HTC 10 ab sofort für 699 Euro in Deutschland erhältlich

Uhr von Björn Greif

Das 5,2-Zoll-Smartphone kommt mit Quad-HD-Display, Qualcomms Snapdragon-820-CPU, 4 GByte RAM, 32 GByte erweiterbarem Speicher, LTE und zwei Kameras mit optischem Bildstabilisator. Die rückseitige Ultrapixel-Kamera löst 12 Megapixel auf. Kunden können zwischen den Farbvarianten Grau, Silber und Gold wählen. » weiter

HTC fördert VR-Start-ups mit 100 Millionen Dollar

Uhr von Björn Greif

Das Accelerator-Programm "Vive X" wird im Mai zunächst in Peking und im Anschluss auch in Taipeh und San Francisco starten. Weitere Regionen sollen folgen. In seinem Rahmen unterstützt HTC Start-ups mit Fachwissen, Zugang zu fortschrittlichen VR-Techniken, Büroflächen, Kapital, Beratung und Hilfe beim Markteinstieg. » weiter

Werbevideo zeigt HTC 10 vorab

Uhr von Florian Kalenda

Wie erwartet verfügt es über eine USB-Schnittstelle vom Typ C, ein abgerundetes Gehäuse mit leicht hervorstehender Kamera und einen ovalen Home-Button. Technische Daten waren Anfang des Monats durchgesickert. Zur Ausstattung zählen angeblich ein QHD-AMOLED-Display, ein Snapdragon 820 mit Adreno-530-GPU, 4 GByte RAM und eine 12-Megapixel-Kamera. » weiter

Markt für VR-Headsets soll 2016 auf 895 Millionen Dollar wachsen

Uhr von Björn Greif

Rund 77 Prozent der Einnahmen entfallen Strategy Analytics zufolge auf die Premiumprodukte von Oculus, HTC und Sony. Nach Stückzahlen erreichen sie aber nur einen Anteil von 13 Prozent an den erwarteten 12,8 Millionen Verkäufen. Den Löwenanteil machen Smartphone-basierte VR-Brillen aus. » weiter

Ikea ermöglicht Küchenkauf in Virtual Reality

Uhr von Florian Kalenda

Die App ist kostenlos für die HTC Vive verfügbar. Anwender können durch die Küche gehen, die Optik verändern und Schubladen öffnen. Auch die Größe des virtuellen Nutzers lässt sich ändern, um beispielsweise die Kindersicht kennenzulernen. » weiter

HTC stellt neues Smartphone-Spitzenmodell am 12. April vor

Uhr von Björn Greif

An diesem Tag hält es ein Online-Event ab, das um 14 Uhr deutscher Zeit beginnt. Technische Daten und das Design des HTC 10 waren bereits Anfang des Monats durchgesickert. Zur Ausstattung zählen angeblich ein QHD-AMOLED-Display, ein Snapdragon 820 mit Adreno-530-GPU, 4 GByte RAM und eine 12-Megapixel-Kamera. » weiter

HTC kündigt abgespeckte „Prime Camera Edition“ des One M9 an

Uhr von Björn Greif

Gemein haben beide Modelle praktisch nur das Unibody-Aluminiumgehäuse und das 5-Zoll-Full-HD-Display. Alle übrigen Komponenten wurden aktualisiert und teilweise durch weniger leistungsfähige ersetzt. Deutliche Abstriche gibt es etwa bei der Speicherausstattung. Das One M9 ist inzwischen günstiger zu haben als die 429 Euro teure Prime Camera Edition. » weiter

HTCs Virtual-Reality-Headset Vive kostet in Deutschland 899 Euro

Uhr von Björn Greif

Der Verkauf startet heute um 16 Uhr. Der Lieferumfang umfasst neben der Brille zwei kabellose Bewegungs-Controller und zwei Lichtfeldsensoren zur Positionsbestimmung des Nutzers im Raum. Außerdem sind die VR-Anwendungen "Job Simulator: The 2050 Archives", "Fantastic Contraption" und "Tilt Brush" enthalten. » weiter

MWC: HTC enthüllt Android-6.0-Smartphones Desire 530 und Desire 825

Uhr von Björn Greif

Die Geräte sind der Einstiegs- beziehungsweise unteren Mittelklasse zuzuordnen. Beide kommen mit HD-Display, Quad-Core-CPU, 16 GByte erweiterbarem Speicher, LTE und 5-Megapixel-Frontkamera. Das 5-Zoll-Modell Desire 530 startet im April für 219 Euro, das 5,5 Zoll große Desire 825 für 349 Euro. » weiter

Endkundenversion von HTCs Virtual-Reality-Headset Vive kostet 799 Dollar

Uhr von Björn Greif

Hinzu kommen Steuern und Versandgebühren sowie rund 1000 Dollar für einen kompatiblen PC. Dafür bietet die Vive als Mehrwert gegenüber der 599 Dollar teuren Oculus Rift ein Raum-Tracking-System, eine Frontkamera und eine "Vive Phone Service" genannte Telefoniefunktion. Der Vorverkauf startet am 29. Februar. » weiter

HTC schreibt weiter rote Zahlen und hofft auf VR-Produkte

Uhr von Björn Greif

Im vierten Quartal verzeichnete es seinen dritten Verlust in Folge. Operativ betrug das Minus umgerechnet 110 Millionen Euro. Unterm Strich steht ein Verlust von Euro. Der Umsatz legte hingegen auf 692 Millionen Euro zu. Der Einstieg in die Märkte für Virtual Reality und vernetzte Geräte soll Besserung bringen. » weiter

HTCs VR-Brille Vive ab 29. Februar vorbestellbar

Uhr von Björn Greif

Ein Preis steht immer noch nicht fest. Diesen will der Hersteller erst Ende Februar kommunizieren. Er dürfte aber in ähnlichen Regionen liegen wie der des Konkurrenten Oculus Rift, der seit vergangener Woche für 599 Dollar zuzüglich Steuern und Versand vorbestellt werden kann. » weiter

HTC: Virtual Reality startet erst in drei bis fünf Jahren richtig durch

Uhr von Björn Greif

Headsets wie Oculus Rift, Sonys Morpheus und HTCs Vive sollen 2016 für einen ersten Wachstumsschub sorgen. Bis die Technik den Massenmarkt erreicht, wird es laut HTCs Chief Content Officer Phil Chen aber noch "einige Zeit dauern". Bis 2023 rechnet er mit über einer Milliarde verkauften VR-Headsets. » weiter