BlackBerry-Smartphone Passport ab sofort für 649 Euro erhältlich

Vor allem die quadratische Form des 4,5-Zoll-Bildschirms sticht hervor. Das Gerät verfügt zudem über eine physische Tastatur und hat eine Laufzeit von bis zu 25 Stunden. Damit will BlackBerry insbesondere Business-Anwender ansprechen.

Parallel auf Veranstaltungen in Toronto, London und Dubai hat BlackBerry sein neues Smartphone-Flaggschiff Passport der Öffentlichkeit präsentiert. Ausgestattet mit einer physischen Tastatur und einem quadratischen 4,5-Zoll-Bildschirm ist es ab sofort im BlackBerry-Shop erhältlich. Dort kostet es 649 Euro ohne Vertrag. Bei Amazon kann es für aktuell 699 Euro vorbestellt werden.

In den kommenden Tagen wird auch Vodafone als Vertriebspartner das Passport in Deutschland anbieten. Zusammen mit einem Red-Tarif ist es dann ab einem Euro erhältlich. Ohne Vertrag verkauft Vodafone das Smartphone für 599,90 Euro.

BlackBerry Passport (Bild: Larry Dignan / ZDNet.com)BlackBerry Passport (Bild: Larry Dignan / ZDNet.com)

Laut BlackBerry eignet sich das ungewöhnliche quadratische Bildschirmformat mit darunterliegender Tastatur besonders für den beruflichen Einsatz, insbesondere für Tabellenkalkulationen. Das Passport sei „für bestimmte Branchen, Segmente und Funktionen innerhalb von Firmen gemacht“, erklärte dazu BlackBerry-Vizepräsident Charles Egan. Als Beispiele nannte er Finanzdienstleister und Medizinfirmen.

Angetrieben wird das BlackBerry Passport von einem Quad-Core-Prozessor mit 2,2 GHz Takt. Ihm stehen 3 GByte Arbeitsspeicher zur Seite. Die Kapazität des internen Speichers beträgt 32 GByte und kann mit einer MicroSD-Karte um bis zu 128 GByte erweitert werden.

Als Betriebssystem setzt der kanadische Konzern sein BlackBerry OS 10.3 ein. Es ermöglicht auch die Verwendung von Android-Apps, die aus dem App Store von Amazon geladen werden können. Darüber hinaus haben Nutzer auch Zugriff auf den Sprachassistenten BlackBerry Assistant, der Apples Siri oder Microsofts Cortana ähnelt.

Die Auflösung des quadratischen 4,5-Zoll-Displays beträgt 1400 mal 1400 Bildpunkte. Dabei misst das Passport insgesamt 12,8 mal 9 Zentimeter und ist 9 Millimeter dick. Das Gewicht gibt BlackBerry mit 196 Gramm an. Die rückseitige Kamera liefert eine Auflösung von 13 Megapixeln. Auf der Vorderseite befindet sich eine 2-Megapixel-Webcam für Videotelefonie.

BlackBerry hat im Passport zudem einen 3450-mAh-Akku verbaut, der bis zu 25 Stunden Laufzeit ermöglichen soll. An Konnektivität bietet das Smartphone LTE, WLAN 802.11b/g/n/ac, Bluetooth 4.0 und NFC. Zudem verfügt es über einen USB/HDMI-Kombianschluss.

Die physische Tastatur besteht aus drei Reihen und soll somit das Tippen beschleunigen. Zudem sind die Tasten berührungsempfindlich und können unterschiedliche Gesten erkennen. Beispielsweise lassen sich Inhalte einer Website mit den Tasten scrollen. Ein doppeltes Tippen öffnet die Schreibmaske. BlackBerry zufolge ist die Tastatur des Passport viermal genauer als das virtuelle Keyboard von BlackBerry 10.

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu BlackBerry-Smartphone Passport ab sofort für 649 Euro erhältlich

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. September 2014 um 16:41 von SecGuy

    Wollte gerade 2 Passport bestellen…schade, dass die schon ausverkauft sind…
    Das ist wohl das erste BlackBerry, welches bessere Spezifikationen als das aktuelle Apple hat… (4core, 453ppi, 3gb ram, 30h Akkulaufzeit) und mit Blend vollkommen neue innovative Möglichkeiten bietet. Wills haben.

    • Am 26. September 2014 um 22:06 von Udo Braeuning

      Ja mir ging es eben genau so, hatte mich schon so darauf gefreut.
      Hoffen wir das es nicht so lange mehr dauern wird.
      Udo

  • Am 27. September 2014 um 10:40 von P.K

    Der Preis ist ja schon heftig.Bei 500Euro hätte ich ja gesagt, aber das ist eindeutig zu viel.Gerade auch weil die Blackberrys nicht gerade sehr Preisstabil sind.

    • Am 27. September 2014 um 18:13 von SecGuy

      Anja, das Passport hat bessere Specs als das ip6, ist fast halb so teuer.

      Zugegebenermaßen aber schlechter biegsam.

      • Am 28. September 2014 um 11:27 von SecGuy

        Anja=Naja…meine Pc hat keine so gute Tastatur…:-)

  • Am 27. September 2014 um 11:08 von punisher

    Bei Amazon kostest es mittlerweile auch 649.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *