Mozilla-Chefin verteidigt schnellen Release-Zyklus von Firefox

Ein Browser erfordert nach ihrer Einschätzung zügigere Entwicklung als traditionelle Desktop-Software. Er darf das Internet nicht ausbremsen. Laut aktuellem Zeitplan sollen bis Juni 2012 sieben weitere Firefox-Versionen erscheinen.

Mitchell Baker (Bild: Mozilla)
Mitchell Baker (Bild: Mozilla)

Mitchell Baker, Vorsitzende der Mozilla Foundation, hat die Entscheidung verteidigt, Updates für Firefox in kürzeren Abständen zu veröffentlichen. In einem Blogeintrag äußert sie Verständnis für einen gewissen Unmut in Unternehmen, die Probleme mit dieser Herangehensweise haben. Letztlich seien diese aber zweitrangig gegenüber der Alternative, neue Features für ein Jahr aufzuhalten.

„Ein Browser ist ein Lieferwagen für das Internet. Und das Internet bewegt sich schnell, sehr schnell. Ich glaube wirklich nicht, dass ein Produkt, das sich mit der Geschwindigkeit traditioneller Desktop-Software bewegt, effizient sein kann für ein Internet, in dem alles in Echtzeit geschieht. Wenn wir den Browser als Schnittstelle zum Internet wollen, dann muss er mehr wie das Internet sein. Wir müssen neue Funktionen bereitstellen, sobald sie fertig sind. Das erfordert schnelle Updates. Wenn wir so etwas nicht tun, dann bremst der Browser aus, was das Internet leisten kann“, schreibt Baker.

Sie weist auf zwei Bereiche hin, in denen der beschleunigte Release-Zyklus zu Problemen führen könnte: Add-ons, die ihre Kompatibilität erhalten müssen, sowie Unternehmen, die manchmal nicht genug Zeit haben, um neue Software zu testen und ihre eigenen Anwendungen für den neuen Browser zu aktualisieren. „Wir müssen kreativ sein und nach praktischen Wegen suchen, um diese Probleme zu entschärfen“, erklärte die Mozilla-Chefin und nannte die eingeleiteten Bemühungen um einen aktiveren Enterprise-Support für Firefox als Beispiel.

Gestern hatte Community-Manager Asa Dotzler einen Zeitplan für die kommenden Versionen des Mozilla-Browsers veröffentlicht. Er sieht die Freigabe von Firefox 7 am 27. September vor, gefolgt von Firefox 8 am 8. November und Firefox 9 am 20. Dezember. Für 2012 sind bereits weitere Releases geplant, bis zu Firefox 13 am 5. Juni. Die festen und öffentlichen Versionsnummern will Mozilla entgegen einem früheren Bericht beibehalten und im Hilfe-Menü des Browsers darstellen. Die anderslautende Meldung ging auf den Vorschlag eines Usability-Entwicklers zurück, der keine Chancen hat, in absehbarer Zeit umgesetzt zu werden.

Themenseiten: Browser, Business, Firefox, Internet, Mozilla, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Mozilla-Chefin verteidigt schnellen Release-Zyklus von Firefox

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. September 2011 um 13:09 von sysprog001

    Permanente Releaswechsel sind der falsche Weg , ………….
    ……… da Firefox damit für Firmen uninteressant wird. Was für den privaten Anwender durch automatische Updates noch akzeptabel sein mag, ist für Firmen untragbar. Browser werden den aktuellen sicherheitstechnischen Anforderungen in Firmen angepasst und zur automatischen Softwareverteilung paketiert. Erst nach Anforderunsprüfung der verschiedenen Teams und der Sicherheitsbeauftragten wird das neue Release zur Verteilung frei gegeben. Die Geschichte erfordert also personal Power und vor allem Zeit. Bis zur betrieblichen Freigabe ist oft schon das nächste offizielle Release von Firefox erschienen, was es dann wieder zu modifizieren, zu prüfen und frei zu geben gilt. Genau aus diesem Grund haben wir Firefox aus unserem Softwareportfolie entfernt. Hier zählt also mal wieder Klasse statt Maße. Unter Umständen reicht den Verantwortlichen aber auch, lediglich den Privatanwender zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *