Analyst: Apple wartet mit iPhone 5 auf integrierte LTE-Chips

Derzeitige Implementierungen sind zu behelfsmäßig für Apples Geschmack. Im HTC Thunderbolt gibt es etwa einen LTE- und einen 3G-Chip. Qualcomm dürfte mit dem MDM9615 im zweiten Quartal 2012 eine passende Komponente liefern.

Apple-CEO Tim Cook bei der Vorstellung des iPhone 4S (Bild: CNET.com).
Apple-CEO Tim Cook bei der Vorstellung des iPhone 4S (Bild: CNET.com).

Ein iPhone 5 wird Apple erst herausbringen, wenn LTE bereit ist für kompakte Smartphones – zumindest, wenn es nach Analysten geht. Will Strauss, Präsident der Marktforschungsfirma für Wireless-Chips Forward Concepts, erklärte, es gebe einen guten Grund, warum der Hersteller das iPhone 4S und nicht ein iPhone 5 vorgestellt habe.

„Sie sparen sich das iPhone 5 für die LTE-Version auf – und die wird nicht vor kommendem Frühjahr erscheinen“, sagte Strauss. Seine Firma analysiert etwa Hersteller wie Qualcomm, die 3G- und 4G-Chips fertigen. Die vierte Mobilfunkgeneration LTE liefert unter anderem höhere Download- und Uploadraten.

Der jetzige Apple-CEO Tim Cook hatte bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen im April erklärt, dass die erste Generation an LTE-Chipsätzen „eine Reihe von Kompromissen beim Design erzwingt – manche davon wollen wir aber nicht eingehen“. Einige der integrierten Chipsätze werden etwa frühestens für 2012 erwartet.

Strauss zufolge ist der Fehler jedoch nicht zwangsläufig bei Apple zu suchen: Gegenwärtige LTE-Implementierungen in Smartphones wie dem HTC Thunderbolt seien zu behelfsmäßig für Apples Geschmack. „Auf keinen Fall können sie jetzt mit LTE herauskommen“, schreibt der Analyst. Das Thunderbolt hat beispielsweise einen LTE-Basisband-Chip als Modem und einen zweiten 3G-Chip von Qualcomm, der Unterstützung für VoIP mitbringt. Dabei geht zu viel Platz verloren.

Dem stimmen auch andere Experten zu. „Die Leiterplatte des iPhone 4 ist unglaublich klein“, schreibt Anandtech-CEO Anand Shimpi. „Da ist kein Platz für einen Extra-Chip, um LTE zu ermöglichen, ohne den Akku zu verkleinern oder das Telefon dicker zu machen, sodass beides hineinpasst.“

Ein Qualcomm-Chip mit 28 Nanometern Strukturbreite – der MDM9615 – wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2012 erscheinen. Shimpi zufolge bringt er Unterstützung für VoIP mit. „Apple und andere Hersteller könnten den MDM9615 verwenden und hätten eine ‚Single Chip‘-LTE-Lösung für Smartphones“.

Apple könnte Strauss zufolge jedoch aus einem weit pragmatischeren Grund auf ein iPhone 5 mit LTE verzichtet haben: Der Standard wird noch längst nicht flächendeckend unterstützt, wie unter anderem eine Landkarte des US-Providers Verizon zeigt.

Themenseiten: Apple, Business, Hardware, LTE, Mobile, Prozessoren, Qualcomm, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Analyst: Apple wartet mit iPhone 5 auf integrierte LTE-Chips

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *