Bericht: Microsoft will in diesem Quartal 3 bis 5 Millionen Surface-Tablets produzieren

Damit wurden die Verkaufserwartungen angehoben. Microsoft enthüllt weitere Details und lässt die Tablets erstmals erproben. Den gleichzeitigen Start von Windows 8 begleitet eine Werbekampagne für rund 1,5 Milliarden Dollar.

Microsoft hofft offenbar, noch in diesem Jahr mehrere Millionen seiner Surface-Tablets verkaufen zu können. Nach einem Bericht des Wall Street Journal hat es für das vierte Quartal die Produktion von 3 bis 5 Millionen Tablets in Auftrag gegeben. Die Zeitung beruft sich auf die Angaben von Komponentenzulieferern.

Diesen asiatischen Zulieferern zufolge entspräche das zahlenmäßig den Aufträgen, die für Amazons Kindle Fire und Googles Nexus 7 platziert wurden, obwohl diese Tablets zu deutlich günstigeren Preisen angeboten werden. Apple soll im vierten Quartal sogar 10 Millionen Stück einer kleineren iPad-Version produzieren lassen, deren Ankündigung noch in diesem Monat erwartet wird.

Microsoft zeigt Journalisten die Bauteile von Surface RT (Bild: Ed Bott / ZDNet).

Microsoft Surface mit Windows RT ist inzwischen vorbestellbar und soll am 26. Oktober versandt werden. Die Preise ab 479 Euro hat Microsoft inzwischen offiziell bestätigt und Details zur Hardware genannt. Als Prozessor ist in der RT-Variante von Surface ein Tegra 3 (Nvidia T30) verbaut, ergänzt von 2 GByte RAM. Je nach Preis stehen 32 oder 64 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Sowohl die rückwärtige als auch die Frontkamera bieten eine HD-Auflösung von 720p. Mit Informationen zur kostspieligeren Version seiner Surface-Tablets mit Intel-Prozessor und Windows 8 hält sich der Softwarekonzern weiterhin zurück.

Als Microsoft seine eigenen Tablets im Juni erstmals vorstellte, erlaubte es Journalisten nicht, sie auch auszuprobieren, und ließ sie insbesondere nicht das „Touch Cover“ nutzen, eine Kombination von Schutzhülle und Softtouch-Tastatur. Das konnten einige jetzt erstmals nachholen, darunter ZDNet.com-Autor Ed Bott.

Viel Zeit mit den Geräten gönnte Microsoft dabei den eingeladenen Berichterstattern noch immer nicht. Ed Bott betont daher, nur ein paar erste Eindrücke wiedergeben zu können, die aber nicht schlecht ausfielen: Der Magnetverschluss schnappte schnell und sicher zu. Das Tablet ließ sich allein am Touch Cover halten und löste sich auch bei heftigen Bewegungen nicht. Der integrierte Ständer klappte präzise aus. Der Touchscreen reagierte ohne jede spürbare Verzögerung. Das Display überzeugte mit einem scharfen und klaren Bild.

„Es bedurfte einiger Sekunden, um mich an die Tastatur im Touch Cover zu gewöhnen, aber dann konnte ich schnell und genau damit schreiben“, gibt Bott seine Erfahrung wieder. Insgesamt erschien ihm die Hardware leicht, angenehm zu handhaben und gut verarbeitet. Die Software unterschied sich auf den ersten Blick nicht von Windows 8. Verschiedene Apps funktionierten exakt wie auf dem Desktop mit der Vollversion von Windows 8. Er nutzte außerdem die als Preview installierte Version von Microsoft Office 2013 Home and Student, die später auf die endgültige Version aktualisiert werden soll.

Microsofts Erwartungen an die Surface-Umsätze in diesem Jahr liegen über den bisherigen Annahmen der Analysten. Noch vor wenigen Wochen hatte Microsoft-Chef Steve Ballmer in einem Interview von „ein paar Millionen“ Tablets gesprochen, die das Unternehmen innerhalb der nächsten zwölf Monate verkaufen könnte. Mit einem zehnstelligen Werbebudget scheint Microsoft gleichzeitig den erfolgreichen Start von Windows 8 sicherstellen zu wollen. Mit einem geschätzten Budget von 1,5 Milliarden bis 1,8 Milliarden Dollar wäre es die bislang aufwendigste Produkteinführung der Technologiebranche.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Themenseiten: Microsoft, Mobile, Surface, Tablet, Windows 8

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Bericht: Microsoft will in diesem Quartal 3 bis 5 Millionen Surface-Tablets produzieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Oktober 2012 um 16:59 von Sven Dahmen

    Schön, dass Microsoft so viele Geräte produzieren will…fraglich bleibt, wie viele sie davon absetzen werden :-)

    • Am 17. Oktober 2012 um 23:23 von Ikarus

      Wenn’s kein Marketinggag ist, verkauft sich das Surface recht gut. 24 Stunden nach dem das Gerät vorbestellt werden konnte ist die 32Gb Variante im US-Store bereits ausverkauft.

      • Am 18. Oktober 2012 um 19:48 von Sven Dahmen

        … wäre ja nett, wenn sich die Dinger anständig verkaufen. Die mancherorts spürbare Apple-Dominanz mit Zügen „informationstechnischer Gleichschaltung“ hat etwas von einer „bleiernen Zeit“. Auch Android profitiert sicherlich von „konkurrierenden Impulsen“.

  • Am 18. Oktober 2012 um 8:53 von Michael

    Und wie viele werden verschenkt? Die Mitarbeiter sollen ja alle so ein Gerät bekommen, ich kenne bereits WKZ Zusagen bei denen man mehrere Surface geschenkt bekommt und an Entwickler und Partner wird man auch einige verschenken… MÜSSEN.

    Der Markt wird vom iPad dominiert. Android holt massiv auf – ist in UK sogar stärker als das iPad. Ob Microsoft sich da positionieren kann? Besonders wenn es sich bei den Preisen um das Windows RT Modell handelt. Die Kunden werden sehr schnell die Finger davon lassen da sie ein „echtes“ Windows erwarten.

    • Am 18. Oktober 2012 um 10:09 von Ikarus

      Microsoft beschäftigt aktuell ca. 94.000 Menschen. Selbst wenn JEDER Mitarbeiter 3 Tablets bekäme und 10.000 Partner Jeweils 10 Stück, wären das nur knapp 400.000 Stück. Bei angpeilten 5 Millionen Stück für dieses Quartal wären das immer noch 4,6 Millionen Stück für den Handel…..
      Das ist die zu hinterfragende Zahl. Die zur Promo verschenkten Stückzahlen sind für MS also sowas wie „Peanuts“ – um diesen stapazierten Begriff zu verwenden.
      Alleine für die Einführung sind ja scheinbar über 1,5 Mrd. US$ an Werbebudget eingeplant.

      Somit ein relativ belangloser Einwand ihrerseits.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *