er es bei Google um 350€ bekommt. Google hat zu viele Smartphones verkauft und seinen Mitstreitern Gewinne „gestohlen“. Um das ganze mal ganz grob zu beschreiben.

    • Am 11. November 2014 um 23:33 von Hehehe

      Du meinst, Google macht sein Gerät teurer, um mit Samsung mitzuziehen??? Das scheint mir etwas weit hergeholt zu sein. ;-)

      Ävielleicht ist die Lösung naheliegender: sie wollen ihre Geräte nicht mehr zum Selbstkostenpreis vertickern? ;-]

  • Am 11. November 2014 um 19:42 von eisbergsalat

    Ich vermisse die Option „Nein. Ich habe schon ein Moto G2“.

    Dieses kann mit den in der Umfrage genannten Phones mithalten, jedoch ist das Moto G2 in einer ganz anderen Preisklasse Platziert.

    Der Akku kommt an die 18h idle ran.

  • Am 11. November 2014 um 21:20 von Micha

    Google IST Android… Und es war noch nie Ihre Politik Handys zu verkaufen. Ich möchte wie wohl auch alle anderen Google Fans ein reines Android ohne allen Mist den „die anderen“ einem aufzwingen. Und wo wären sie denn auch wohl ohne Google… Oder soll ich sagen ANDROID…??? Siehe Samsung und Ihre versuche mit Bada… War wohl nix… Und selbst heute krebsen Aktuelle Modelle der Koreaner immernoch auf 4.4.2 herum. Ich möchte ein ausgereiftes und gutes Update ohne Probleme. und GENAU DAS hat Google mir immer geliefert. Und ich warte auch gern ein paar Tage bis alle Fehler behoben sind. Wir werden ja sehen ob das bei den „anderen“ dann auch so ist…

  • Am 12. November 2014 um 10:36 von Antonín Slejška

    Ich war entschieden den Nexus 6 kaufen, wenn das Preis nicht viel über 500 Euro ist. Nachdem die Preise veröfetlicht waren, habe ich OnePlus One gekauft. Für 300 Euro ist das Handy fast so gut wie Nexus 6.

    • Am 12. November 2014 um 13:27 von Und ...

      … man merkt: Androiden lassen sich fast nur über den Preis verkaufen. Gute Nachricht für Microsoft. Mit dem Lumia 535 (preiswert, vernünftige Konfiguration, längerer Support und weniger Spionage) dürften sie Android einige Marktanteile abgreifen. Gut so. :-)

  • Am 13. November 2014 um 7:59 von egal

    Der exklusive Vorteil zeitnaher Updates ist – zumindest bei Smartphones – auch passé.

    Und? Interessiert doch keine Sau ob LG auch schnell ist. Wichtig ist doch nur das zeitnah. Nicht das exklusiv.
    Sowas wie Exklusivität brauchen nur Apple Fanboys.

    Die Updates für Nexus 4,5,7 und 10 sind online. Was will man mehr?

  • Am 13. November 2014 um 8:03 von Lachkrampf

    …längerer Support und weniger Spionage…

    Der war gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *