Browserhersteller einigen sich auf Standard für hochauflösende Bildschirme

Er basiert auf Apples srcset. Google hat seinen Gegenentwurf src-N wegen allzu großer Widerstände aufgegeben und Unterstützung von srcset zu einer dauerhaften Funktion in Chrome erklärt. Einige Ideen aus src-N wurden allerdings in den Kompromiss der Responsive Images Community Group der WhatWG aufgenommen.

Die großen Browserhersteller scheinen sich auf ein Verfahren geeinigt zu haben, um Webseiten auf hochauflösenden Bildschirme mit großer Dichte einheitlich darzustellen. Er kombiniert Ansätze der rivalisierenden Ansätze srcset und src-N.

Browser

Ziel der Technik sollte ein so genanntes Responsive Design sein – eine Möglichkeit für Webentwickler, für Bildschirme mit unterschiedlicher Dichte jeweils ein passendes Bild anzubieten. Der erste Ansatz kam von Apple, das mit den Retina-Bildschirmen seiner Macbooks ja auch Vorreiter bei hohen Pixeldichten war. Im September stellte es srcset vor, das sich schon einige Wochen in Safari fand. Grundidee war ein neues Element namens picture.

srcset schien sich als Konsens zu etablieren, bis Google im November mit src-N eine Alternative vorlegte, die bald auch Mozilla vorzog. Es sollte mit „Art Direction“ dem Webmaster mehr Kontrolle über seine Bilder geben und ihm etwa ermöglichen, auf einem kleineren Bildschirm einen anderen Bildausschnitt zu nutzen – statt einer grobkörnigeren Version des gleichen Bilds, wie srcset das vorsieht.

Die Responsive Images Community Group der WhatWG erarbeitete sogar noch einen dritten Entwurf auf Basis von srcset, der Ideen aus src-N aufgriff. Nach langen Debatten in den Wintermonaten schreibt jetzt einer der src-N-Autoren Tab Atkins Jr in einer E-Mail an News.com, es habe „zu viele Widerstände gegen src-N gegeben, sodass wir es aufgeben mussten.“

Ein erster Entwurf der neuen Spezifikation „pictures“ ist jetzt zur öffentlichen Einsicht freigegeben. Für Apple kommentierte Maciej Stachowiak: „Dieser Ansatz scheint mir klarer als src-N.“ Und Google hat am Wochenende die Unterstützung von srcset in Chrome zu einer dauerhaften Funktion erklärt – bisher gab es sie nur als experimentellen Code.

Die Unterstützung von srcset gehört neuerdings zu den "stabilen" Funktionen von Chrome (Screenshot: Google).Die Unterstützung von srcset gehört neuerdings zu den „stabilen“ Funktionen von Chrome (Screenshot: Google).

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Browser, Chrome, Google, HTML 5, Mozilla, Safari, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Browserhersteller einigen sich auf Standard für hochauflösende Bildschirme

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *