Blackberry-CEO: Wir sind noch im Smartphonegeschäft

Im Vorfeld des Starts des Modells Classic wendet sich der CEO direkt an die Kundschaft: "Wir sind darauf fokussiert, Sie als Kunden zu gewinnen - oder möglicherweise zurückzugewinnen." Der Branche wirft er "Änderungen um ihrer selbst willen" vor.

Blackberry-CEO John Chen hat in einem offenen Brief betont, dass sein Unternehmen weiter hofft, einen signifikanten Anteil am Smartphone-Markt zurückzugewinnen. Die Erklärung erfolgte im Vorfeld der Veröffentlichung des Modells Blackberry Classic, das ursprünglich Q20 heißen sollte. Chen, der auf dieses Modell große Stücke hält, soll die Namensänderung persönlich durchgesetzt haben.

Blackberry-CEO John Chen (Bild: ZDNet.com)

„Wir sind darauf fokussiert, Sie als Kunden zu gewinnen – oder möglicherweise zurückzugewinnen“, schreibt Chen etwa. „In den nächsten Wochen wird Blackberry weitere Details zum Classic herausgeben, von denen wir glauben, dass sie Ihnen gefallen werden.“

Das im Februar zuerst angekündigte Smartphone-Modell steht für eine Rückkehr zu den Wurzeln von Blackberry. Es verfügt über eine physische Tastatur, Richtungstasten und ein Trackpad. Gefertigt wird es von Foxconn; Zielgruppe sind Unternehmenskunden.

Chen schreibt: „In einem Mobilmarkt, der sich so schnell verändert, wie er wächst, ist es verführerisch, Änderungen um ihrer selbst willen vorzunehmen – um trendbewusst zu wirken und mit einem Gerät für alle und alles gleichzeitig dem Branchenstandard zu entsprechen. Es spricht aber auch einiges für den klassischen Ansatz: Was nicht kaputt ist, sollte man nicht zu reparieren versuchen.“

Das heiße aber nicht, dass Blackberry auf Neuerungen gänzlich verzichte, schreibt Chen: „Wir haben natürlich eine ganze Reihe Verbesserungen rundherum und innendrin vorgenommen. Der Bildschirm ist größer und schärfer. Das Betriebssystem Blackberry 10 enthält die besten Produktivitäts- und Kollaborationsfunktionen aller Mobilgeräte, einschließlich des Blackberry Hub und des ganz neuen Blackberry Blend.“

Unter Blackberry Hub ist die einheitliche Kommunikationszentrale von BB10 zu verstehen, die Kontakte und Mitteilungen aller Kanäle zusammenführt – von der SMS bis zu Sozialen Netzen. Der im September vorgestellte Dienst Blend soll es Nutzern ermöglichen, von unterschiedlichen Geräten wie Smartphones, Tablets und PCs aus auf ihre Daten zuzugreifen. Die zugehörige Anwendung kann private und geschäftliche E-Mails, BBM- und andere Textnachrichten sowie Termine von einem Blackberry-Gerät auf Macs, PCs, Android-Tablets und iPads anzeigen.

Infoseite Blackberry Classic (Screenshot: ZDNet)

Die von Chen empfohlene Übersichtsseite zum Modell Classic besteht vorerst hauptsächlich aus einer Möglichkeit, sich für weitere Benachrichtigungen per E-Mail zu registrieren. Ein genauer Starttermin für das Gerät wurde bisher nicht genannt.

Mit der ungewöhnlichen Werbemaßnahme eines Briefs an die Kunden begehrt Chen gegen die Tendenz von Marktforschern auf, Blackberry als Smartphone-Hersteller abzuschreiben. IDC etwa erwartet, dass der weltweite Marktanteil 2014 auf 0,8 Prozent oder 9,7 Millionen verkaufte Geräte sinken wird, wie es im Mai prognostizierte. Für 2018 setzte es gar nur die Hälfte an verkauften Endgeräten an, nämlich 4,6 Millionen Stück. Das Unternehmen werde nur als Sicherheitsanbieter überleben können, hieß es.

Im September war schon das Blackberry-Smartphone Passport für 649 Euro in den Verkauf gestartet. Vor allem die quadratische Form des 4,5-Zoll-Bildschirms sticht hervor. Das Gerät verfügt ebenfalls über eine physische Tastatur und hat eine Laufzeit von bis zu 25 Stunden.

Ende September legte Blackberry zudem Zahlen fürs zweite Fiskalquartal vor, in dem es 207 Millionen Dollar Verlust schrieb. Die Einnahmen gingen im Jahresvergleich um knapp 42 Prozent auf 916 Millionen Dollar zurück. CEO Chen sieht sein Unternehmen nach Abschluss der Umstrukturierung dennoch auf einem guten Weg. Spätestens im nächsten Geschäftsjahr soll die Gewinnschwelle erreicht werden.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Blackberry, Marktforschung, Smartphone, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Blackberry-CEO: Wir sind noch im Smartphonegeschäft

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. November 2014 um 13:18 von Tragisch

    Ist schon tragisch … und keiner hat es gemerkt, dass sie noch da sind. :-[

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *