Xiaomi stellt iPhone-ähnliches Mi 4 und Fitnessband Mi Band vor

Das in China ab 239 Euro erhältliche Gerät kommt mit Snapdragon 801 und 3 GByte RAM. Es unterstützt LTE. Sein 5-Zoll-Bildschirm löst 1920 mal 1080 Pixel auf. Mit dem 9 Euro teuren Fitnessband kann es auch entsperrt werden.

Xiaomi hat mit dem Mi 4 ein neues Smartphone vorgestellt, das optisch an Apples iPhone erinnert – vor allem in seiner weißen Version. Das LTE-fähige Gerät läuft aber unter Android, das der chinesische Hersteller um seine Oberfläche MIUI ergänzt hat. Parallel wurde das Fitnessband Mi Band gezeigt, das zugleich als Token fürs Entsperren des Smartphones dienen kann.

Xiaomi Mi 4

Anders als Gerüchte vorab behaupteten, verfügt das Mi 4 nur über ein 5-Zoll-Display mit 1920 mal 1080 Bildpunkten. Als Prozessor ist ein Snapdragon 801 von Qualcomm mit vier Kernen bei 2,5 GHz verbaut. Der Hauptspeicher ist 3 GByte groß, für Betriebssystem, Apps und Daten stehen 16 oder 64 GByte zur Verfügung.

Xiaomi betont zudem die große Kapazität des Akkus, für den es 3080 mAh angibt. In einer Stunde soll er sich auf 60 Prozent laden lassen, wenn er völlig entleert wurde.

Das Gerät startet in China für 1999 Yuan (239 Euro) in der 16-GByte-Version; mit 64 GByte kostet es dort 2499 Yuan (299 Euro). Das als Zubehör angebotene Fitnessband wird nur 79 Yuan kosten – das sind 9,44 Euro.

Auch Hongkong und Taiwan sowie später wahrscheinlich Indien, Malaysia und Singapur will Xiaomi mit dem Gerät beliefern. Ein Vertrieb in Westeuropa ist nicht geplant, Interessenten müssen also in Fernost bestellen. Als Alternativen für eine Order in China bieten sich etwa die Modelle Oppo Find 7 und OnePlus One an.

Lei Jun von Xiaomi entsperrt mit dem Mi Band das Mi 4 (Bild: News.com).Lei Jun von Xiaomi entsperrt mit dem Mi Band das Mi 4 (Bild: News.com).

Um das Xiaomi-Smartphone mit dem Armband zu entsperren, muss man es nur in die Hand nehmen, um die man das Mi Band trägt. Das Fitnessband zeichnet zudem die üblichen Sport- und Bewegungsdaten auf und lässt sich als unauffälliger Wecker einsetzen. Überzeugend ist vor allem die angegebene Akkulaufzeit von 30 Tagen.

Dass Xiaomi sich beim Design von Apple inspirieren lässt, ist übrigens nicht ungewöhnlich. Sein Tablet Mi Pad wirkte wie eine Kopie des iPad Mini, der jemand ein farbiges Gehäuse im Stil des iPhone 5C übergestülpt hatte.

[mit Material von Aloysius Low, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, China, Smartphone, Xiaomi

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Xiaomi stellt iPhone-ähnliches Mi 4 und Fitnessband Mi Band vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Juli 2014 um 21:33 von boban

    lächerlich…sieht eher aus wie ein s2…aber alles mit apple zu vergleichen zeugt von schlechter journalistischer leistung. soll es rund ausschauen? oder ist der writer nur nen fanboy?

    • Am 23. Juli 2014 um 11:31 von Jupp

      Ich sag‘ nur Sommerloch: Keine wichtigen Themen und die Journalisten sind alle im Urlaub… da müssen halt‘ die Amateure ran.

  • Am 23. Juli 2014 um 8:11 von Wo bitte.....?

    Wo bitte ist das „iPhone ähnlich“? Optisch? Technisch?

    optisch sieht es aus wie ein Smartphone nun mal aussieht. Weder ein iPhone noch ein Galaxy noch ein Lumia unterscheiden sich grundlegend. Wie auch? Es braucht einen Touchscreen und Knöppe an der Seite, eine Öffnung für die Cameras. Thats it.

    Was aber diese Geräte zeigen, ist, dass es die grenzenlos gierigen Margen von Apple und Samsung sind, die ein High End Smartphone so teuer machen. Keine „wertigen“ Materialen, keine technischen schnickschnack Sachen. Nur die Margen. Denn auch bei Mizu ist der Service vorbildlich, die Updates kommen regelmäßig, die Qualität ist sehr gut, die technische Ausstattung phenomenal. Man muss nur nicht 50% Aufschlag für einen Schriftzug oder Logo drauflegen.

    • Am 23. Juli 2014 um 9:16 von Hehe

      Wer zwischen Lumia und Galaxy keinen Unterschied wahrnehmen kann, läuft mit einer Gleichmacher Brille auf der Nase durch die Welt. Tipp: Android vs. Win Phone. Und die Hardware eines Lumia sieht nun wirklich komplett anders aus.

      So disqualifiziert sich auch der restliche Kommentar als Blabla.

      • Am 23. Juli 2014 um 15:47 von verstehen...

        Verstehen ist nicht ihre Domäne oder?
        Ich erklärs ihnen einmal – nur einmal!
        Wenn ein Xiaomi ein „iPhoneähnliches“ Gerät sein soll, DANN kann es keine Unterschiede bei Smartphones geben. Da sie alle „iPhoneähnlich“ wären, WEIL auch ein iPhone nur einer Candybar Smartphonelogik folgt. Touch, etc. Verstanden?
        Daher die Frage wo die sich Ähnlich sein sollen? Keiner würde im Laden auf das Xiaomi deuten und sagen “ DAS iPhone hätt ich gern“

  • Am 23. Juli 2014 um 8:15 von ergänzend...

    oups, Kommentar aus Versehen schon abgeschickt.

    Natürlich gilt das auch für das hier vorgestellte Xiaomi. Mizu war nur der „Vorreiter“ in Sachen Qualität und Service auch bei einer chinesischen Brand.

  • Am 23. Juli 2014 um 12:16 von Judas Ischias

    Also ich würde sagen, wenn schon ähnlich, dann sieht es eher aus wie ein Gerät von Huawei.

  • Am 23. Juli 2014 um 15:04 von Leser

    Also darf nur Apple weiße Handys mit Alu Rahmen bauen? Lächerlich.

    Alle Smartphones haben den selben Aufbau. Der Titel hätte vielleicht Preisbrecher oder so lauten können, aber nicht so

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *