WSJ: Samsung will Bada zu Open Source machen

Nach Informationen des Wall Street Journal will der Konzern so die Verbreitung des Mobilbetriebssystems vorantreiben. Gleichzeitig soll der Schritt die Abhängigkeit von Googles Android verringern. Bada könnte künftig auch in Smart-TVs zum Einsatz kommen.

Samsung plant angeblich, sein Mobilbetriebssystem Bada im kommenden Jahr zu einer Open-Source-Plattform zu machen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eine mit der Situation vertraute Quelle. Durch die Öffnung von Bada für Drittentwickler und Gerätehersteller will der Konzern offenbar die Verbreitung des OS beschleunigen sowie seine Abhängigkeit von Google und dessen Mobilbetriebssystem Android verringern.

Die anonyme WSJ-Quelle erklärte zudem, dass Samsung nicht beabsichtige, ein Konkurrenz-Betriebssystem zu übernehmen. Damit widerspricht sie Gerüchten, die Südkoreaner hätten Interesse an MeeGo oder WebOS.

Das Wave 3 ist eines der ersten Smartphones mit Bada 2.0 (Bild: Samsung).
Das Wave 3 ist eines der ersten Smartphones mit Bada 2.0 (Bild: Samsung).

Samsungs Entscheidung, Bada künftig als Open Source anzubieten, folgt auf Googles Ankündigung von Mitte August, die Mobilfunksparte von Motorola für 12,5 Milliarden Dollar zu kaufen. Analysten spekulieren, dass sich die Übernahme langfristig negativ auf konkurrierende Gerätehersteller auswirken könnten, die Android verwenden. Google könne Motorola bei Entwicklung und Support des Mobile-OS bevorzugen, so die Befürchtung.

Mit der Öffnung will Samsung Bada auch zu einer weitverbreiteten Plattform für sogenannte Smart-TVs machen, also internetfähige Fernseher mit On-Demand-Streaming-Funktion. Google bietet mit Google TV eine solche Plattform schon seit Herbst vergangenen Jahres an. Sie basiert auf Android und soll 2012 auch nach Europa kommen.

Die erste Version von Bada hatte Samsung Ende 2009 veröffentlicht. Laut Zahlen von Gartner konnte es im zweiten Quartal 2011 mit einem weltweiten Marktanteil von 1,9 Prozent Microsofts Windows Phone vom fünften Platz der am weitesten verbreiteten Smartphone-Betriebssysteme verdrängen.

Auf der 51. Internationalen Funkausstellung in Berlin hatte Samsung Anfang September die ersten drei Smartphone-Modelle vorgestellt, die unter Bada 2.0 laufen. Kurz darauf kündigte es ein Update für seine komplette Wave-Reihe an, das im vierten Quartal schrittweise in Europa erscheinen soll. Es bringt unter anderem Unterstützung für Multitasking, die Nahfunktechnik NFC sowie Wi-Fi Direct. Bei Letzterem handelt es sich um einen Standard der Wi-Fi Alliance, der es WLAN-fähigen Geräten erlaubt, ohne Router miteinander zu kommunizieren.

Themenseiten: Android, Betriebssystem, Business, Google, Handy, Mobil, Mobile, Open Source, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu WSJ: Samsung will Bada zu Open Source machen

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. September 2011 um 0:21 von Dominik

    Bada
    Seit erscheinungsdatum Samsung Wave 8500 dem ersten Smartphone mit bada bin ich dabei und werde jeden tag mehr enttäuscht.
    täglich schau ich neidisch auf die androiden die überall skypen die jede webseite anschauen und jeden tag eine andere kleinigkeit die mich ärgert.
    so wie ich das seh war es samsung nur wichtig ein OS zu bauen.
    aber auch mal was dafür zu entwickeln wonach die gemeinde seit beginn schreit kommt für die nicht in frage.
    das nächste telefon wird ein android.
    jede app
    jede funktion
    und updates am laufenden band

    • Am 21. September 2011 um 13:02 von masine

      AW: WSJ: Samsung will Bada zu Open Source machen
      ich bin auch seit dem wave dabei, und ich muss sagen das mich alles sehr überzeugt hat!
      bada ist ein schönen schnelles und vor allem übersichtliches OS.
      IOS ist zu arrogant und eingeschränkt, Android ist zu überladen ,Symbian ist so gut wie tot ebenso webOS.
      bada ist gut für sein alter und 2.0 wird noch besser!
      und durch open source wird das ganze noch besser. PUNKT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *