HTC schreibt weiter rote Zahlen und hofft auf VR-Produkte

Uhr von Björn Greif

Im vierten Quartal verzeichnete es seinen dritten Verlust in Folge. Operativ betrug das Minus umgerechnet 110 Millionen Euro. Unterm Strich steht ein Verlust von Euro. Der Umsatz legte hingegen auf 692 Millionen Euro zu. Der Einstieg in die Märkte für Virtual Reality und vernetzte Geräte soll Besserung bringen. » weiter

HTCs VR-Brille Vive ab 29. Februar vorbestellbar

Uhr von Björn Greif

Ein Preis steht immer noch nicht fest. Diesen will der Hersteller erst Ende Februar kommunizieren. Er dürfte aber in ähnlichen Regionen liegen wie der des Konkurrenten Oculus Rift, der seit vergangener Woche für 599 Dollar zuzüglich Steuern und Versand vorbestellt werden kann. » weiter

HTC: Virtual Reality startet erst in drei bis fünf Jahren richtig durch

Uhr von Björn Greif

Headsets wie Oculus Rift, Sonys Morpheus und HTCs Vive sollen 2016 für einen ersten Wachstumsschub sorgen. Bis die Technik den Massenmarkt erreicht, wird es laut HTCs Chief Content Officer Phil Chen aber noch "einige Zeit dauern". Bis 2023 rechnet er mit über einer Milliarde verkauften VR-Headsets. » weiter

HTC entlässt 15 Prozent der Belegschaft

Uhr von Florian Kalenda

Das soll Kostensenkungen um 35 Prozent ermöglichen. Betroffen sind mehr als 2300 Mitarbeiter. Die Maßnahme war vor zehn Tagen anlässlich schlechter Quartalszahlen angedeutet worden. Seither verlor die Aktie weiter an Wert. » weiter

HTC baut Stellen ab und reduziert Modellpalette

Uhr von Bernd Kling

Chief Financial Officer Chialin Chang kündigt bereichsübergreifende und signifikante Einschnitte an. Der Smartphonehersteller will weniger Modelle für längere Zeiträume entwickeln und sich auf das Premiumsegment konzentrieren. In seinem Ausblick für das dritte Quartal erwartet HTC schwächere Umsätze und viel höhere Verluste als bislang von der Börse erwartet. » weiter

HTC meldet 236 Millionen Euro Nettoverlust im zweiten Quartal

Uhr von Björn Greif

Der Umsatz bricht gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast um die Hälfte auf 973 Millionen Euro ein. Beide Werte liegen am unteren Ende der im Juni überraschend gesenkten Prognose. Ein Grund für die negative Entwicklung ist offenbar eine schwache Nachfrage nach seinem High-End-Smartphone One M9. » weiter

HTC lehnt Fusion mit Asus ab

Uhr von Florian Kalenda

In einer Nachricht an Investoren heißt es: "Wir haben Asusteck [sic] nicht kontaktiert und werden eine solche Übernahme nicht in Betracht ziehen." Asus' Vorstoß am Wochenende war ebenfalls nicht von Euphorie getragen gewesen: Es teilte mit, die Chance eines Abschlusses sei "nicht groß". » weiter

Asus offen für Übernahme von HTC

Uhr von Florian Kalenda

Das hat Asus-Chairman Johnny Shih auf der jahresversammlung signalisiert. Zugleich heißt es, ein Abschluss sei nicht sehr wahrscheinlich, da Asus bevorzugt organisch wachse. Nach HTCs jüngst gesenkten Prognosen gilt es allgemein als Übernahmekandidat. » weiter

Schwache Nachfrage: HTC senkt Umsatzprognose fürs zweite Quartal

Uhr von Stefan Beiersmann

Es rechnet nun mit einem Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum von fast 50 Prozent. Zudem soll die Bilanz einen Nettoverlust von umgerechnet bis zu 261 Millionen Euro ausweisen. Den Wert seiner ungenutzten Produktionsanlagen korrigiert HTC ebenfalls nach unten. » weiter