Bericht: Technikfirmen wollen betroffene Nutzer über US-Behördenanfragen informieren

Apple, Facebook und Microsoft richten solche Benachrichtigungen noch ein, bei Google gibt es sie seit dieser Woche. Nicht betroffen sind allerdings NSA- und durch National Security Letters bewilligte FBI-Anfragen: Diese sind stets mit einer Geheimhaltungsverpflichtung verbunden.

Trotz Bedenken des Justizministeriums wollen auch Apple, Facebook und Microsoft künftig ihre Kunden informieren, wenn Behörden ihre privaten Daten angefragt haben. Das berichtet die Washington Post. Es handle sich offenbar um eine Maßnahme der Firmen, um nach den NSA-Veröffentlichungen von Edward Snowden und seiner Medienpartner ihren Ruf zu verbessern.

consumerprivacybillofrights

Dies würde sich aber keinesfalls auf Anfragen durch Geheimdienste wie der NSA beziehen, die durch den Foreign Intelligence Surveillance Court bewilligt wurden und automatisch der Geheimhaltungspflicht unterliegen. Zugleich sind auch FBI-Ermittlungen nicht abgedeckt, wenn sie durch National Security Letters angeordnet sind. Der Zielperson bekannt würden vielmehr sonstige polizeiliche Zugriffe etwa auf E-Mail-Metadaten oder -Inhalte in den USA.

Das Justizministerium teilte der US-Zeitung mit, mit solchen Benachrichtigungen könnten Kriminelle gewarnt werden und den Strafverfolgern entgehen. Das Medium zitiert aber auch den Anwalt Albert Gidari Jr., dies sei eine gute Möglichkeit, um Willkür zu verhindern und „die ungezügelte, kostenfreie Sammlung von Daten in Grenzen zu weisen.“

Twitter informiert seine Nutzer heute schon standardmäßig über Polizeianfragen. Yahoo hatte im Juli 2013 nachgezogen, Google gerade erst diese Woche. Apple plant laut der Post eine Einführung solcher Benachrichtigungen im Mai, und auch ungenannte Vertreter von Facebook und Microsoft sollen Vorbereitungen angekündigt haben.

Die Datenschutz- und Bürgerrechts-Organisation Electronic Frontier Foundation bereitet gerade ihren jährlichen Bericht „Who Has Your Back?“ mit einer Einstufung von technischen Dienstleistern vor. Unter dem Punkt „Informationen zu Behördenanfragen“ erhielt im vergangenen Jahr weder Apple noch Facebook, Google, Microsoft oder Yahoo die höchste Bewertung, einen goldenen Stern. Twitter hingegen zählte zu den positiv eingestuften Firmen.

[mit Material von News.com]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Datenschutz, Facebook, Federal Bureau of Investigation, Google, Microsoft, National Security Agency, Privacy, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bericht: Technikfirmen wollen betroffene Nutzer über US-Behördenanfragen informieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Mai 2014 um 14:01 von Ettore Atalan

    Das Vertrauen in US-Firmen kommt durch solche Mogelpackungen auch nicht wieder zurück, wenn sich politisch in dem Sauhaufen USA so gut wie nichts ändert.

  • Am 4. Mai 2014 um 14:53 von Judas Ischias

    Und wieso trotz Bedenken? Entweder der betroffene Kunde wird informiert, oder es wird generell verboten, dem Kunden mitzuteilen, dass in seinen Konten geschnüffelt wurde.
    Oder sind da Ängste, dass ein Terrorist durch solch eine Info gewarnt wird?;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *